Mammakarzinom: Frauen profitieren von fertilitätserhaltenden Maßnahmen

Bei vielen Krebspatientinnen werden fertilitätserhaltende Verfahren angewandt. Was diese bei Patientinnen mit Brustkrebs bringen, wurde in einer schwedischen Beobachtungsstudie untersucht.

Schwedische Forscher haben untersucht, ob sich bei Brustkrebspatientinnen mittels fertilitätserhaltenden Verfahren eine höhere Lebendgeburtenrate erzielen lässt. Es handelte sich dabei um eine Stimulation der Eierstöcke, gefolgt von der Kryokonservierung von Eizellen und Embryonen. Es wurden die Daten von mehr als 400 Patientinnen mit Mammakarzinomen, die sich entsprechenden Maßnahmen unterzogen hatten, und 850 Kontrollpersonen analysiert. Die Forscher verglichen die Lebendgeburtenrate der beiden Gruppen, den zusätzlichen Einsatz von assistierter Reproduktion und die Gesamtmortalität der Frauen.

Die Patientinnen mit einer fertilitätserhaltenden Behandlung waren im Vergleich zur Kontrollgruppe im Schnitt etwas jünger (32 vs. 33 Jahre), hatten keine oder weniger Kinder (Nullparitätsrate 71 % vs. 20 %) sowie einen höheren Anteil an Östrogenrezeptor-positiven Tumoren (68 % vs. 61 %) und bei ihnen war eher eine Chemotherapie geplant (94 % vs. 88 %).

Nach fünf Jahren war die Lebendgeburtenrate in der Interventionsgruppe mehr als doppelt so hoch wie in der Kontrollgruppe (23 % vs. 9 %). Die kumulative 5-Jahres- und 10-Jahres-Inzidenz von Lebendgeburten nach einem fertilitätserhaltenden Verfahren betrug 19 % und 41 % gegenüber 9 % und 16 % ohne diese Behandlung. Die Frauen in der Interventionsgruppe nutzten fast fünfmal so häufig zusätzlich assistierte Reproduktionstechniken wie die Kontrollgruppe.

Die Ergebnisse liefern keine Hinweise auf ein erhöhtes Mortalitätsrisiko im Zusammenhang mit fertilitätserhaltenden Maßnahmen. Im Gegenteil, während der Nachbeobachtungszeit starben 6 % der Frauen in der Interventionsgruppe verglichen mit 13 % in der Kontrollgruppe. Die kumulative 5-Jahres-Mortalität lag bei 5 % gegenüber 11 %.

Fazit: Brustkrebspatientinnen, die sich einem fertilitätserhaltenden Verfahren unterziehen, haben nach der Diagnose eine signifikant höhere Lebendgeburtenrate als Frauen ohne die Behandlung.

Markl A et al. Reproductive Outcomes After Breast Cancer in Women With vs Without Fertility Preservation. JAMA Oncol 2021;7:86-91

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Joana Schmidt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schmidt, J. Mammakarzinom: Frauen profitieren von fertilitätserhaltenden Maßnahmen. gynäkologie + geburtshilfe 26, 13 (2021). https://doi.org/10.1007/s15013-021-4027-z

Download citation