Advertisement

hautnah dermatologie

, Volume 34, Issue 2, pp 40–43 | Cite as

Akute anale Penetrationsverletzungen bei Kleinkindern

Verdacht auf sexuellen Missbrauch überprüfen

  • Malaak Isa
  • Hille Mathes
  • Reinhard Dettmeyer
Fortbildung
  • 27 Downloads

Die Dermatologie ist ein visuelles Fach. Entsprechend bekommen auch Hautärzte gelegentlich Hautbefunde zu sehen, die an eine Kindesmisshandlung oder an einen Kindesmissbrauch denken lassen. Verdachtsfälle, zum Beispiel akute anale Penetrationsverletzungen, sollten, wenn ein rechtsmedizinisches Konsil nicht zeitnah möglich ist, nach Möglichkeit fotografisch dokumentiert werden, auch für eine spätere rechtsmedizinische Begutachtung. Dabei sind differenzialdiagnostisch ein behauptetes Unfallgeschehen oder eine vorbestehende Erkrankung zu berücksichtigen. Zur Verdeutlichung der Begutachtungsproblematik werden vier Fälle vorgestellt.

Literatur

  1. 1.
    Berenson AB et al. Perianal findings in infants 18 months of age or younger. Pediatrics 1993;91:838–40PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Debertin AS, Seifert D, Mützel E. Forensisch-medizinische Untersuchung von Mädchen und Jungen bei Verdacht auf Misshandlung und Missbrauch. Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Klinische Rechtsmedizin der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin. Rechtsmedizin 2011;21:479–82CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dettmeyer RB. Forensic cytology. In: Forensic histopathology. Springer, Berlin 2011CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Dettmeyer RB et al. Child sexual abuse. In: Forensic medicine. Springer, Berlin 2013Google Scholar
  5. 5.
    Ernst AA et al. The utility of anoscopy and colposcopy in the evaluation of male sexual assault victims. Ann Emerg Med 2000;36: 432–7CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gahr B et al. Klinisch-rechtsmedizinische Kompetenz in der Gewaltopferversorgung. Was leisten Institute für Rechtsmedizin in Deutschland, Östereich und der Schweiz? Rechtsmedizin 2012;22:379–84Google Scholar
  7. 7.
    Heppenstall-Heger A et al. Healing patterns in anogenital injuries: a longitudinal study of injuries associated with sexual abuse, accidental injuries or genital surgery in the preadolescent child. Pediatrics 2003;112: 829–37CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Herrmann B et al. Kindesmisshandlung. Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen, Springer, Berlin 2016CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Herrmann B et al. Medizinische Diagnostik bei sexuellem Kindesmissbrauch: Konzepte, aktuelle Datenlage und Evidenz. Dtsch Arztebl Int 2014;111:692–703PubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden. Empfehlungen der Arbeitsgruppe II des Bundesministeriums der Justiz. Jugendamt Heft 03/2012Google Scholar
  11. 11.
    McCann J. The appearance of acute, healing, and healed anogenital trauma. Child Abuse Negl 1998;22:605–16CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    McCann J et al. Perianal findings in prepubertal children selected for nonabuse: a descriptive study. Child Abuse Negl 1989;13:179–93CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Myhre AK et al. Perinanal anatomy in non-abused preschool children. Acta Paediatr 2001;90:1321–8CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Myhre AK et al. Anal findings in children with and without probable anal penetration: a retrospective study of 1115 children referred for suspected sexual abuse. Child Abuse Negl 2013; 37:465–74CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Neumann F et al. Sexueller Missbrauch von Kindern in Hamburg. Rechtsmedizin 2013;23:165–73CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Todt M et al. Häusliche Gewalt. Daten, Fakten und Herausforderungen. Rechtsmedizin 2016;26:499–506CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Dettmeyer R. Tödliches Schütteltrauma eines 10 Monate alt gewordenen Säuglings. LG Limburg, Urt. v. 04.08.2014. In: Rechtsreport. Rechtsmedizin 2016; 26:142–6Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.
  2. 2.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Gießen & Marburg, Justus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations