Advertisement

Allergo Journal

, Volume 27, Issue 2, pp 16–18 | Cite as

Serie „Das kleine 1 × 1 der Kontaktallergene“ — Teil 6

Desinfektionsmittel

  • Philipp M. Amann
  • Harald Löffler
Im Fokus
  • 57 Downloads
Einleitung: Flächen- und Instrumentendesinfektionsmittel wie die Aldehyde Formaldehyd, Glutaraldehyd und Glyoxal, die quartäre Ammoniumbase Benzalkoniumchlorid sowie Hautdesinfektionsmittel/Antiseptika wie Povidon-Iod und Chlorhexidinsalze stellen Kontaktallergene mit berufsdermatologischer Relevanz in medizinischen Berufen dar. Eine Testung mit der DKG-Desinfektionsmittelreihe (DKG, Deutsche Kontaktallergie-Gruppe) ist daher insbesondere bei Patienten sinnvoll, die berufsbedingt häufig mit Desinfektionsmitteln zu tun haben (Gesundheitsberufe, Reinigungsberufe; Tab. 1). Abb. 1 zeigt die Häufigkeit positiver und irritativer Reaktionen auf Desinfektionsmittel im Kollektiv des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) der Jahre 2011–2015 (n = 14.381).
Tab. 1

Desinfektionsmittel in den Testreihen der Deutschen Kontaktallergie-Gruppe (DKG)

Substanz

Testkonzentration

Testreihe

Benzalkoniumchlorid

0,1 % Vas.

DKG-Desinfektionsmittelreihe

DKG Ophthalmika

   

Chlorhexidindigluconat

0...

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Brans R, Skudlik C, John SM, Becker D, Dickel H, Fartasch M et al. Bewertung der Auswirkung einer berufsbedingten Sensibilisierung durch Glyoxal im Rahmen der Feststellung einer Minderung der Erwerbsfähigkeit gemäß der Nr. 5101 der Anlage zur Berufskrankheitenverordnung (BKV). Dermatologie in Beruf und Umwelt 2011; 59: 102–5CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dickel H, Künzlberger B, Becker D, Geier J, John SM, Lessmann H et al. Begründung für die Beurteilung der Auswirkung einer Allergie gegenüber Formaldehyd im Rahmen der MdE-Bewertung. Dermatologie in Beruf und Umwelt 2009;57:81–5CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Geier J, Lessmann H, Cevik N, Fuchs T, Buhl T. Patch testing with didecyldimethylammonium chloride. Contact Dermatitis 2016;74: 374–6CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kampf G, Löffler H, Gastmeier P. Händehygiene zur Prävention nosokomialer Infektionen. Dtsch Arztebl Int 2009;106:649–55PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Lachapelle JM. A comparison of the irritant and allergenic properties of antiseptics. Eur J Dermatol 2014;24:3–9PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Landeck L, Skudlik C, John SM, Becker D, Dickel H, Geier J et al. Bewertung der Auswirkung einer berufsbedingten Sensibilisierung durch Glutaraldehyd im Rahmen der Feststellung einer Minderung der Erwerbsfähigkeit gemäß der Nr. 5101 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BeKV). Dermatologie in Beruf und Umwelt 2011;59:36–40CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Merk HF, Ott H. Allergie-Taschenbuch. 1. Auflage 2008, ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Berlin, S. 137Google Scholar
  8. 8.
    Szliska C, Brandenburg S, John SM. Berufsdermatosen. 1. Austauschlieferung 2006, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle, München-Deisenhofen, S. 290–2Google Scholar
  9. 9.
    Weinstabl T, Amann PM, Wurpts G, Merk HF. Jodallergie. Der Hautarzt 2012;63(5):360–3CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie, Allergologie und PhlebologieSLK-Klinikum HeilbronnHeilbronnDeutschland
  2. 2.Abteilung für Dermatologie, Allergologie und PhlebologieSLK-Klinikum HeilbronnHeilbronnDeutschland

Personalised recommendations