Advertisement

Allergo Journal

, Volume 27, Issue 2, pp 12–12 | Cite as

Hochdosiertes Vitamin D in der Schwangerschaft stimuliert Immunsystem der Neugeborenen

  • Barbara Kreutzkamp
Literatur kompakt
  • 120 Downloads

Eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung während der Gravidität schützt den Nachwuchs wahrscheinlich vor Asthma und Atopie. Nun liegen erste Daten zu Immuneffekten einer Hochdosissupplementation der Schwangeren vor.

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D während der Schwangerschaft schützt die Kinder vor Asthma, Atopie und Infekten der unteren Atemwege. Dafür sprechen sowohl experimentelle Daten als auch Ergebnisse von Beobachtungsstudien, wenngleich nicht konsistent. Im Rahmen einer randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie zum asthmapräventiven Effekt von Vitamin D wurde an einem ausgewählten Studienkollektiv die Auswirkung einer Supplementation hoher Dosen von Vitamin D während der Schwangerschaft auf diverse Immunfunktionen der Neugeborenen dokumentiert.

Einbezogen in die Studie waren 51 Schwangere mit einem Vitamin-D-Serumspiegel von unter 30 ng/l. Sie hatten randomisiert im 2. und 3. Trimenon Vitamin D3 entweder hochdosiert 4.400 IU/d (n = 26) oder entsprechend den derzeitigen Empfehlungen 400 IU/d (n = 25) erhalten und ihre Zustimmung für die Immunstatusuntersuchung des Nabelschnurbluts ihrer Babys gegeben.

Sechs von 23 der Frauen erreichten unter der Niedrigdosissupplementation nicht den angestrebten Vitamin-D-Serumspiegel von mehr als 30 ng/ml im Vergleich zu 17 von 25 Frauen der Hochdosisgruppe. Deutliche Unterschiede ergaben sich auch bei den immunologischen Untersuchungen des Nabelschnurbluts: Im Stimulationstest setzten die mononukleären Zellen des Nabelschnurbluts von Neugeborenen der Hochdosisgruppe deutlich mehr proinflammatorische Zytokine wie CM-CSF, IFN-γ, IL-1β, IL-6 und IL-8 frei als die Nabelschnurblutzellen der Neugeborenen der Kontrollgruppe (p = 0,0009). Die IL-17A-Produktion nach polyklonaler T-Zellstimulation und die IL-10-Antwort nach Dexamethason-Stimulation waren in der Hochdosisgruppe ebenfalls signifikant gesteigert.

Fazit: Die Hochdosissupplementation von Vitamin D während der Schwangerschaft führt zu einer erhöhten Zytokinantwort sowie zu einer gesteigerten Produktion von IL-17A und IL-10 durch die mononukleären Zellen im Nabelschnurblut der Neugeborenen. Möglicherweise sind die Kinder durch die Immunmodulation besser vor Atemwegsinfekten sowie später vor Wheezing oder Asthma geschützt.

Literatur

  1. Hornsby E et al. Vitamin D supplementation during pregnancy: Effect on the neonatal immune system in a randomized controlled trial. J Allergy Clin Immunol 2018;141:269–78CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Barbara Kreutzkamp
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations