Advertisement

Allergo Journal

, Volume 26, Issue 3, pp 20–27 | Cite as

Hinweise zur Unterscheidung von Bienen- und Wespengruppen mit Relevanz für systemische Stichreaktionen in Zentraleuropa

Übersicht
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die korrekte Identifizierung der Hymenopteren, die einen Patienten gestochen haben, ist entscheidend für die Indikationsstellung der spezifischen Immuntherapie mit Hymenopterengift (HG-SIT), die Beratung des Patienten hinsichtlich Allergenkarenz und auch in Hinblick auf den Ausgang von akzidentellen Stichen oder Stichprovokationen während HG-SIT. In Mitteleuropa sind Stiche ganz überwiegend auf etwa 15 sozial lebende Bienen- und Wespenarten zurückzuführen. Auch Laien sind normalerweise in der Lage, die ursächlichen Insekten der jeweiligen Familie richtig zuzuordnen, das heißt zwischen Apidae und Vespidae zu unterscheiden. Dagegen ist eine genauere taxonomische Klassifikation mit Unterscheidung innerhalb der Unterfamilien und des Genus häufig ungenau oder falsch; so werden innerhalb der Familie der Apidae (echte Bienen) Apis (Honigbienen) und Bombus (Hummeln) einerseits und innerhalb der Familie der Vespidae (Faltenwespen) Polistes (Feldwespen), Vespa (Hornissen), Dolichovespula (Langkopfwespen) und Vespula (Kurzkopfwespen) häufig verwechselt.

Methoden

Literaturübersicht und retrospektive Analyse eigener Daten.

Ergebnisse

Morphologische Kriterien für die Typisierung der relevanten Genera werden beschrieben und illustriert. Eine Nachbestimmung von Wespen, die an Universitätskliniken für die Stichprovokation verwendet wurden, ergab, dass 7 % nicht zu dem erwünschten Genus Vespula gehörten, sondern es sich um Vertreter von Dolichovespula handelte. Allerdings lösen Stichprovokationen mit Dolichovespula-Arten in annähernd gleichem Prozentsatz systemische allergische Reaktionen aus wie Stiche durch Vespula.

Fazit

Nach einer Schulung können auch Nicht-Entomologen die Taxa mithilfe einfacher Techniken unterscheiden. Dass bei Stichprovokation mit Dolichovespula in ähnlichem Prozentsatz systemische allergische Reaktionen wie bei Provokation mit Vespula auftreten, kann Folge einer hohen Allergenverwandschaft der Gifte sein. Eine andere Erklärung dafür könnte sein, dass sich die allergische Reaktion häufiger gegen Dolichovespula- als Vespula-Gifte richtet, als dies üblicherweise angenommen wird.

Schlüsselwörter

Bienen Wespen Hymenopteren Insektengift Allergie Bestimmung 

Literatur

  1. 1.
    Mauss V. Diversität, Vorkommen, Sammel- und Abwehrverhalten von potentiell Insektengift-Allergie auslösenden Bienen und Faltenwespen in Deutschland. Allergo J 2003;12(Sonderheft 1):7–15Google Scholar
  2. 2.
    Mauss V. Bionomie und Abwehrverhalten der in Deutschland vorkommenden allergologisch bedeutsamen Bienen und Faltenwespen. Hautarzt 2008;59:184–93CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Archer ME. Vespine wasps of the world. Manchester: Siri Scientific Press; 2012Google Scholar
  4. 4.
    Edwards R. Social wasps. East Grinstead: Rentokil Limited; 1980Google Scholar
  5. 5.
    Kemper H, Döhring E. Die sozialen Faltenwespen Mitteleuropas. Berlin - Hamburg: Paul Parey; 1967Google Scholar
  6. 6.
    Mauss V. Biologische Aspekte der Lebensweise und des antagonistischen Verhaltens aculeater Hymenopteren Mitteleuropas. Allergo J 1993;2(Suppl. 2):57–9Google Scholar
  7. 7.
    Mauss V. Hinweise zum Stichrisiko für Bienen- und Wespengiftallergiker in verschiedenen Urlaubsregionen. Hautarzt 2014;65:770–74CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ruëff F, Przybilla B, Müller U, Mosbech U. The sting challenge test in Hymenoptera venom allergy. Position paper of the Subcommittee on Insect Venom Allergy of the European Academy of Allergology and Clinical Immunology. Allergy 1996;51:216–25PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Ruëff F, Przybilla B. Stichprovokation: Indikation und Durchführung. Hautarzt 2014;65:796–801CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Müller U, Berchtold E, Helbling A. Honeybee venom allergy: results of a sting challenge 1 year after stopping successful venom immunotherapy in 86 patients. J Allergy Clin Immunol 1991;87:702–09CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Mauss V. Bestimmungsschlüssel für Hummeln. 4. Auflage. Hamburg: Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung; 1992Google Scholar
  12. 12.
    Prosi R, Mauss V, Kämpf R. Bestimmungstafeln für die Hummeln Baden-Württembergs. Crailsheim: Eigenverlag; 2015Google Scholar
  13. 13.
    Mauss V, Treiber R. Bestimmungsschlüssel für die Faltenwespen (Hymenoptera: Masarinae, Polistinae, Vespinae) der Bundesrepublik Deutschland. 3. überarbeitete Auflage. Hamburg: Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung; 2004Google Scholar
  14. 14.
    Witt R. Wespen. 2. neubearbeitete Auflage. Oldenburg: Vademecum Verlag; 2009Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung EntomologieStaatliches Museum für Naturkunde StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.AllergieZENTRUM, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations