Advertisement

Allergo Journal

, Volume 26, Issue 3, pp 14–14 | Cite as

Antigenspezifische Toleranzinduktion durch regulatorische T-Zellen

  • Barbara Kreutzkamp
Literatur kompakt
  • 165 Downloads

Regulatorische T-Zellen sind wichtige Akteure der Immuntoleranz. Mit der Entwicklung neuer Anreicherungsverfahren kann ihre Rolle bei antigenspezifischen allergischen Reaktionen nun näher untersucht werden.

FOXP3-positive regulatorische T-Zellen (Tregs) vermitteln die immunologische Selbsttoleranz sowie die Toleranz gegenüber harmlosen Umweltallergenen. Noch weitgehend unbekannt ist bisher aber die Frage, in wieweit die Treg-vermittelte Toleranz antigenspezifisch ist und was passiert, wenn die Toleranz gegenüber bestimmten Umweltallergenen abhandenkommt, so wie es bei Allergien der Fall ist.

Diese Wissenslücke resultiert zu einem Großteil auf Schwierigkeiten bei der Identifizierung antigenspezifischer Tregs beim Menschen – zu gering ist die Zahl der jeweiligen Klone, um direkt durchflusszytometrisch bestimmt werden zu können. Mit dem neuen Verfahren „Antigen-reactive T cell enrichment“ (ARTE) lässt sich dieses Problem beheben. Dazu werden menschliche mononukleäre Zellen des peripheren Blutes (PBMC) oberflächenspezifisch mit einem magnetischen Marker versehen und magnetisch angereichert, sodass noch in sehr geringen Mengen vorkommende antigenspezifische T-Zell-Klone in ausreichend großer Menge untersucht werden können.

Um einen Überblick über die antigenspezifische Toleranzregulation von humanen Tregs zu erhalten, wurden PBMC von gesunden und allergischen Probanden mit repräsentativen Allergenen von Pollen, Hausstaubmilben oder Pilzsporen inkubiert und die antigenspezifischen Tregs per ARTE und Durchflusszytometrie analysiert. Die Ergebnisse lassen die Schlussfolgerungen zu, dass die Toleranz gegenüber Aeroallergenen durch allergenspezifische Tregs vermittelt wird. Es ergaben sich allerdings keine Hinweise auf dysfunktionale Treg-Antworten auf Aeroallergene bei Allergikern. Vielmehr scheint sich das allergische Geschehen eher auf der Ebene der Th2-Zellen abzuspielen: Die Tregs und Th2-Zellen der einzelnen allergischen Spender reagierten auf unterschiedliche Proteine.

Fazit: Regulatorische T-Zellen sind an der Ausbildung einer Toleranz gegenüber Aeroallergenen maßgeblich beteiligt. Doch scheinen die Treg-Antworten bei Allergikern nicht schlechter zu funktionieren als bei Gesunden. Weitere Untersuchungen müssen nun die genauen Mechanismen des allergenspezifischen Toleranzverlusts bei Allergiepatienten untersuchen. Möglicherweise entziehen sich die Th2-Zellen von Allergikern der Treg-Kontrolle.

Literatur

  1. Bacher P et al. Regulatory T cell specificity directs tolerance versus allergy against areoantigens in humans. Cell 2016; 167: 1067–78CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin 2017

Authors and Affiliations

  • Barbara Kreutzkamp
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations