Allergo Journal

, Volume 26, Issue 3, pp 12–12 | Cite as

Epikutan-SIT: Blockierende IgG-Antikörper bilden sich nur mit Toxin-Adjuvanz

  • Barbara Kreutzkamp
Literatur kompakt
  • 100 Downloads

Die epikutane spezifische Immuntherapie (SIT) befindet sich derzeit in klinischer Entwicklung. Noch sind die Wirkmechanismen nicht ganz verstanden. Tierversuche fokussierten jetzt auf Bedingungen für die Bildung von blockierenden IgG-Antikörpern.

Die allergenspezifische Immuntherapie per Epikutanapplikation hat sich in ersten Pilotstudien als wirksame Alternative zur subkutanen und sublingualen Hyposensibilisierung erwiesen. Modulierende Effekte auf allergenspezifische T-Zellantworten bei zuvor sensibilisierten Versuchstieren sind nachgewiesen. Ein österreichisches Forschungsteam untersuchte jetzt den Einfluss auf die Induktion von spezifischen blockierenden IgG-Antikörpern bei noch nicht sensibilisierten Meerschweinchen.

Verglichen wurde dabei die immunologische Wirkung von transdermal appliziertem rekombinantem Birkenhauptallergen rBet v 1 mit und ohne Zusatz des hitzelabilen Toxins von enterotoxischen Escherichia-coli(ETEC)-Stämmen sowie von subkutanem, an Aluminium adsorbierten rBet v 1. Nach Rasur und Sandpapier-Vorbehandlung der Meerschweinchen-Haut wurden an den Tagen 1, 15 und 28 über rund zwölf Stunden die Transdermalpflaster aufgeklebt oder s.c. Aluminium-Bet v 1 injiziert. Das speziell entwickelte Transdermalpflaster hat sich klinisch bereits zur Epikutanimpfung gegen Reisediarrhö bewährt.

Lediglich unter der subkutanen und E.-coli-Toxin-adjuvantierten Allergenapplikation bildeten sich innerhalb von 43 Tagen allergenspezifische, gegen entsprechendes IgE von allergischen Patienten gerichtete blockierende IgG-Antikörper, nicht aber unter dem Allergenpflaster ohne Toxinzusatz. Dies bestätigt die Ergebnisse einer Studie mit allergischen Patienten, die nach einer hochdosierten epidermalen Bet-v-1-Therapie zwar allergenspezifische T-Zellantworten, nicht aber entsprechende spezifische IgG-Antworten entwickelten.

Über den Einfluss des hitzelabilen E.-coli-Toxins im Rahmen der Epikutan-SIT kann bisher nur spekuliert werden. Möglicherweise stimuliert es direkt entsprechende B-Zellen oder es verlängert die Anheftungszeit des intakten Allergens auf der Dendriten-Oberfläche und steigert dadurch die B-Zell-Antigen-Erkennung.

Fazit: Die epikutane SIT induziert lediglich bei Zusatz von hitzelabilem Toxin aus E. coli die Bildung von allergenspezifischen IgG-Antikörpern. Das zeigen erste Tierversuche mit rekombinantem Bet v 1.

Literatur

  1. Cabauatan CR et al. Heat-labile Escherichia coli toxin enhances the induction of allergen-specific IgG antibodies in epicutaneous patch vaccination. Allergy 2017; 72: 164–8CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin 2017

Authors and Affiliations

  • Barbara Kreutzkamp
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations