Blutzuckersenkung ist nicht alles

Typ-2-Diabetes

Bei Typ-2-Diabetes erfordern die kardiovaskulären Komplikationen der Erkrankung einen erweiterten Blick auf das viszerale Fettgewebe, das für die Insulinresistenz, aber auch für systemische Inflammation und Atherogenese verantwortlich ist. Die Hoffnung, allein mit Metformin die Gesamt- und insbesondere die kardiovaskuläre Mortalität bei Diabetikern positiv beeinflussen zu können, wurde inzwischen deutlich gedämpft, so Prof. Thomas Forst, Mainz.

Für GLP-1-Rezeptoragonisten (GLP-1-RA) wie Dulaglutid ist mittlerweile ein kardiovaskulärer Zusatznutzen belegt. Die Inkretin-basierte Therapie mit GLP-1-RA oder DPP-4-Hemmern verbessert darüber hinaus die glukoseabhängige Insulinfreisetzung aus den Betazellen und bremst zugleich in den Alphazellen die Hypersekretion von Glukagon.

Wenn eine orale Diabetestherapie versagt hat, sollte wenn möglich injizierbaren GLP-1-RA wie Dulaglutid (Trulicity®) der Vorzug vor Insulin gegeben werden, so Forst weiter. Dafür sprechen die Senkung der Mortalität, die niedrigeren HbA1c-Werte ohne Erfordernis einer Dosistitration, die signifikant niedrigere Hypoglykämierate sowie eine Senkung des Körpergewichts.

Quelle

  1. Webinar „Therapie des Typ-2-Diabetes — Alleinige Blutzuckersenkung ist unzureichend“; 29. April 2020 (Veranstalter Lilly)

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Andreas Häckel.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Häckel, A. Blutzuckersenkung ist nicht alles. MMW - Fortschritte der Medizin 162, 63 (2020). https://doi.org/10.1007/s15006-020-0622-5

Download citation