MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Issue 7, pp 35–35 | Cite as

Schlaganfall: Mehr Zeit für Thrombektomie

  • S. Evers
FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN
  • 3 Downloads

Bei vielen Schlaganfallpatienten ist eine Thrombektomie auch 6–24 Stunden nach dem Ereignis noch wirksam. Dieses Ergebnis der DAWN-Studie könnte zu einer Anpassung der Leitlinien führen.

Prof. Dr. med. Dr. phil. S. Evers Klinik für Neurologie, Krankenhaus Lindenbrunn, Coppenbrügge

_ Etwa 80% der Schlaganfälle werden durch Thromben in den hirnversorgenden Arterien ausgelöst. Bislang galt, dass innerhalb von sechs Stunden eine Thrombektomie sinnvoll ist. Für die DAWN-Studie wurden nun 182 Schlaganfallpatienten, die in 38 Krankenhäusern in den USA eingeliefert wurden, randomisiert in zwei Gruppen eingeteilt. Der ersten Gruppe wurde das Blutgerinnsel zwischen 6 und 24 Stunden nach dem Schlaganfall mit einem Katheter entfernt. Zusätzlich erhielt sie die medikamentöse Standardtherapie. Die zweite Gruppe wurde ausschließlich mit Medikamenten behandelt.

90 Tage nach dem Eingriff waren 45% der Patienten aus der ersten Gruppe wieder in einer stabilen körperlichen Verfassung. Auch wurden deutlich seltener schwere Folgeschäden beobachtet als in der zweiten Patientengruppe. Auch die Sterberate war unter den Thrombektomiepatienten mit 14% geringer als in der Medikamentengruppe mit 36%.

Die Ergebnisse der Studie waren so eindeutig, dass die Wissenschaftler die Untersuchung frühzeitig beendeten, da sie den Patienten aus der zweiten Gruppe die bessere Therapie nicht vorenthalten wollten. Ähnliche Resultate erbrachte bereits im Jahr 2016 eine Studie des Universitätsklinikums Freiburg.

KOMMENTAR

Diese Studie zeigt, dass bei bestimmten Patienten eine Thrombektomie auch im Zeitfenster zwischen 6 und 24 Stunden wirksam ist. Dies ist zum Beispiel beim Wake-up-Stroke bedeutsam. Für die Frage des Zeitpunkts der Thrombektomie ist der Abstand zum Beginn der Symptome wahrscheinlich weniger wichtig als die vaskuläre Situation und die Größe des im MRT ermittelten Gehirngewebes, das von einer Lysetherapie profitieren würde (das sogenannte Mismatch). Es wurde bereits spekuliert, dass die DAWN-Studie zu einer Anpassung der Leitlinien führen wird. Hierzu müsste noch eine Replikation erfolgen.

Literatur

  1. Nogueira RG, Jadhav AP, Haussen DC et al. Thrombectomy 6 to 24 hours after stroke with a mismatch between deficit and infarct. N Engl J Med. 2018;378:11–21CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • S. Evers
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations