MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Issue 6, pp 3–3 | Cite as

Jeder vierte Patient innerhalb von vier Jahren

Infarkt führt oft und schnell zu Herzinsuffizienz

  • Springer Medizin
AKTUELLE MEDIZIN DIE ERSTE SEITE
  • 31 Downloads

Etwa ein Viertel der Patienten, die erstmals einen Herzinfarkt erleiden, entwickelt danach eine Herzinsuffizienz. Das zeigt eine britische Studie, für die die Daten von fast 25.000 Patienten ausgewertet wurden, die in den Jahren 1998–2010 von Hausärzten oder stationär behandelt worden waren. Bei 23,6% von ihnen wurde die Diagnose Herzinsuffizienz während der Follow-up-Zeit von median 3,7 Jahren gestellt. Ein Vorhofflimmern erhöhte das Risiko um 62%, ein um zehn Jahre höheres Alter um 45%, ein Diabetes um 45%, eine periphere arterielle Verschlusskrankheit um 38%. Auch COPD, Hypertonie, ein ST-Hebungsinfarkt, Rauchen und ein erhöhter BMI entpuppten sich als unabhängige Risikofaktoren.

© larryrains / Getty Images / iStock

Literatur

  1. BMJ Open 2018;8:e018331CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations