CAR-T-Zellen auch bei CLL mit Richter-Transformation

Für Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) und Richter-Transformation (RT) könnten mit chimären Antigenrezeptoren ausgestattete T-Zellen (CAR-T-Zellen) eine neue Perspektive bieten. Israelische Forscher erreichten mit einer Methode, mit der direkt im Krankenhaus innerhalb von zehn Tagen CAR-T-Zellen hergestellt werden können, vielversprechende erste Ergebnisse: sechs von neun mehrfach vorbehandelten CLL-Patienten sprachen auf die selbst produzierten autologen CD19-CAR-T-Zellen an, alle mit einer Komplettremission (CR) [Benjamini O et al. ASH. 2020;Abstr. 545]. Die Toxizität nach CAR-T-Zell-Infusion war beherrschbar: Drei Patienten entwickelten ein Zytokinfreisetzungssyndrom Grad 3/4 und bei drei weiteren wurden Grad-3/4-Neurotoxizitäten beobachtet. Kein Patient verstarb durch eine CAR-T-Zell-Toxizität. Zwei der sechs Patienten mit CR entwickelten im Verlauf wieder einen Progress, der eine sprach danach auf R-CHOP an, ein weiterer entwickelte eine Prolymphozytenleukämie und konnte sich nach einer CR unter Durvelisib einer zweiten allogenen Stammzelltransplantation (alloSCT) unterziehen. Von den übrigen CR-Patienten sind vier weiter in CR, zwei erhielten bislang eine alloSCT, die Benjamini für die wahrscheinlich beste Option zur Konsolidierung nach CAR-T-Zell-Therapie in dieser Situation hält.

Bericht vom 62nd Annual Meeting der American Society of Hematology (ASH 2020) vom 5. bis 8. Dezember 2020

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Friederike Klein.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Klein, F. CAR-T-Zellen auch bei CLL mit Richter-Transformation. InFo Hämatol Onkol 24, 57 (2021). https://doi.org/10.1007/s15004-021-8562-5

Download citation