Advertisement

InFo Hämatologie + Onkologie

, Volume 22, Issue 3, pp 31–31 | Cite as

Krebs im Kindesalter

Lebenslang erhöhtes Thromboserisiko

  • Sophie Christoph
neues aus der forschung
  • 80 Downloads

Überlebende kindlicher Krebserkrankungen benötigen eine vigilante Überwachung hinsichtlich später thromboembolischer Ereignisse. Daten einer aktuellen Studie zeigen eine Verdopplung des Risikos im Vergleich zu Geschwistern ohne Tumoranamnese. Wissenschaftler der Childhood Cancer Survivor Study (CCSS) hatten über 24.000 Überlebende kindlicher Malignome und 5.000 Geschwister im Median 21 Jahre nach der Diagnose weiter beobachtet.

Die Inzidenz später venöser Thromboembolien (VTE) (≥ 5 Jahre nach der Tumordiagnose) lag bei ehemaligen Krebspatienten mit 1,1 Ereignissen pro 1.000 Personenjahren doppelt so hoch wie bei Geschwistern mit 0,5 Ereignissen (Rate Ratio [RR] 2,2). Die kumulative Inzidenz 35 Jahre nach der Tumordiagnose betrug 4,9 %, was 2,5 zusätzlichen Ereignissen pro 100 Krebsüberlebenden über 35 Beobachtungsjahre entspricht.

Die Studienautoren geben zu bedenken, dass das Risiko nicht bei allen Patienten gleichermaßen erhöht ist und von verschiedenen anamnestischen Faktoren beeinflusst wird: Weibliches Geschlecht, Vortherapien (Cisplatin, L-Asparaginase), Über- oder Untergewicht und das Auftreten von Spätrezidiven oder Sekundärmalignomen scheinen zu einem Risikoanstieg beizutragen. Überlebende von Osteosarkomen der unteren Extremität mit Zustand nach Cisplatin-Exposition oder nach extremitätenerhaltender Operation gelten ebenfalls als Hochrisikopatienten.

Das Auftreten von VTE erhöhte unabhängig von Alter, Geschlecht oder medizinischer Vorgeschichte die Spätmortalität (RR 1,9).

Krebsüberlebende sollten regelmäßig auf venöse Thromboembolien untersucht werden.

© Sebastian Schreiter / Springer Medizin Verlag GmbH

Literatur

  1. Madenci AL et al. Long-Term Risk of Venous Thromboembolism in Survivors of Childhood Cancer: A Report From the Childhood Cancer Survivor Study. J Clin Oncol. 2018;36(31):3144-51CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sophie Christoph
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations