Advertisement

InFo Onkologie

, Volume 21, Issue 3, pp 22–23 | Cite as

Fortgeschrittenes, primäres Ovarialkarzinom

Doch Vorteil durch HIPEC?

  • Michael Eichbaum
  • Christine Eichbaum
journal club

Hintergrund und Fragestellung: Die Behandlung eines neu diagnostizierten fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms besteht typischerweise aus seiner zytoreduktiven Debulking-Operation und einer systemischen Chemotherapie. In einer klinischen Studie ging ein Team um Willemien J. van Driel der Frage noch, ob die Hinzunahme einer hyperthermen intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC; ▸Abb. 1) zu einer Intervall-Debulking-Operation die Prognose von Patientinnen mit einem Ovarialkarzinom im Stadium FIGO III verbessert, nachdem diese zuvor eine neoadjuvante Chemotherapie erhalten hatten [1].

Literatur

  1. 1.
    van Driel WJ et al. N Engl J Med. 2018;378(3):230–240.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Armstrong DK et al. N Engl J Med 2006; 354:34–43.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Spiliotis J et al. Ann Surg Oncol 2015; 22: 1570–5.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. van Driel WJ et al. Hyperthermic Intraperitoneal Chemotherapy in Ovarian Cancer. N Engl J Med. 2018;378(3): 230–40.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gynäkologie und gynäkologische OnkologieHELIOS Dr. Horst-Schmidt-Kliniken WiesbadenWiesbadenDeutschland
  2. 2.Frauenklinik des Klinikums DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations