Advertisement

InFo Onkologie

, Volume 21, Issue 1, pp 49–52 | Cite as

Offener Umgang von Ärzten und Pflegepersonal gefordert

Weibliche Sexualität nach onkologischen Operationen im kleinen Becken

fortbildung

Nach der Diagnose einer potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung treten die eigene Körperwahrnehmung und die Sexualität vorübergehend in den Hintergrund. Durch frühe Diagnosestellung und neue Therapieoptionen konnte die Morbidität und Mortalität gynäkologischer Malignome jedoch in den letzten Jahren entscheidend gesenkt werden. Eine Krebserkrankung kann in vielen Fällen geheilt werden oder gilt zumindest zunehmend als chronische Erkrankung. Durch diese Errungenschaften tritt nun vermehrt die Lebensqualität der Patientinnen in den Fokus, dies zeigt sich auch durch zunehmende Berücksichtigung in aktuellen Forschungsarbeiten.

Literatur

  1. 1.
    Carter J, Stabile C, Gunn A, Sonoda YJ. The physical consequences of gynecologic cancer surgery and their impact on sexual, emotional, and quality of life issues. Sex Med. 2013;10 Suppl 1:21–34.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lammerink EA, de Bock GH, Pras E, Reyners AK, Mourits MJ. Sexual functioning of cervical cancer survivors: a review with a female perspective. Maturitas. 2012;72(4):296–304.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Krychman M, Millheiser LS. Sexual health issues in women with cancer. J Sex Med. 2013;10 Suppl 1:5–15.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Rees PM, Fowler CJ, Maas CP. Sexual function in men and women with neurological disorders. Lancet. 2007; 369:512–25.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bassim S, Mirna A, Bragagna E, Salzer H. Die sexualerhaltende Chirurgie als Herausforderung an die operative Gynäkologie und Onkologie. Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2009; 3(1) (Ausgabe für Österreich), 6–9.Google Scholar
  6. 6.
    Kyo S, Kato T, Nakayama K. Current concepts and practical techniques of nerve-sparing laparoscopic radical hysterectomy. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2016; 207:80–8.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Roh JW, Lee DO, Suh DH, Lim MC, Seo SS, Chung J, Lee S, Parx SY. Efficacy and oncologic safety of nerve sparing radical hysterectomy for cervical cancer: a randomized controlled trial. J Gynecol Oncol. 2015;26: 90–9.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Van Gent MD, Romijn LM, van Santen KE, Trimbos JB, de Kroon CD. Nerve-sparing radical hysterectomy versus conventional radical hysterectomy in early-stage cervical cancer. A systematic review and meta-analysis of survival and quality of life. Maturitas. 2016;94:30–8.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schauer C, Zeimet AG (Herausgeber für die Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie [AGO] der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe [OEGGG]. Manual der gynäkologischen Onkologie [Internet]. Wien: OEGGG; 2017 [cited 2017 Jun 1]. Available from http://ago-austria.at/app/manual/index_start.html.
  10. 10.
    Ratner ES, Foran KA, Schwartz PE, Minkin MJ. Sexuality and intimacy after gynecological cancer. Maturitas. 2010; 66(1): 23–6.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Falk SJ, Dizon DS. Sexual dysfunction in women with cancer. Fertil Steril. 2013;100(4): 916–21CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Gynäkologie und GeburtshilfeMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations