InFo Onkologie

, Volume 21, Issue 1, pp 38–38 | Cite as

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom

Anamorelin päppelt die Patienten wieder auf

  • Christian Behrend
neues aus der forschung
  • 13 Downloads

Auch über einen längeren Zeitraum verabreicht, kann das neue Medikament Anamorelin kachektische Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) zu mehr Körperfülle verhelfen. Dazu scheinen nicht nur die anabolischen, sondern auch die appetitanregenden Eigenschaften des Ghrelin-Antagonisten beizutragen. Dies ist das Ergebnis der internationalen, multizentrischen ROMANA-3-Studie, die unter direkter Beteiligung des Herstellers Helsinn durchgeführt wurde.

Im Rahmen von ROMANA 3 konnten Patienten, die bereits an einer der beiden zwölfwöchigen doppelblinden Phase-III-Studien ROMANA 1 und ROMANA 2 teilgenommen hatten, die Therapie mit täglich 100 mg Anamorelin (bzw. Placebo) über weitere zwölf Wochen fortsetzen. 513 der insgesamt 703 ROMANA-1/2-Patienten nutzten diese Möglichkeit.

Über den gesamten Behandlungszeitraum konnte Anamorelin das Körpergewicht kontinuierlich und signifikant im Vergleich zu Placebo weiter steigern und auch die Anorexie-Kachexie-Symptome verbessern. Die Stärke des Handgriffs verbesserte sich allerdings in keiner Gruppe.

Anamorelin erwies sich weiterhin als gut verträglich. Zu behandlungsbedürftigen Nebenwirkungen kam es in der Interventionsgruppe und in der Placebogruppe ähnlich häufig (52,2 vs. 55,7 %). Unter Anamorelin traten 36 Todesfälle (10,5 %) auf, die sich nicht auf die Behandlung zurückführen ließen, unter Placebo 23 Todesfälle (13,8 %).

Literatur

  1. Currow D et al. ROMANA 3: a phase 3 safety extension study of anamorelin in advanced non-small-cell lung cancer (NSCLC) patients with cachexia. Ann Oncol. 2017;28(8):1949–56.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christian Behrend
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations