Training als Verflechtungsgeschehen

Ergebnisse einer praxeografischen Untersuchung von Trainingspraktiken
Hauptbeitrag
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag basiert auf einer praxeografischen Beobachtung des Trainings eines Volleyballteams. Vorgeschlagen wird eine Reflexion des Trainings als einer Praxis, in der mehr Wissen zum Einsatz kommt, als den Praktikerinnen bewusst ist. Es wird in dieser Sicht deutlich, dass Mitspielkompetenzen über eine wechselseitige Befähigung der Teilnehmerinnen erarbeitet werden. Kompetenzen sind damit konstitutiv relational zu verstehen und nicht in isolierten Individuen zuzuordnen. Ihre Ausbildung erfolgt in sozio-materiellen Arrangements systematisch aufeinander aufbauender Übungen, in denen durch verschiedene, kaum reflektierte Techniken des Zugriffs auf bereits angelegte Mitspiel-Dispositionen Spielstrukturen und notwendige Mitspielkompetenzen fokussiert und eingeübt werden. In diesen Arrangements setzen sich die Spielerinnen mit den Dringlichkeiten und Möglichkeiten des Zusammenspielens auseinander und bilden durch Erfahrung einen verkörperten, vorbewussten Spielsinn aus, der es ihnen ermöglicht, sich als Team selbst noch unter hohem Zeitdruck quasi-intuitiv auf ein nur bedingt vorherseh- und planbares Spielgeschehen einzustellen. Dennoch wird das Trainingsgeschehen auf der Ebene sprachlicher Artikulation und Bewusstwerdung immer wieder über methodologisch individualistische (handlungstheoretische) oder holistische (strukturalistische) Grundannahmen rationalisiert, so dass das in der Trainingspraxis mobilisierte implizite Wissen weitgehend unreflektiert bleibt und in der reflexiven Bearbeitung auf explizierbare Bestandteile enggeführt wird.

Schlüsselwörter

Praxeografie Befähigung Kompetenz Spielsinn Erfahrung 

Training as a complex entwinement of various events

Results of a praxeographic study of training practices

Abstract

The contribution is based on praxeographic observations of volleyball team’s training processes. We suggest to reflect on the training processes as practices in which more knowledge is used than the practitioners themselves are aware of. It becomes clear in this perspective that the competencies to participate are developed by the participants mutually enabling each other to do so. Competencies are therefore to be understood as constitutively relational and cannot be ascribed to isolated individuals. Their training takes place in socio-material arrangements of successively complex exercises in which the structures characteristic of the game and the respective competencies are addressed and practiced in various, barely reflected techniques calling on dispositions generated before. In these arrangements, the players learn to deal with the urgency and possibilities of interaction. Through experience, they develop an embodied, preconscious sense for the game which enables them to adjust to complex gameplay as a team even under enormous time pressure. At the level of linguistic articulation and awareness, however, training is often rationalized by methodologically individualistic (action-theoretical) or holistic (structuralist) assumptions so that the implicit knowledge mobilized in the training practice remains largely unreflected and is instead reduced to explicit components in the respective reflective training procedures.

Keywords

Praxeography En-ablement Competence Sense for the game Experience 

Notes

Danksagung

Wir danken dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft für die Finanzierung unseres Forschungsprojekts und dem Deutschen Volleyballverband für die Unterstützung. Vor allem aber danken wir dem VCO Berlin und dem damaligen Trainer der U20-Damennationalmannschaft, Han Abbing, dafür, dass sie uns den Feldzugang ermöglicht haben.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Michaeler und T. Alkemeyer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Alkemeyer, T. (2009). Handeln unter Unsicherheit – vom Sport aus beobachtet. In F. Böhle & M. Weihrich (Hrsg.), Handeln unter Unsicherheit (S. 183–202). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alkemeyer, T. & Michaeler, M. (2013). Die Ausformung mitspielfähiger „Vollzugskörper“. Praxistheoretisch-empirische Überlegungen am Beispiel des Volleyballspiels. Sport und Gesellschaft, 10(3), 213–239.Google Scholar
  3. Alkemeyer, T., Buschmann, N. & Michaeler, M. (2015). Kritik der Praxis. Plädoyer für eine subjektivierungstheoretische Erweiterung der Praxistheorien. In T. Alkemeyer, V. Schürmann & J. Volbers (Hrsg.), Praxis denken. Konzepte und Kritik (S. 25–50). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (2001). Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brümmer, K. (2010). Action and practice: approaching concepts of sport science from a praxeological perspective. Sport und Gesellschaft, 7(3), 191–212.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brümmer, K. (2015). Mitspielfähigkeit. Sportliches Training als formative Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Castoriadis, C. (1997). Gesellschaft als imaginäre Institution. Entwurf einer politischen Philosophie (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Elias, N. (1970). Was ist Soziologie? Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Garfinkel, H. (1963). A conception of, and experiments with, “trust” as a condition of stable concerted actions. In O. J. Harvey (Hrsg.), Motivation and Social Interaction (S. 187–238). New York: Ronald Press.Google Scholar
  12. Garfinkel, H. (1967). Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  13. Geiger, D., & Koch, J. (2008). Von der individuellen Routine zur organisationalen Praktik – Ein neues Paradigma für die Organisationsforschung? Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 60(7), 693–712.CrossRefGoogle Scholar
  14. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Goffman, E. (2009). Interaktion im öffentlichen Raum. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  16. Hirschauer, S. (2001). Ethnografisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methode der Beschreibung. Zeitschrift für Soziologie, 30(6), 429–451.CrossRefGoogle Scholar
  17. Klöckner, W. (2012). „Denn wir wissen nicht, was wir tun“ – Zeiten der Umbrüche suchen auch im Leistungssport andere Wege. Ein Erfahrungsbericht mit systemischen Alternativen zu bestehenden Führungsansätzen und damit verbundenen Trainerbildern. Leistungssport, 42(3), 12–16.Google Scholar
  18. Mannheim, K. (1980). Eine soziologische Theorie der Kultur und ihrer Erkennbarkeit (Konjunktives und kommunikatives Denken). In K. Mannheim (Hrsg.), Strukturen des Denkens (S. 155–322). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Original veröffentlicht 1924.Google Scholar
  19. Michaeler, M. (2018). Subjektivierung eines Volleyballteams als spielfähiger Kollektivkörper. In T. Alkemeyer, U. Bröckling & T. Peter (Hrsg.), Jenseits der Person. Zur Subjektivierung von Kollektiven (S. 273–292). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Mol, A. (2002). The body multiple: ontology in medical practice. Durham, London: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Myers, I. B., & Myers, P. B. (1980). Gifts differing. Understanding personality type. Palo Alto: Davies-Black.Google Scholar
  22. Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken – Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ryle, G. (1969). Der Begriff des Geistes. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  25. Schatzki, T. R. (2012). A primer on practices: theory and research. In J. Higgs, R. Barnett, S. Billett, M. Hutchings & F. Trede (Hrsg.), Practice-based education. Perspectives and strategies (S. 13–26). Rotterdam: Sense.CrossRefGoogle Scholar
  26. Scheffer, T. (2002). Das Beobachten als sozialwissenschaftliche Methode – Von der Grenze der Beobachtbarkeit und ihrer methodischen Bearbeitung. In D. Schaeffer & G. Müller-Mundt (Hrsg.), Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung (S. 351–374). Bern: Huber.Google Scholar
  27. Scheffer, T. (2013). Die trans-sequentielle Analyse – und ihre formativen Objekte. In R. Hörster, S. Köngeter & B. Müller (Hrsg.), Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge (S. 89–114). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Schmidt, R. (2012). Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Schmidt, R. (2015). Neue Analyse- und Wissenspraktiken im Profifußball. Sport und Gesellschaft, 12(2), 171–186.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schmidt, R., & Volbers, J. (2011). Öffentlichkeit als methodologisches Prinzip. Zur Tragweite einer praxistheoretischen Grundannahme. Zeitschrift für Soziologie, 40(1), 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schulz, R. (1995). Entscheidungshandeln im Volleyball. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  32. Schürmann, V. (2014). Bedeutung im Vollzug. Zum spezifischen Gewicht der Praxisphilosophie. Sport und Gesellschaft, 11(3), 212–231.CrossRefGoogle Scholar
  33. Volbers, J. (2014). Performative Kultur. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Volbers, J. (2015). Theorie und Praxis im Pragmatismus und in der Praxistheorie. In T. Alkemeyer, V. Schürmann & J. Volbers (Hrsg.), Praxis denken. Konzepte und Kritik (S. 193–214). Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sportwissenschaft, Arbeitsbereich „Soziologie und Sportsoziologie“, Fakultät IV – Human- u. GesellschaftswissenschaftenCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations