Plaque-Psoriasis

Vollständige Erscheinungsfreiheit ist ein realistisches Ziel

Knapp zwei Drittel (63 %) der Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erreichten unter der Behandlung mit Risankizumab (Skyrizi®) eine vollständige Erscheinungsfreiheit der Haut - definiert als 100%ige Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI100). 88 % erreichten eine erscheinungsfreie oder nahezu erscheinungsfreie Haut, beurteilt anhand einer 90%igen Verbesserung des PASI (PASI90) gegenüber Baseline. Diese Verbesserungen des Hautzustandes waren dauerhaft und konnten dabei über mehr als drei Jahre (172 Wochen) aufrechterhalten werden [Papp K et al. Long-term Efficacy and Safety of Continuous Risankizumab Every 12 Weeks: An Interim Analysis from the Open-Label Extension Trial, LIMMitless. EADV Meeting 2020]. "Eine langfristige vollständige Erscheinungsfreiheit der Haut ist nun ein realistisches Behandlungsziel", erklärt PD Dr. Reinhard Berkels, Head of Medical Immunology von AbbVie Deutschland. "Dabei ist besonders ermutigend, dass viele Patient*innen, die kontinuierlich mit Risankizumab behandelt wurden, ihre Lebensqualität langfristig und nachhaltig verbessern konnten."

Die zusammengefassten Ergebnisse zur Sicherheit zeigen ein langfristig konstantes Sicherheitsprofil: Über den Zeitraum von mehr als vier Jahren wurden bei kontinuierlicher Behandlung mit Risankizumab keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Die neuesten Daten stammen aus einer separaten Studie, in der die kurz- (16 Wochen) und langfristige (mehr als 48 Monate) Sicherheit von Risankizumab in gepoolten Daten aus 17 Studien der Phasen I-III untersucht wurde [Papp K et al. Long-Term Safety of Risankizumab in Patients With Moderate-to-Severe Plaque Psoriasis: Results From Pooled Clinical Studies. EADV Meeting 2020]. Diese Analyse war die bisher größte Auswertung von Daten zur Sicherheit von Risankizumab und umfasste mehr als 3.000 Patienten aus dem klinischen Studienprogramm zu Plaque-Psoriasis und eine Exposition von über 7.900 Patientenjahren.

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Infektionen der oberen Atemwege, die bei 13 % der Patienten auftraten. Häufige Nebenwirkungen (≥ 1/100 und < 1/10) umfassten Tinea-Infektionen, Kopfschmerzen, Pruritus, Fatigue und Reaktionen an der Injektionsstelle.

Nach Informationen von AbbVie

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Redaktion Facharztmagazine.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Facharztmagazine, R. Vollständige Erscheinungsfreiheit ist ein realistisches Ziel. ästhet dermatol kosmetol 13, 47 (2021). https://doi.org/10.1007/s12634-021-1447-7

Download citation