Advertisement

Journal für Ästhetische Chirurgie

, Volume 10, Issue 1, pp 47–50 | Cite as

Jobsharing: Neue Ausnahme bei der Obergrenze

Attraktive Option für plastische/ästhetisch-plastische Chirurgen?
Medizinrecht

Zusammenfassung

Ein Vertragsarzt kann sich seinen Sitz mit einem Jobsharer teilen. In gesperrten Planungsbereichen unterliegt der Arzt dann einer Leistungsbegrenzung. Üblicherweise ist die Bemessungsgrundlage das Honorarvolumen der konkreten Praxis aus den letzten 4 Quartalen. Bei unterdurchschnittlichen Praxen richtet sich die Obergrenze seit dem Quartal IV/2016 nun aber nach dem Fachgruppendurchschnitt. Für Fachärzte für plastische Chirurgie oder plastische und ästhetische Chirurgie, die im Vergleich zu den übrigen Fachärzten aus der Fachgruppe der Chirurgen nur über ein geringes vertragsärztliches Honorarvolumen verfügen, eröffnet dies neue attraktive Jobsharing-Möglichkeiten. Jobsharing kann in Form der Anstellung des Jobsharers oder als Jobsharing-Partnerschaft ausgestaltet werden. Soweit keine Übergabe der Praxis an den Jobsharer geplant ist, ist die Anstellung vorzugswürdig. Ist eine Übergabe an den Jobsharer geplant, sollte man eine Vorlaufzeit von gut 5 Jahren einplanen, um die Vorteile des Jobsharing im Nachbesetzungsverfahren voll nutzbar zu machen. Nach 3‑jähriger Jobsharing-Tätigkeit kann der Zulassungsausschuss die Durchführung des Nachbesetzungsverfahrens nicht wegen Überversorgung ablehnen. Nach 5 Jahren gemeinsamer Jobsharing-Tätigkeit ist der Jobsharer darüber hinaus als Nachfolger bevorzugt zu berücksichtigen.

Schlüsselwörter

Bedarfsplanungs-Richtlinie Jobsharing-Partnerschaft Jobsharing-Anstellung Nachbesetzung Fachgruppendurchschnitt 

Job sharing: new exemptions to the upper limit

Attractive option for plastic/aesthetic plastic surgeons?

Abstract

A panel physician can split the position by job sharing. In the planning of allocation the physician is then subject to limitations. The basis for setting the limitation is the normally size of the fees in the concrete practice from the last four quarter year periods. For below average practices, the upper limit since the fourth quarter of 2016 is now determined by the specialist group average. For specialists in plastic surgery or plastic and aesthetic surgery, who only have a low panel physician fee volume in comparison to other specialists from the discipline of surgery, this opens up a new attractive option of job sharing. Job sharing can be organized in the form of employment of the job sharer or as a job sharing partnership. As long as it is not planned to transfer the practice to the job sharer, the employment form is preferable. If a transfer to the job sharer is planned, a run-up time of 5 years should be included in order to make full benefit of the advantages of job sharing in the successor procedure. After a 3‑year job sharing activity the approval committee cannot refuse to allow the successor procedure to be carried out due to an excess of physicians. Furthermore, after 5 years joint job sharing activity the job sharer is given preference as the successor.

Keywords

Supply planning, guidelines Job sharing partnership Job sharing employment Successor Section average 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Thissen gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kanzlei am ÄrztehausMünsterDeutschland

Personalised recommendations