Advertisement

Forum

, Volume 34, Issue 1, pp 46–52 | Cite as

Bedeutung von Sports-Apps in der onkologischen Behandlung

  • Jan-Henrik StephanEmail author
Fokus
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag befasst sich mit Möglichkeiten, Sport-Apps in der onkologischen Behandlung einzusetzen. Sportliche Betätigung unterstützt den Heilungsprozess in der onkologischen Behandlung. Allerdings gibt es für Patienten viele Barrieren, die sie hindern, sportlich aktiv zu werden. Apps können dabei helfen, diese zu überwinden. Der Einsatz von Apps kann Zeit und Kosten einsparen und zu einer höheren Versorgungsqualität des Patienten beitragen. Schwach ausgebildete Geschäftsmodelle, hohe gesetzliche Anforderungen und mangelnde Interoperabilität stellen jedoch schwierige Rahmenbedingungen für die Umsetzung dar.

Schlüsselwörter

Krebs Computer-Software Nachsorge Sport Bewegung 

The role of sports apps in oncologic treatment

Abstract

This article examines the possibilities for using sports apps in oncologic treatment. Physical activity supports the healing process in oncologic treatment. However, there are many barriers to hinder patients in their attempts to partake in exercise. Apps can help to overcome these. Using apps can save time, money, and improve quality of care. However, weakly designed business models, high legal requirements, and a lack of interoperability are difficult framework conditions for their implementation.

Keywords

Cancer Computer software Aftercare Sports Physical activity 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J.-H. Stephan gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Terhechte A (2018) Medizinische Software/Medical Apps. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61(3):321–327CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Knipp P (2014) Medizinische Apps in der Klinik: Mobil ans Ziel. Dtsch Med Wochenschr 139(46):2349–2353CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lemanne D, Cassileth B, Gubili J (2013) The role of physical activity in cancer prevention, treatment, recovery, and survivorship. Oncology 27(6):580–585PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    Zentrum für Prävention und Sportmedizin der technischen Universität München (2018) Ganzheitliche Vorsorge auf höchstem Niveau. https://www.sport.mri.tum.de/de/. Zugegriffen: 1. Nov. 2018
  6. 6.
    Verein für Gesundheit und Rehabilitationssport am UKSH e. V. (2018) Der Verein stellt sich vor. https://www.vgr-am-uksh.de. Zugegriffen: 1. Nov. 2018
  7. 7.
    Behinderten- und Rehabilitationssportverband Brandenburg e. V. Landesgeschäftsstelle Cottbus (2018) Rehasportdatenbank https://www.bsbrandenburg.de/index.php/reha-sport-teilnehmer/reha-sport-datenbank. Zugegriffen: 1. Nov 2018
  8. 8.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (2015) Orientierungshilfe Medical Apps. https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Abgrenzung/MedicalApps/_node.html Letztes Abrufdatum: 1. Nov. 2018
  9. 9.
    Porteck S (2016) Aktivitäts- und Fitnesstracker im Überblick: Vom Clip bis zum Armband. https://www.heise.de/ct/artikel/Aktivitaets-und-Fitnesstracker-im-Ueberblick-Vom-Clip-bis-zum-Armband-3485801.html. Zugegriffen: 1. Nov. 2018Google Scholar
  10. 10.
    Sadeghi AR (2016) Fitness-Tracker schwächeln: Informatiker der TU Darmstadt decken schwere Sicherheitsmängel auf. https://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/archiv_2/2016/2016quartal3/einzelansicht_157888.de.jsp. Zugegriffen: 1. Nov. 2018Google Scholar
  11. 11.
    Fangerau H, Griemmert M, Albrecht U‑V (2016) Kapitel 9. Gesundheits-Apps und Ethik. In: Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, S 194–213Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Groundkeeper UG & CROSSSOFT GmbHKielDeutschland

Personalised recommendations