Advertisement

Forum

, Volume 33, Issue 3, pp 196–201 | Cite as

Von Palliativmedizin zu Palliativversorgung

Welche Rolle spielen nichtärztliche Begleiter?
  • Katja Goudinoudis
Fokus
  • 110 Downloads

Zusammenfassung

Palliativversorgung ist ein multi- und interprofessionelles Konzept zur Betreuung von schwerstkranken und sterbenden Menschen, deren Umsetzung nicht nur am Lebensende verschiedene Berufe fordert. Die ärztlichen Begleiter spielen hier die wohl anerkannteste Rolle, ihr Stellenwert und ihre Aufgaben sind im Bewusstsein allgemein verankert. Doch neben ihnen sind weitaus mehr Berufe notwendig, um eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Betreuung gewährleisten zu können. Mit ihren spezifischen Kompetenzen können die nichtärztlichen Begleiter einen entscheidenden Anteil dazu beitragen, um die Lebensqualität der betroffenen Menschen zu verbessern bzw. zu erhalten. Wenig ist über Aufgaben und Rollen der nichtärztlichen Begleiter bekannt und sie bleiben damit oft unscharf. In dieser Übersicht werden das Rollenverständnis und die Aufgaben einzelner ausgewählter, zentraler Berufsgruppen in der Palliativversorgung beleuchtet.

Schlüsselwörter

Palliativmedizin Palliativpflege Sozialarbeit Physiotherapie Psychologie 

From palliative medicine to palliative care

What role do non-medical attendants play?

Abstract

Palliative care is a multi- and interprofessional concept for the support of seriously ill and dying persons. Its implementation requires different professions and this not only at the end of life. Medical attendants play the most prominent role in treatment; their value and their tasks are generally anchored in our consciousness. However, in addition to medicine, many other professions are needed to ensure requirement- and needs-based care. With their specific competencies, non-medical attendants make a decisive contribution to improving and maintaining the quality of life of affected persons. Little is known about the tasks and roles of non-medical attendants, and these often remain blurred. This overview is intended to shed light on the understanding of the roles and tasks of individual, selected, central occupational groups in palliative care.

Keywords

Palliative medicine Palliative care Social work Physical therapy Psychology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Goudinoudis gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Conradi E (2001) Die Ethik der Achtsamkeit zwischen Philosopie und Geschelschaftstheorie. In: Conradi E, Vosmann F (Hrsg) Take care: Grundlagen einer Ethik der Achtsamkeit. Campus, Frankfurt/Main, New York, S 53–86Google Scholar
  2. 2.
    Frick E (2009) Spiritual Care – nur ein neues Wort? Leb Seelsorge 6(4):234Google Scholar
  3. 3.
    Gilligan C (1982) In a different voice: psychological theory and women’s development. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. 4.
    Goudinoudis K (2017) „Dem Henker ein Gehilfe sein“. Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen aus Sicht der Pflege. In: Bormann F‑J (Hrsg) Lebensbeendende Handlungen. Ethik, (Stra) Recht und Palliativmedizin zu den Grenzen von „Töten“ und „Sterben lassen“. De Gruyter, Berlin, Boston, S 497–518Google Scholar
  5. 5.
    Goudinoudis K, Gratz M (2012) Von Spiritualität & Spiritual Care. Pflege Palliat 4(15):12–15Google Scholar
  6. 6.
    Loewy EH, Gronemeyer R (Hrsg) (1999) Orchestrieren des Lebensendes Bd. 1. Institut für Soziologie, GießenGoogle Scholar
  7. 7.
    Roser T (2010) Resonanzen erzeugen: Der Beitrag von Krankenhausseelsorge zur Spiritualität in der Palliativversorgung. Z Med Ethik 56(1):1–16Google Scholar
  8. 8.
    Roser T (2017) Spiritual Care. Der Beitrag von Seelsorge zum Gesundheitswesen, 2. Aufl. Munchner Reihe Palliative Care, Bd. 3. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Schmitz H (2005) Der Leib. System der Philosophie, II/1. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  10. 10.
    Schrems B (2015) Fallbesprechung – eine Methode zur Stärkung der Kernkompetenzen. Ländle Pflegeforum, NenzingGoogle Scholar
  11. 11.
    Schütte-Bäumner C, Müller F (2015) Psychosoziales Können in der ambulanten Sterbebegleitung. Professionelle und lebensweltliche Orientierungen in der aufsuchenden Palliativversorgung. Klin Sozialarb 11(1):5–7Google Scholar
  12. 12.
    Sektion Pflege in der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (2012) Pflegeleitbild der Sektion Pflege. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, Köln. https://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/120903_Folder_SektionPflege_v2.pdf. Zugegriffen: 28. Februar 2018Google Scholar
  13. 13.
    Sektion Pflege in der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (2016) Was macht Pflege jenseits der medizinischen und pflegreischen Handkungsabläufe? Arbeitstreffen der Sektion Pflege der DGP, Ergebnisprotokoll, Berlin, 20.–21.05.2015 , Google Scholar
  14. 14.
    Sektion Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (2016) Palliativpsychologie Berufsbild für Psychologinnen und Psychologen in der Palliativversorgung. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, Köln. Zugegriffen: 01. März 2018Google Scholar
  15. 15.
    Stadelbacher S, Eichner E, Schneider W (2015) Praxis der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung. Klin Sozialarb 11(1):8–10Google Scholar
  16. 16.
    Uzarewicz C (2005) Leibphänomenologie – (k)ein Thema für Pflege? Perspektiven 2:1–3Google Scholar
  17. 17.
    Uzarewicz C, Moers M (2012) Leibphänomenologie für Pflegewissenschaft – eine Annäherung. Pflege Ges 17(2):101–119Google Scholar
  18. 18.
    Wasner M (2015) Soziale Arbeit im interprofessionellen Palliative Care Team. Klin Sozialarb 11(1):10–12Google Scholar
  19. 19.
    Weiher E (2014) Das Geheimnis des Lebens berühren. Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod ; eine Grammatik für Helfende, 4. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 124Google Scholar
  20. 20.
    Woitha K, Schneider N, Wünsch A, Wiese B, Fimm S, Müller-Mundt G (2017) Die Einbindung und Anwendung der Physiotherapie in der Hospiz- und Palliativversorgung. Ein Survey zur Praxis in Deutschland. Schmerz 31(1):62–68.  https://doi.org/10.1007/s00482-016-0151-4 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    World Health Organization (2002) WHO – neue Definition von Palliative Care. World Health Organization, Genf (Zugegriffen: 28. Februar 2018)Google Scholar
  22. 22.
    Wünsch A, Woitha K, Volsek S, Schneider N, Müller-Mundt G (2014) Die Rolle der Physiotherapie auf Palliativstationen – Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung. Palliativmedizin 15(05):224–231.  https://doi.org/10.1055/s-0034-1370303 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Ambulante Hospiz- und Palliativversorgung der Caritasdienste im Landkreis München (ZAHPV)OberhachingDeutschland
  2. 2.Sektion PflegeDeutsche Gesellschaft für PalliativmedizinBerlinDeutschland
  3. 3.Landesvertretung BayernDeutsche Gesellschaft für PalliativmedizinMünchenDeutschland

Personalised recommendations