Advertisement

Telemedizin – Angebote, Chancen und Kosteneffektivität

Abhandlung
  • 376 Downloads

Zusammenfassung

Mit der Digitalisierung des Gesundheitssystems ist zu erwarten, dass auch telemedizinische Anwendungen in den Versorgungsalltag eingeführt werden. Aktuell ist die Anzahl telemedizinischer Angebote im deutschen Gesundheitswesen aber noch gering und im internationalen Vergleich eher niedrig. Die ist umso auffälliger, da der Telemedizin allgemein ein großes Potential hinsichtlich der Verbesserung der medizinischen Versorgung und der Effizienzsteigerung zugeschrieben wird. Deswegen diskutiert die vorliegende Arbeit die Aspekte Angebote, Chancen und Kosteneffektivität der Telemedizin.

Abstract

Digitalisation of the health care system proceeds. Therefore it is to be expected that telemedicine applications will also be introduced into health care. Currently, the number of telemedicine applications in Germany is low and it is also scarce in comparison to foreign countries. This is striking because it is usually supposed that telemedicine applications have got a great potential to improve health care and reduce expenditures. Hence, this publication discusses offers, chances and the cost-effectiveness of telemedicine.

Literatur

  1. Bitkom-Studie: Digitales Gesundheitsnetz spart 10 Mrd. Euro (2012) (2017). http://www.healthcaremarketing.eu/unternehmen/detail.php?rubric=Unternehmen&nr=17454, Zugegriffen: 4. Jan. 2017Google Scholar
  2. Bühring, P.: E‑mental-health. Dtsch Ärztebl 113, B1608–B1609 (2016)Google Scholar
  3. Bundesministerium für Gesundheit: E‑Health-Initiative zur Förderung von Anwendungen in der Telemedizin (2016). https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/e-health-initiative-und-telemedizin/e-health-initiative.html, Zugegriffen: 29. Dez. 2016Google Scholar
  4. Christiansen, S.: Telemedizin – Angebote, Chancen und Kosteneffektivität. Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaften, Berlin, 16.3.2017. (2017)Google Scholar
  5. Christiansen, S., Klötzer, J.P.: Cost-effectiveness of telemedicine. Versicherungsmedizin 67, 193–196 (2015)Google Scholar
  6. Deutsche Gesellschaft für Telemedizin: Video - Konsultation im Kommen (2016). http://www.dgtelemed.de/de/news/2016/2016-03-20.php, Zugegriffen: 29. Dez. 2016Google Scholar
  7. Kassenärztliche Bundesvereinigung: Online-Version des EBM (2017). http://www.kbv.de/html/online-ebm.php, Zugegriffen: 4. Jan. 2017Google Scholar
  8. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein: Versorgungsreport 2013 (2013). http://www.versorgungsreport-nordrhein.de/uverz/, Zugegriffen: 4. Jan. 2017Google Scholar
  9. Przibille, O., Nowak, B.: Clinical relevance of telemonitoring of cardiovascular Implantable electronic devices (2010). www.telemed-berlin.de/telemed/2010/.../beitrag_przibille320_390.pdf, Zugegriffen: 30. Dez. 2016Google Scholar
  10. Schlicht, A.: Telemedizin bei gesetzlichen Kassen: „Patient bleibt auf der Strecke“ (2016). http://www.finanzen.de/news/17089/telemedizin-bei-gesetzlichen-kassen-patient-bleibt-auf-der-strecke, Zugegriffen: 29. Dez. 2016Google Scholar
  11. Schlingensiepen, I.: Schlummerndes Potenzial bei Telemedizin (2012). http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/e-health/telemedizin/article/808353/schlummerndes-potenzial-telemedizin.html, Zugegriffen: 29. Dez. 2016Google Scholar
  12. Steffens, B.: Digitalisierung im Gesundheitswesen – Einführung nutzerinnen- und nutzerorientierter Telematik- und Telemedizinanwendungen in NRW. Frühjahrstagung Telemedizin, Düsseldorf, 18.6.2015. (2015)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations