Advertisement

Analyse der Abwicklung von gesetzlichen Krankenkassen per sozialrechtlicher Schließung oder per Insolvenzverfahren

Abhandlung
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Privaten als auch gesetzlichen Krankenversicherern stehen verschiedene Wege in die Insolvenz offen. Obwohl die Insolvenzordnung bereits seit 2010 für alle gesetzlichen Krankenkassen Anwendung findet, blieben die damit verbundenen neuen Möglichkeiten bisher ungenutzt. Der Gesetzgeber hat ohnehin der sozialrechtlichen Schließung den Vorrang gegeben. Dieser Beitrag untersucht, inwiefern der Schließungsvorrang im Widerspruch zur Anwendbarkeit der Insolvenzordnung steht. Es wird die Frage gestellt, ob die Einführung der Insolvenzfähigkeit aller Krankenkassen eher der Angleichung der Rahmenbedingungen bezüglich der Versorgungszusagen und weniger der Schaffung einer echten Abwicklungsalternative diente. Dafür spricht, dass die Insolvenzordnung bei der Liquidation einer gesetzlichen Krankenkasse nicht nur grundsätzlich anwendbar, sondern gegebenenfalls sogar zu bevorzugen ist. Das Insolvenzverfahren ist z. B. für die Krankenkassen innerhalb der von der Haftung betroffenen Kassenart vorteilhafter, da die Belastungsgrenzen aufgeteilt und damit niedriger sind als bei einer sozialrechtlichen Schließung und zudem der PSV einstandspflichtig ist. Die Ergebnisse zeigen somit, dass der pauschale, nicht eingeschränkte Schließungsvorrang des Gesetzgebers in § 171b (3) S. 2 SGB V nicht sachgerecht ist. Der Beitrag zieht Parallelen zu Solvency II unterliegenden privaten Krankenversicherungsunternehmen und eröffnet neue Perspektiven für gesetzgeberische Maßnahmen.

Abstract

Private as well as statutory health insurers have various ways of insolvency. Although the Insolvency Act has been applied for statutory health insurance since 2010, these new options were not used up to now. Anyway, the legislators laid the preference out of closure. This article investigates how the priority of closure could be in contradiction to the applicability of the Insolvency Act. It is asked, whether the introduction of the insolvency capability of health insurance funds was rather to assimilate the frame conditions relating to pension promises than creating a real alternative. One reason could be, that the Insolvency Act is not only generally applicable in the liquidation of a health insurance fund, but potentially even the best alternative. The insolvency proceedings for example are advantageous for health insurance funds within the same group because the maximum load is split and lower than it would be by a closure by social law and in addition to that the PSV is obligatory. The results show, that the generally-accepted, not limited standard preference of closure as laid out by the legislators in § 171b (3) S. 2 SGB V, seems inexplicable. The paper draws parallels to private health insurance companies under Solvency II and opens up new perspectives for legislative measures.

Literatur

  1. Andres, D., Leithaus, R.: Insolvenzordnung (InsO) – Kommentar, 3. Aufl. C.H. Beck, München (2014). zitiert: Andres in: AndresGoogle Scholar
  2. Becker, U., Kingreen, T.: SGB V Gesetzliche Krankenversicherung – Kommentar, 4. Aufl. C.H. Beck, München (2014). zitiert: Mühlhausen in: BeckerGoogle Scholar
  3. Berchtold, J., Huster, S., Rehborn, M.: Gesundheitsrecht SGB V und SGB XI – Kommentar. Nomos, Baden-Baden (2015). zitiert: Debus/Hebeler in: BerchtoldGoogle Scholar
  4. BMG – Bundeministerium für Gesundheit: Demographischer Wandel (2015a). http://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/herausforderungen/demografischer-wandel.html, Zugegriffen: 30. Juni 2017Google Scholar
  5. BR-Drucksache 821/09 vom 06.11.2009: Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit – Verordnung zur Aufteilung und Geltendmachung der Haftungsbeträge durch den Spitzenverband Bund der Krankenkassen bei Insolvenz oder Schließung einer KrankenkasseGoogle Scholar
  6. BT-Drucksache 16/3100 vom 24.10.2006: Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD – Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz – GKV-WSG)Google Scholar
  7. BT-Drucksache 16/9559 vom 16.06.2008: Gesetzentwurf der Bundesregierung – Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)Google Scholar
  8. Bultmann, B.: Die Insolvenzfähigkeit der gesetzlichen Krankenkassen nach dem GKV-OrgWG. Medizinrecht 27(1), 25–32 (2009)CrossRefGoogle Scholar
  9. Gaßner, M.-T., Hager, J.: Die Schließung von Krankenkassen wegen Überschuldung. NZS 13(12), 632–638 (2004)Google Scholar
  10. GKV-OrgWG: Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) (2008)Google Scholar
  11. GKV-Spitzenverband: Über uns (2017). https://www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/gkv_spitzenverband.jsp, Zugegriffen: 30. Juni 2017Google Scholar
  12. Groß, S.: Gesetzliche Krankenkassen in der Krise und Insolvenz, Universität zu Köln, Diss., Hamburg (2013)Google Scholar
  13. Gründl, H., Kraft, M.: Solvency II – Eine Einführung, 2. Aufl. Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe (2016)Google Scholar
  14. Hengst, J.: Insolvenzfähigkeit von Krankenkassen. Recht- und Zweckmäßigkeit der Neuregelungen in §§ 171 b ff. SGB V, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Dissertation. Baden-Baden (2012)Google Scholar
  15. Institut für Gesundheitsökonomik (IfG): Publikationen (2014). http://ifg-muenchen.com/index.php/publikationen/, Zugegriffen: 3. Juni 2017Google Scholar
  16. Kollbach, K.: Kasseninsolvenz mit Quotengarantie von 100 % – warum? ZInsO 16(22), 956–960 (2011)Google Scholar
  17. Körner, A., Leitherer, S., Mutschler, B.: Kasseler Kommentar Sozialversicherungsrecht, 86. Ergänzungslieferung – Stand Juni 2015. C.H. Beck, München (2015). zitiert: Peters in: KörnerGoogle Scholar
  18. Krasney, M.: Das Insolvenzrecht und gesetzliche Krankenkassen. NZS 19(8), 443–449 (2010)Google Scholar
  19. Lundberg, U., Sänger, B.: Krankenkassen und Insolvenz – Überblick über die neue Gesetzeslage. ZInsO 15(28), 1211–1214 (2010)Google Scholar
  20. Sodan, H.: Handbuch des Krankenversicherungsrechts, 2. Aufl. C.H. Beck, München (2014). zitiert: Brall in: SodanGoogle Scholar
  21. Solvency II-Richtlinie (2015): Richtlinie 2009/138/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 betreffend die Aufnahme und Ausübung der Versicherungs- und der Rückversicherungstätigkeit (Solvabilität II)Google Scholar
  22. Steinmeyer, H.-D.: Krankenkassen zwischen Sozialrecht, Haftung und Insolvenz. NZS 17(8), 393–402 (2008)Google Scholar
  23. VAG: Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz – VAG) (2016). http://www.gesetze-im-internet.de/vag_2016/, Zugegriffen: 3. Juni 2017Google Scholar
  24. Verband der Ersatzkassen (vdek): GKV-Krankenkassen nach Kassenarten 2016/1 – Bundesgebiet (2016). http://www.vdek.com/content/dam/vdeksite/vdek/daten/b_versicherte/B8_versicherte_kassen_nach_kassenarten_torte.jpg/_jcr_content/renditions/original, Zugegriffen: 30. Juni 2017Google Scholar
  25. Waltermann, R.: Sozialrecht, 11. Aufl. C.F. Müller, Heidelberg (2014)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für angewandte Wissenschaften CoburgCoburgDeutschland

Personalised recommendations