Advertisement

Sozial Extra

, Volume 42, Issue 2, pp 30–33 | Cite as

Die Erziehungsrevolution der Kinderladenbewegung und ihre Folgen

Wie das ‚gesellschaftliche Erziehungsexperiment’ bis heute wirkt
  • Franziska Heyden
  • Miriam Mauritz
’68 und die Folgen

Abstract / Das Wichtigste in Kürze

Die Protagonist_innen der Kinderladenbewegung schafften mit den Kinderläden alternative Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder. Unter Rückgriff auf die Psychoanalyse und antiautoritäre Erziehung entwickelten sie in Verbin-dung mit gesellschaftspolitischen Forderungen neue Wege der Erziehung. Damit setzten die Akteur_innen Impulse, die bis heute fortwirken.

Keywords / Stichworte

Kinderladenbewegung Kinderladen antiautoritäre Erziehung 1968 

Literatur

  1. Bock, Karin et al. (2015). Stichworte: Antiautoritäre Erziehung. In: Michaela Rißmann (Hrsg.), Lexikon der Frühen Kindheit (S. 19–20). Köln, Kronach: Carl LinkGoogle Scholar
  2. Bock, Karin et al. (2018). Die Kinderladenbewegung: Ein ‚gesellschaftliches Erziehungsexperiment‘ mit biographischen Auswirkungen als „Neue Soziale Bewegung“? In: Diana Franke-Meyer und Carola Kuhlmann (Hrsg.), Soziale Bewegungen und Soziale Arbeit. Von der Kindergartenbewegung zur Homosexuellenbewegung (S. 225–236). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  3. Breiteneicher, Hille-Jan et al. (1976). Der Kinderladen S. In: Günter Erning (Hrsg.), Quellen zur Geschichte der öffentlichen Kleinkinderziehung. Von den ersten Bewahranstalten bis zur vorschulischen Erziehung der Gegenwart (S. 194–200). Kastellaun: Aloys Henn VerlagGoogle Scholar
  4. Franke-Meyer, Diana und Kuhlmann, Carola (2018). Einleitung. In: dies. (Hrsg.), Soziale Bewegungen und Soziale Arbeit. Von der Kindergartenbewegung zur Homosexuellenbewegung (S.1–9). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  5. Göddertz, Nina (2018). Antiautoritäre Erziehung in der Kinderladenbewegung. Rekonstruktive Analysen biographischer Entwürfe von Zwei-Generationen-Familien. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  6. Heyden, Franziska (2018). Die lebensgeschichtliche Bedeutung des Kinderladens. Eine biographische Studie zu frühkindlicher Pädagogik. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  7. Iseler, Katharina (2010). Kinderläden. Fallstudien zum Fortbestand sozialpädagogischer Institutionen. Münster u.a.: WaxmannGoogle Scholar
  8. Mauritz, Miriam (2018). Emanzipation in der Kinderladenbewegung. Wie das Private politisch werden sollte. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  9. Sager, Christin (2015). Das aufgeklärte Kind. Zur Geschichte der bundesrepublikanischen Sexualaufklärung (1950–2010). Bielefeld: Transcript VerlagGoogle Scholar
  10. Sadoun, Katia, Schmidt, Valeria und Schultz, Eberhard (1970). Berliner Kinderläden. Antiautoritäre Erziehung und sozialistischer Kampf. Köln: Kiepenheuer und WitschGoogle Scholar
  11. Sander, Helke (2004). Rede des „Aktionsrates zur Befreiung der Frau“ bei der 23. Delegiertenkonferenz des „Sozialistischen Deutschen Studentenbundes“ (SDS) im September 1968 in Frankfurt. In: Rudolf Sievers (Hrsg.), 1968 - Eine Enzyklopädie (S. 372–378). Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Werder, Lutz von (1972). Von der antiautoritären zur proletarischen Erziehung. Ein Bericht aus der Praxis. Frankfurt/M.: FischerGoogle Scholar
  13. Wolff, Reinhart (1992). {arDe Nach Auschwitz}. Antiautoritäre Kinderladenbewegung oder die Erziehung der Erzieher. In: Kuno Beller (Hrsg.), Berlin und pädagogische Reformen. Brennpunkte der individuellen und historischen Entwicklung (S. 71–82). Berlin: Colloquium-VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations