Sozial Extra

, Volume 42, Issue 2, pp 12–14 | Cite as

Arbeitsauftrag „Gefährdungsbereich“

Befunde aus einem Transferprojekt im Kinderschutz
Durchblick Sozialpädagogische Kinderschutzarbeit
  • 34 Downloads

Abstract / Das Wichtigste in Kürze

1) Nach Hinweisen auf mögliche Schädigungen von Kindern und Jugendlichen werden Familien im untersuchten Jugendamt nicht (mehr) an der Falldeutung und Hilfeplanung der Fachkräfte beteiligt. 2) In Kooperationen mit anderen Berufsgruppen zeichnen sich Praktiken der Verantwortungsexternalisierung und Selbstbegrenzung durch sozialpädagogische Fachkräfte ab. 3) Evidenzbasierten respektive standardisierten Modellen der Fallbearbeitung und -einschätzung wird auf Basis einer auch mitunter wissenschaftlich geschürten Hoffnung auf vermeintliche Messbarkeit und Objektivierbarkeit von „Kindeswohlgefährdungen“ Vorrang eingeräumt.

Keywords / Stichworte

Kinderschutz Kinder- und Jugendhilfe Fallarbeit Partizipation Kooperation 

Literatur

  1. Andresen, Sabine und Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.) (2012). Zerstörerische Vorgänge. Missachtung und sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Institutionen. Weinheim, Basel: Beltz JuventaGoogle Scholar
  2. Bastian, Pascal und Schrödter, Mark (2015). Fachliche Einschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung. In: Neue Praxis 45, H.3 (S. 224–242)Google Scholar
  3. Bühler-Niederberger, Doris, Alberth, Lars und Eisentraut, Steffen (Hrsg.) (2014) Kinderschutz. Wie kindzentriert sind Programme, Praktiken, Perspektiven? Weinheim: Beltz JuventaGoogle Scholar
  4. Franzheld, Tobias, Marks, Svenja und Sehmer, Julian (2018). Die Fallrekonstruktion als Methode der Verständigung in der Transferforschung. In: Cloos, Peter et al. (Hrsg.), Pädagogische Teamgespräche. Methodische und theoretische Perspektiven eines neuen Forschungsfelds (im Erscheinen)Google Scholar
  5. Hafeneger, Benno (2011). Strafen, prügeln, missbrauchen. Gewalt in der Pädagogik. Frankfurt a.M.: Brandes & ApselGoogle Scholar
  6. Herrmann, Cora (2016). Thematisierungsweisen guter Arbeit. Eine empirische Untersuchung im Feld der Kinder- und Jugendwohngruppenarbeit. Wiesbaden: Springer VSCrossRefGoogle Scholar
  7. James, Sigrid (2016). 'Inside the Belly of the Beast’ — Möglichkeiten und Grenzen der Evidenzbasierten Praxis. In: [eiBorrmann, Stefan und Thiessen, Barbara} (Hrsg.): Wirkungen Sozialer Arbeit. Grundlagen. Gegenwart. Perspektiven? (S. 143–160). Leverkusen: Barbara BudrichGoogle Scholar
  8. Kappeler, Manfred (2011). Anvertraut und ausgeliefert. Sexuelle Gewalt in pädagogischen Einrichtungen. Berlin: NicolaiGoogle Scholar
  9. Marks, Svenja und Sehmer, Julian (2017). Familiale Autonomie im Kinderschutz. Rekonstruktion einer Einschätzung des Jugendamts zur Intervention und Prävention in einem Fall von Kindeswohlgefährdung. In: sozialersinn 18, H. 2 (S. 203–230)Google Scholar
  10. Sehmer, Julian, Marks, Svenja und Thole, Werner (2017). Zuständigkeit und Expertise. Eine Fallstudie zur Kooperation von Fachkräften eines Jugendamtes und einer Klinik im Kinderschutz. In: Neue Praxis 47, Sonderheft (S. 43–52)Google Scholar
  11. Thole, Werner et al. (Hrsg.) (2012). Sexualisierte Gewalt, Macht und Pädagogik. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara BudrichGoogle Scholar
  12. Thole, Werner, Retkowski, Alexandra und Schäuble, Barbara (Hrsg.) (2012). Sorgende Arrangements. Kinderschutz zwischen Organisation und Familie. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  13. Wensierski, Peter (2006). Schläge im Namen des Herrn. Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in der Bundesrepublik. München: Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  14. Wolff, Reinhart et al. (2013): Aus Fehlern lernen - Qualitätsmanagement im Kinderschutz. Konzepte, Bedingungen, Ergebnisse. Herausgegeben von Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara BudrichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations