Somnologie

pp 1–8

Automatic positive airway pressure for treatment of obstructive sleep apnea in heart failure

Design, rationale, and insights from the APAP randomized controlled trial
  • Olaf Oldenburg
  • Henrik Fox
  • Birgit Wellmann
  • Ulrich Thiem
  • Dieter Horstkotte
  • Thomas Bitter
Original Article
  • 38 Downloads

Abstract

Background

Moderate-to-severe obstructive sleep apnea (OSA) has been documented in about 20% of patients with heart failure and reduced ejection fraction (HF-REF). Continuous positive airway pressure (CPAP) is the gold standard for OSA treatment, but very few studies have investigated the effects of CPAP on quality of life, cardiac function, and outcome in HF-REF patients. The Automatic Positive Airway Pressure (APAP) trial is investigating the effects of automatically-adjusting CPAP on cardiopulmonary exercise capacity, OSA parameters, HF status, and quality of life in HF-REF patients with moderate-to-severe OSA.

Methods

This prospective, single-center trial (DRKS00000446) randomized HF-REF patients (NYHA ≥ II, ejection fraction ≤45%) with moderate-to-severe OSA (apnea–hypopnea index ≥15/h) to 6 months of treatment with APAP (AutoSet™, ResMed) or nasal strips (control). The primary endpoint is change in cardiopulmonary exercise (CPX) capacity parameters in HF-REF patients treated with nasal strips (control group) or APAP from baseline to 6 months. These parameters include peak oxygen uptake (VO2 peak), predicted peak oxygen uptake (predicted VO2 peak), and oxygen uptake at the individual aerobic–anaerobic threshold (VO2-AT) during a standardized testing protocol. Secondary endpoints include changes in sleep apnea parameters, quality of life, sleepiness, laboratory (including natriuretic peptides) and echocardiographic (ejection fraction, dimensions) measurements, and 6‑min walk distance.

Conclusion

The APAP trial was designed to assess the efficacy of APAP therapy for OSA on cardiopulmonary exercise capacity in HF-REF patients after 6 months. Secondary endpoints will reveal its effects on quality of life, sleepiness, and metrics of cardiac morphology and function.

Keywords

Obstructive sleep apnea CPAP ventilation Cardiac failure Cardiopulmonary exercise capacity Quality of life 

Automatische positive Überdruckbeatmung zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe bei Herzinsuffizienz

Design, Rationale und Einblicke in die randomisierte kontrollierte APAP-Studie

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei herzinsuffizienten Patienten mit reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (HF-REF) findet sich in etwa 20 % der Fälle eine mittelschwere bis schwere obstruktive schlafbezogene Atmungsstörung (OSA). Die kontinuierliche Überdruckbeatmungstherapie („continuous positive airway pressure“, CPAP) gilt als Goldstandard in der OSA-Therapie, aber nur in wenigen Studien wurden bislang die Effekte einer CPAP-Therapie bei HF-REF-Patienten auf Lebensqualität, kardiale Funktion und Mortalität untersucht. Die Automatic-Positive-Airway-Pressure(APAP)-Studie untersucht die Effekte einer automatischen CPAP-Therapie auf die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit, Kenngrößen der OSA, den Herzinsuffizienzstatus und die Lebensqualität bei HF-REF-Patienten mit mittelschwerer und schwerer OSA.

Methoden

Es handelt sich um eine prospektive, randomisierte Einzelzentrumsstudie (DRKS00000446) an chronisch-stabilen HF-REF-Patienten (NYHA ≥ II, linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≤45 %) mit mittelschwerer bis schwerer OSA (Apnoe-Hypopnoe-Index ≥15/h), die 6 Monate entweder mit APAP (AutoSet™, Fa. ResMed) oder Nasenpflaster (Kontrollgruppe) behandelt wurden. Änderungen in der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit vom Ausgangswert zum Wert nach 6 Monaten bei Nasenpflaster- sowie APAP-therapierten Patienten stellen den primären Endpunkt der Studie dar. Als primäre Endpunktparameter dienen dabei der Spitzenwert der Sauerstoffaufnahme („VO2 peak“), der alters-, gewichts- und geschlechtsadaptierte Spitzenwert der Sauerstoffaufnahme („predicted VO2 peak“) sowie der Wert der Sauerstoffaufnahme an der individuellen aerob-anaeroben Schwelle (VO2-AT). Als sekundäre Endpunkte dienen Änderungen von Parametern der Schlafapnoe, der Lebensqualität, der Tagesschläfrigkeit, der Gehstrecke im standardisierten 6‑min-Gehtest sowie laborchemische (inkl. natriuretische Peptide) und echokardiographische Endpunkte (inkl. LV-EF, Dimensionen).

Schlussfolgerungen

Die randomisierte kontrollierte APAP-Studie untersucht die Effektivität einer 6‑monatigen automatischen CPAP-Therapie zur Behandlung einer mittelschweren und schweren OSA auf die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit bei HF-REF-Patienten. Sekundäre Endpunkte sind Änderungen der Lebensqualität, der Tagesschläfrigkeit sowie der kardialen Funktion und Morphologie.

Schlüsselwörter

Obstruktive Schlafapnoe CPAP-Beatmung Herzinsuffizienz Kardiopulmonale Leistungsfähigkeit Lebensqualität 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Olaf Oldenburg
    • 1
  • Henrik Fox
    • 1
  • Birgit Wellmann
    • 2
  • Ulrich Thiem
    • 3
    • 4
  • Dieter Horstkotte
    • 1
  • Thomas Bitter
    • 1
  1. 1.Clinic for Cardiology, Herz- und Diabeteszentrum NRWUniversitätsklinik der Ruhr-Universität BochumBad OeynhausenGermany
  2. 2.Department of Clinical Studies in Cardiology, Herz- und Diabeteszentrum NRWRuhr-Universität BochumBad OeynhausenGermany
  3. 3.Department of GeriatricsElisabeth-Krankenhaus EssenEssenGermany
  4. 4.Department of Medical Informatics, Biometry and EpidemiologyRuhr-Universität BochumBochumGermany

Personalised recommendations