Advertisement

Rückfalldaten behandelter Patienten im Maßregelvollzug nach § 63 StGB

  • Dieter Seifert
  • Moses Klink
  • Sarah Landwehr
Originalarbeit
  • 358 Downloads

Zusammenfassung

Die Behandlung psychisch kranker bzw. gestörter Patienten in forensischen Kliniken (gemäß § 63 StGB) ist durchaus effektiv, zumindest, wenn man als entscheidendes Messkriterium die Deliktfreiheit definiert. Anhand der bislang einzigen deutschen prospektiven Langzeitstudie konnte nun gezeigt werden, dass dies auch auf einen langen Katamnesezeitraum (im Mittel 16,5 Jahre; N = 321) zutrifft. Erneute Straftaten fanden sich bei gut einem Drittel der entlassenen forensischen Patienten (35,2 %); schwerwiegende Delikte wie Gewalt- und Sexualstraften wurden von jedem achten Patienten begangen (12,8 %); erneuten Freiheitsentzug erlitt jeder sechste Patient (15,6 %). Die Rückfallquote liegt somit signifikant niedriger als bei Straftätern nach Entlassung aus Justizvollzugsanstalten. Neben dieser globalen Feststellung bedarf es für eine individuelle Gefährlichkeitseinschätzung gleichwohl einer detaillierten Betrachtung, da Art und Häufigkeit erneuter Delinquenz je nach Untergruppen teils erheblich variieren: Während v. a. bei Patienten mit schizophrenen Psychosen die Rückfallgefahr deutlich gesenkt werden kann, gilt dies für Patienten mit Persönlichkeitsstörungen, und v. a. für diejenigen, die wegen Sexualstraftaten unterbracht waren, allenfalls bedingt. Aufgabe der in den letzten Jahren vernachlässigten Versorgungsforschung wird sein, sich dieser Patientengruppe intensiver zu widmen. Neben einer treffsicheren Identifikation der „Hochrisikogruppe“ wird es v. a. um die Evaluierung von gezielten Behandlungsmaßnahmen unter Einbezug poststationärer Maßnahmen gehen.

Schlüsselwörter

Psychisch kranke Straftäter Psychiatrischer Maßregelvollzug Deliktrückfälligkeit Gefährlichkeitsprognose Forensische Nachsorge 

Recidivism data of patients treated in forensic committment according to § 63 of the German criminal code

Abstract

The treatment of mentally disturbed patients in forensic institutions (in line with paragraph 63 of the German criminal code) is quite effective, at least when looking at the abstinence from crime. According to the only German prospective long-term study so far, this could also be confirmed for a long catamnesis period (on average 16.5 years; N = 321). Newly committed crimes could be observed in approximately one third of released forensic patients (35.2%), severe criminal acts, such as violent crimes or sexual offences were committed by every eighth patient (12.8%) and every sixth patient had to undergo imprisonment or commitment to a forensic hospital again (15.6%). Hence, the recidivism rate is significantly lower than for criminals released from prisons. Apart from this global finding, a detailed consideration is necessary for an individual risk assessment, as the character and frequency of renewed criminality can show great variation among the different subgroups. While the risk for recidivism could be diminished especially for patients suffering from schizophrenic psychoses, this applied only marginally for those with personality disorders and especially for those who committed sexual offences. Healthcare services research, which has been neglected too much during recent years, will have to attend to this patient group more intensely. Apart from a more accurate identification of the “high-risk group”, this will concern the evaluation of specific treatment methods, including measures after release from psychiatric institutions.

Keywords

Mentally ill offenders Psychiatric forensic committment Recidivism Risk prognosis Forensic aftercare 

Notes

Interessenkonflikt

D. Seifert, M. Klink und S. Landwehr geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Adler L, Helms W, Anis S, Poggel-Gerlach M, Rebling M, Jahnke B (1997) Lebenswege nach Paragraph 63 StGB untergebrachter Patienten. Forensische Psychiatr Psychother 4(1):5–23Google Scholar
  2. Andrews DA, Bonta J (1995) The Level of Service Inventory-Revised. Multi-Health Systems, Toronto, CanadaGoogle Scholar
  3. Bezzel A (2008) Therapie im Maßregelvollzug – und was dann? Eine Verlaufsuntersuchung an forensischen Patienten (§§ 63 und 64 StGB). Inaugural. Dissertation, an der Philosophischen Fakultät II der Universität RegensburgGoogle Scholar
  4. Boers K, Krawinkel K (2016) Intensivtäterschaft und Delinquenzabbruch. Kriminologie und Kriminalsoziologie Bd. 17. Waxmann, Münster, New YorkGoogle Scholar
  5. Boetticher A, Kröber HL, Müller-Isberner R, Böhm KM, Müller-Metz R, Wolf T (2006) Mindestanforderungen für Prognosegutachten. Neue Z Strafr 26:537–592Google Scholar
  6. CEUS-Consulting GmbH (2017) Kerndatensatz im Maßregelvollzug 2015 (Version 10. Mai 2017)Google Scholar
  7. Coid JW, Hickey N, Yang M (2007) Comparison of outcomes following after-care from forensic and general adult psychiatric services. Br J Psychiatry 190:509–514CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Dahle KP, Harwardt F, Schneider-Njepel V (2012) Inventar zur Einschätzung des Rückfallsrisikos und des Betreuungs- und Behandlungsbedarfs von Straftätern. Deutsche Version des Level Off Service Inventory-Revised nach Don Andrews and James Bonta (LSI-R). Göttingen HogrefeGoogle Scholar
  9. Dessecker A (1997) Straftäter und Psychiatrie. Eine empirische Untersuchung zur Praxis der Maßregel gemäß § 63 StGB im Vergleich mit der Maßregel gemäß § 64 StGB und sanktionslosen Verfahren. Kriminologische Zentralstelle, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Dessecker A (2005) Die Überlastung des Maßregelvollzugs: Folge von Verschärfungen im Kriminalrecht? Neue Kriminalpolit 17:23–28CrossRefGoogle Scholar
  11. Dünkel F, Geng B (1994) Rückfall und Bewährung von Karrieretätern nach Entlassung aus dem sozialtherapeutischen Behandlungsvollzug und aus dem Regelvollzug. In: Steller M, Dahle KP, Basque M (Hrsg) Straftäterbehandlung. Centaurus, PfaffenweilerGoogle Scholar
  12. Fazel S, Fiminska Z, Cocks C, Coid JW (2016) Patient outcomes following discharge from secure psychiatric hospitals: systematic review and meta-analysis. Br J Psychiatry 208:17–25CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. Gretenkord L (2001) Empirisch fundierte Prognosestellung im Maßregelvollzug nach. EFP, Bd. 63. Deutscher Psychologen Verlag, Bonn (63 StGB)Google Scholar
  14. Heinz G, Keweloh H, Schlichting M (1996) 25 Jahre offene Maßregelbehandlung in Göttingen. Klinische Erfahrungen und Ergebnisse. Recht Psychiatrie 14:38–44Google Scholar
  15. Hürten F (1937) Die ersten hundert aufgrund des Gesetzes vom 24. November 1933 in der Westfälischen Provinzial-Heilanstalt Eickelborn untergebrachten geistig abnormen Rechtsbrechern. Allg Z Psychiat 106:255–338Google Scholar
  16. Jacobsen HF (1985) Führungsaufsicht und ihre Klientel. Heymann, KölnGoogle Scholar
  17. Jeandarme I, Habets P, Oei T, Bogaerts S (2016) Reconviction and revocation rates in Flanders after medium security treatment. Int J Law Psychiatry 47:45–52CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Jehle JM, Heinz W, Sutterer P (2003) Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine kommentierte Rückfallstatistik. Bundesministerium der Justiz, Forum, Bad GodesbergGoogle Scholar
  19. Jehle JM, Albrecht HJ, Hohmann-Fricke S, Tetal C (2016) Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2010 bis 2013 und 2004. bis, Bd. 2013. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, BerlinGoogle Scholar
  20. Jockusch U, Keller F (2001) Praxis des Maßregelvollzugs nach § 63 StGB. Unterbringungsdauer und strafrechtliche Rückfälligkeit – Ergebnisse einer 5‑Jahres-Katamnese aus dem Zentrum für Psychiatrie Weissenau. Monatsschr Kriminol Strafrechtsreform 84(6):2–13Google Scholar
  21. Kröber H-L (2018) Zur Logik von Behandlung und Risikomanagement. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie  https://doi.org/10.1007/s11757-018-0469-0 Google Scholar
  22. Laub JH, Sampson RJ (2003) Cambridge Massachusetts. Shared beginnings, divergent lives. Delinquent boys to, Bd. 70. Harvard University Press, LondonGoogle Scholar
  23. Lay B, Ihle W, Esser G, Schmidt MH (2001) Risikofaktoren für Delinquenz bei Jugendlichen und deren Fortsetzung bis ins Erwachsenenalter. Monatsschr Kriminol Strafrechtsreform 84(2):119–132Google Scholar
  24. Leuw E (1995) Recidive na ontslag uit tbs. Arnhem, Gouda Quint.Google Scholar
  25. Lewe U (2015) Lebensweg und Deliktrückfälligkeit schizophrener Patienten nach der Entlassung aus dem Maßregelvollzug. Universität Duisburg-Essen, Inaugural-Dissertation an der Medizinischen Fakultät der (63 StGB)Google Scholar
  26. Leygraf N (1988) Psychisch kranke Straftäter. Epidemiologie und aktuelle. Praxis, des psychiatrischen Maßregelvollzuges. Monographien aus dem Gesamtgebiet der Psychiatrie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  27. Leygraf N (1998) Wirksamkeit des psychiatrischen Maßregelvollzuges. In: Kröber HL, Dahle KP (Hrsg) Sexualstraftaten und Gewaltdelinquenz. Verlauf – Behandlung – Opferschutz. Kriminalistik, Heidelberg, S 175–184Google Scholar
  28. Leygraf N, Windgassen K (1988) Betreuung oder Überwachung: Was benötigen entlassene Patienten des psychiatrischen Maßregelvollzuges? Bewährungshilfe 35(3):341–351Google Scholar
  29. Lincoln TM, Hodgins S, Müller-Isberner R, Jöckel D, Freese R, Born P (2005) Sind sie gefährlicher? Entlassene Patienten des psychiatrischen Maßregelvollzuges und der Allgemeinpsychiatrie im Vergleich. Krankenhauspsychiatrie 16:48–56CrossRefGoogle Scholar
  30. Möller-Mussavi S, Seifert D (2006) Leisten neurological soft signs (NSS) einen Beitrag zur Gefährlichkeitseinschätzung psychisch kranker Straftäter gemäß § 63 StGB? Fortschr Neurol Psychiatr 74:442–448CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Neuschmelting T (2018) Intelligenzgeminderte Patienten im psychiatrischen Maßregelvollzug gemäß. Universität Duisburg-Essen, Inaugural-Dissertation an der Medizinischen Fakultät der (63 StGB)Google Scholar
  32. Querengässer J, Bezzel A, Hoffmann K, Mache W, Schiffer B (2017) Versorgungsforschung im Maßregelvollzug oder das Stochern im Nebel. Konsenspapier zur Notwendigkeit einheitlicher und besserer Daten. Nervenarzt 88:1292–1297CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. Rettenberger M & von Franqué F (2013) Handbuch kriminalprognostischer Verfahren. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  34. Ritzel G (1978) Unterbringung und Wiedereingliederung psychisch kranker Rechtsbrecher. Habilitationsschrift. Universität Göttingen, GöttingenGoogle Scholar
  35. Ross T, Hoffmann K, Querengässer J (2013) Rechtliche und psychosoziale Einflussfaktoren auf die Behandlungszeit von Patienten in forensisch-psychiatrischen Einrichtungen nach § 63 StGB. Forensische Psychiatr Psychother 20:62–81Google Scholar
  36. Schalast N, Seifert D, Leygraf N (2007) Patienten des Maßregelvollzugs gemäß § 63 StGB mit geringen Entlassungsaussichten. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 1(1):34–42CrossRefGoogle Scholar
  37. Schmidt-Quernheim F, Seifert D (2014) Evaluation der ambulanten Nachsorge forensischer Patienten (§ 63 StGB) in Nordrhein-Westfalen. Nervenarzt 85:1133–1143CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. Schumann V (1983) Psychisch kranke Rechtsbrecher. Eine Querschnittsuntersuchung im Maßregelvollzug. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  39. Seifert D (2007) Gefährlichkeitsprognosen. Eine empirische Untersuchung über Patienten des psychiatrischen Maßregelvollzugs. Monographien aus dem Gesamtgebiet der Psychiatrie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  40. Seifert D (2010) Zur Gefährlichkeit ehemaliger Patienten des Maßregelvollzugs (§ 63 StGB) – Aktuelle Daten der Essener prospektiven Prognosestudie. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 4(1):60–69CrossRefGoogle Scholar
  41. Seifert D, Knarren A (2013) Therapeutische Aspekte zur Vorhersage von Gefährlichkeit behandelter forensischer Patienten (§ 63 StGB). Forensische Psychiatr Psychother – Werkstattschriften 20(3):261–280Google Scholar
  42. Seifert D, Leygraf N (1997) Die Entwicklung des psychiatrischen Maßregelvollzugs (§ 63 StGB) in Nordrhein-Westfalen. Psychiatr Prax 24:237–244PubMedGoogle Scholar
  43. Seifert D, Leygraf N (2016) Entwicklung und Stand des psychiatrischen Maßregelvollzugs (§ 63 StGB). Forens Psychiatr Psychol Kriminol 10(4):233–242CrossRefGoogle Scholar
  44. Seifert D, Möller-Mussavi S (2005) Aktuelle Rückfalldaten der Essener prospektiven Prognosestudie. Werden Deliktrückfälle forensischer Patienten (§ 63 StGB) seltener? Fortschr Neurol Psychiat 73:16–22CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. Seifert D, Möller-Mussavi S, Bolten S, Losch M (2003a) Wegweiser aus dem Maßregelvollzug. Strafverteidiger 5:301–305Google Scholar
  46. Seifert D, Bolten S, Möller-Mussavi S (2003b) Gescheiterte Wiedereingliederung nach Behandlung im Maßregelvollzug (§ 63 StGB) oder: Wie lassen sich Rückfälle verhindern? Monatsschr Kriminol Strafr 86(2):127–137Google Scholar
  47. Seifert D, Schiffer B, Bode G, Schmidt-Quernheim F (2005) Forensische Nachsorge – unverzichtbar, wenn es um die Entlassung eines psychisch kranken Rechtsbrechers geht. NStZ 25(3):125–128Google Scholar
  48. Statistisches Bundesamt (2015) Strafvollzugsstatistik 2013/2014 – erschienen 26. Juni 2015Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt (2017) Rechtspflege – Strafvollzug: Demographische und kriminologische Merkmale der Strafgefangenen. Rechtspflege, Fachserie 10, Reihe 4.1Google Scholar
  50. Weber F (1996) Gefährlichkeitsprognose im Maßregelvollzug. Centaurus, PfaffenweilerGoogle Scholar
  51. Webster CD, Douglas KS, Eaves D, Hart SD (1997) HCR-20: Assessing Risk for Violenve (Version 2). Burnaby, BC: Simon Fraser University, Mental Health, Law and Policy Institute.Google Scholar
  52. Wertz M, Kury H, Rettenberger M (2018) Umsetzung von Mindestanforderungen für Prognosegutachten in der Praxis. Empirische Validierung unter Berücksichtigung der Rückfallquoten. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 12(1):51–60CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Alexianer Christophorus GmbHMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für Forensische Psychiatrie, Rheinische Kliniken EssenKliniken der Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations