Myelodysplastische Syndrome

Diagnostik und Therapie

Myelodysplastic syndromes

Diagnosis and treatment

Zusammenfassung

Bei den myelodysplastischen Syndromen (MDS) handelt es sich um klonale Erkrankungen der hämatopoetischen Stammzelle, welche typischerweise mit Dysplasiezeichen, chromosomalen und/oder molekularen Veränderungen einhergehen und durch ein hyperzelluläres Knochenmark bei niedrigen peripheren Blutzellwerten gekennzeichnet sind. Entsprechend umfasst die empfohlene Diagnostik neben der Zytomorphologie des peripheren Bluts und des Knochenmarks auch die Bänderungszytogenetik sowie ggf. molekulargenetische Untersuchungen von Knochenmarkzellen. Die hierdurch erhobenen Befunde sind bedeutend nicht nur für die Einteilung der MDS nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sondern auch unerlässlich für die Prognoseabschätzung und Therapieplanung. Je nach vorliegendem Risikoprofil, welches nach dem International Prognostic Scoring System – Revised Version (IPSS-R) klassifiziert wird, sowie abhängig von patienteneigenen Faktoren, z. B. Alter und Komorbiditäten, reicht die Therapie von supportiven Maßnahmen wie Bluttransfusionen und Eisenchelation bei Niedrigrisikopatienten bis zur allogenen Blutstammzelltransplantation in kurativer Intention bei Hochrisikopatienten in gutem Allgemeinzustand und ohne Komorbiditäten.

Abstract

Myelodysplastic syndromes (MDS) are clonal diseases of hematopoietic stem cells (HSC). They are typically associated with symptoms of dysplasia as well as chromosomal and/or molecular alterations, and characterized by hypercellular bone marrow with low peripheral blood cell counts. The recommended diagnostic workup thus includes cytomorphologic analysis of peripheral blood and bone marrow as well as cytogenetic banding techniques and, if necessary, molecular genetic analysis of bone marrow cells. The generated findings are not only important for classification of MDS according to World Health Organization (WHO) criteria, but also essential for prognostic estimation and treatment planning. Depending on the risk profile, which is classified according to the International Prognostic Scoring System—Revised Version (IPSS-R), and patient-specific factors, e.g., age and comorbidities, treatment can vary from supportive therapy such as blood transfusions and iron chelation in low-risk patients to allogeneic HSC transplantation with curative intent in high-risk patients with good general health and without comorbidities.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. 1.

    Kuendgen A, Nomdedeu M, Tuechler H, Garcia-Manero G, Komrokji RS, Sekeres MA et al (2020) Therapy-related myelodysplastic syndromes deserve specific diagnostic sub-classification and risk-stratification—an approach to classification of patients with t-MDS. Leukemia. https://doi.org/10.1038/s41375-020-0917-7

  2. 2.

    Neukirchen J, Schoonen WM, Strupp C, Gattermann N, Aul C, Haas R et al (2011) Incidence and prevalence of myelodysplastic syndromes: data from the Düsseldorf MDS-registry. Leuk Res 35(12):1591–1596

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Jaiswal S, Natarajan P, Silver AJ, Gibson CJ, Bick AG, Shvartz E et al (2017) Clonal hematopoiesis and risk of atherosclerotic cardiovascular disease. N Engl J Med 377(2):111–121

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Godley LA, Shimamura A (2017) Genetic predisposition to hematologic malignancies: management and surveillance. Blood 130(4):424–432

    CAS  Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Arber DA, Orazi A, Hasserjian R, Thiele J, Borowitz MJ, Le Beau MM et al (2016) The 2016 revision to the World Health Organization classification of myeloid neoplasms and acute leukemia. Blood 127(20):2391–2405

    CAS  Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Bejar R, Stevenson K, Abdel-Wahab O, Galili N, Nilsson B, Garcia-Manero G et al (2011) Clinical effect of point mutations in myelodysplastic syndromes. N Engl J Med 364(26):2496–2506

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Greenberg PL, Tuechler H, Schanz J, Sanz G, Garcia-Manero G, Solé F et al (2012) Revised international prognostic scoring system for myelodysplastic syndromes. Blood 120(12):2454–2465

    CAS  Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Neukirchen J, Lauseker M, Blum S, Giagounidis A, Lübbert M, Martino S et al (2014) Validation of the revised international prognostic scoring system (IPSS-R) in patients with myelodysplastic syndrome: a multicenter study. Leuk Res 38(1):57–64

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Germing U, Hildebrandt B, Pfeilstöcker M, Nösslinger T, Valent P, Fonatsch C et al (2005) Refinement of the international prognostic scoring system (IPSS) by including LDH as an additional prognostic variable to improve risk assessment in patients with primary myelodysplastic syndromes (MDS). Leukemia 19(12):2223–2231

    CAS  Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Rautenberg C, Germing U, Pechtel S, Lamers M, Fischermanns C, Jäger P et al (2019) Prognostic impact of peripheral blood WT1-mRNA expression in patients with MDS. Blood Cancer J 9(11):1–8

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Buesche G, Teoman H, Wilczak W, Ganser A, Hecker H, Wilkens L et al (2008) Marrow fibrosis predicts early fatal marrow failure in patients with myelodysplastic syndromes. Leukemia 22(2):313–322

    CAS  Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Kasprzak A, Nachtkamp K, Kondakci M, Schroeder T, Kobbe G, Kündgen A et al (2020) Analysis of the impact of adherence to guidelines and expert advice in patients with myelodysplastic syndromes. Ann Hematol. https://doi.org/10.1007/s00277-020-04325-7

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  13. 13.

    Hellstrom-Lindberg E, Gulbrandsen N, Lindberg G, Ahlgren T, Dahl IMS, Dybedal I et al (2003) A validated decision model for treating the anaemia of myelodysplastic syndromes with erythropoietin + granulocyte colony-stimulating factor: significant effects on quality of life. Br J Haematol 120(6):1037–1046

    CAS  Article  Google Scholar 

  14. 14.

    List A, Dewald G, Bennett J, Giagounidis A, Raza A, Feldman E et al (2006) Lenalidomide in the myelodysplastic syndrome with chromosome 5q deletion. N Engl J Med 355(14):1456–1465

    CAS  Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Fenaux P, Platzbecker U, Mufti GJ, Garcia-Manero G, Buckstein R, Santini V et al (2020) Luspatercept in patients with lower-risk myelodysplastic syndromes. N Engl J Med 382(2):140–151

    CAS  Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Sorror ML, Sandmaier BM, Storer BE, Maris MB, Baron F, Maloney DG et al (2007) Comorbidity and disease status–based risk stratification of outcomes among patients with acute myeloid leukemia or myelodysplasia receiving allogeneic Hematopoietic cell transplantation. J Clin Oncol 25(27):4246–4254

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Fenaux P, Mufti GJ, Hellstrom-Lindberg E, Santini V, Finelli C, Giagounidis A et al (2009) Efficacy of azacitidine compared with that of conventional care regimens in the treatment of higher-risk myelodysplastic syndromes: a randomised, open-label, phase III study. Lancet Oncol 10(3):223–232

    CAS  Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Schroeder T, Wegener N, Lauseker M, Rautenberg C, Nachtkamp K, Schuler E et al (2019) Comparison between upfront transplantation and different pretransplant cytoreductive treatment approaches in patients with high-risk myelodysplastic syndrome and secondary acute myelogenous leukemia. Biol Blood Marrow Transplant. https://doi.org/10.1016/j.bbmt.2019.03.011

  19. 19.

    Rautenberg C, Germing U, Stepanow S, Lauseker M, Köhrer K, Jäger PS et al (2020) Influence of somatic mutations and pretransplant strategies in patients allografted for myelodysplastic syndrome or secondary acute myeloid leukemia. Am J Hematol. https://doi.org/10.1002/ajh.26013

  20. 20.

    Lancet JE, Uy GL, Cortes JE, Newell LF, Lin TL, Ritchie EK et al (2018) CPX-351 (cytarabine and daunorubicin) liposome for injection versus conventional cytarabine plus daunorubicin in older patients with newly diagnosed secondary acute Myeloid leukemia. J Clin Oncol 36(26):2684–2692

    CAS  Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. C. Rautenberg.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

C. Rautenberg: A. Finanzielle Interessen: Reisekosten, Kongressbeitrag: Celgene, Jazz. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Assistenzärztin, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie, Uniklinik Düsseldorf. M. Kondakci: A. Finanzielle Interessen: M. Kondakci gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Internist, Hämatologe, internistischer Onkologe, Onkologie und Hämatologie, St. Lukas Klinik Solingen. A. Nusch: A. Finanzielle Interessen: A. Nusch gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Niedergelassener Onkologe, ­MVZ für Hämatologie und Onkologie, Velbert, Ratingen. J. Kaivers: A. Finanzielle Interessen: Reisekostenunterstützung für Kongressteilnahme: Novartis, Jazz Pharmaceuticals. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellte Ärztin, Klinik für Hämatologie, Onkologie und klinische Immunologie, Universitätsklinikum Düsseldorf. K. Götze: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung: Celgene/­BMS. – Honorare: Abbvie, Celgene/­BMS, ­JAZZ. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Leitende Oberärztin, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin ­III, Hämatologie und Onkologie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München | Mitgliedschaften: D-­MDS, ­DGHO, ­ASH. R. Haas: A. Finanzielle Interessen: R. Haas gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Direktor, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie, Universitätsklinikum Düsseldorf. T. Schroeder: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung: Celgene GmbH für Klinische Studie/­IIT. – Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer: Celgene GmbH. – Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. ä.: Celgene, ­JAZZ, Janssen, Takeda, Astellas, Pfizer. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Oberarzt, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie, Universitätsklinikum Düsseldorf. U. Germing: A. Finanzielle Interessen: Institutionelle Forschungsunterstützung: Celgene, Novartis. – Referentenhonorar: Celgene, Novartis, Jansen. – Beratung: Celgene. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Leitender Oberarzt, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie, Universitätsklinikum Düsseldorf.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wiss. Leitung

S. Schmitz, Köln

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Aussage zur Pathogenese von myelodysplastischen Syndromen (MDS) ist nicht korrekt?

Es handelt sich um eine klonale Stammzellerkrankung.

Somatische Mutationen kommen häufig vor.

Chromosomale Aberrationen lassen sich häufig nachweisen.

Eine vorhergehende Chemo- und/oder Strahlentherapie können das Risiko, an einem MDS zu erkranken, erhöhen.

Eine Radiojodtherapie geht nicht mit einem erhöhten Risiko für die Entstehung eines MDS einher.

Welche Aussage zur Diagnosestellung eines myelodysplastischen Syndroms (MDS) ist korrekt?

MDS mit Mehrliniendysplasie zeigen in aller Regel keine dysplastische Veränderungen der Erythropoese.

MDS mit ringsideroblastischem Phänotyp werden zumeist mittels Molekulargenetik diagnostiziert.

MDS mit Einliniendysplasie können besonders gut in der histopathologischen Untersuchung nachgewiesen werden.

Die exakte Ermittlung des Blastenanteils im Knochenmark ist für Diagnosestellung eines MDS(‑Subtyps) unabdingbar.

MDS mit 5q-Anomalie weisen gehäuft zusätzliche Anomalien des Chromosom 7 auf.

Welche Aussage zur Diagnosestellung eines myelodysplastischen Syndroms (MDS) trifft nicht zu?

Auf eine histologische Diagnostik kann in der Regel verzichtet werden.

Zytomorphologie des Knochenmarks und des Bluts sind elementare Bestandteile im Rahmen der Diagnosestellung.

Klassischer Leitbefund ist häufig eine makrozytäre Anämie.

Neben dem medullären Blastenanteil sollte im Rahmen der Diagnosestellung auch der Blastenanteil im Blut untersucht werden.

Dysplasiezeichen der Granulopoese lassen sich auch im peripheren Blutausstrich nachweisen.

Welcher Parameter findet keinen Eingang in die Berechnung des International Prognostic Scoring System – Revised Version (IPSS-R)?

Blastenanteil im peripheren Blut

Blastenanteil im Knochenmark

Zytogenetik

Granulozytenzahl im peripheren Blut

Thrombozytenzahl im peripheren Blut

Welche Aussage zur Prognoseabschätzung von myelodysplastischen Syndromen (MDS) ist nicht korrekt?

Der International Prognostic Scoring System – Revised Version (IPSS-R) unterscheidet 5 Risikogruppen.

Der IPSS‑R bewertet prognostisch Überlebenswahrscheinlichkeit und Progressionswahrscheinlichkeit in eine akute myeloische Leukämie (AML).

Der IPSS‑R ermöglicht ein risikoadjustiertes therapeutisches Vorgehen.

Neben dem IPSS‑R existieren keine weiteren Prognoseparameter/-scores.

Die intermediäre Risikogruppe nach IPSS‑R ist heterogen und beinhaltet neben Patienten, die den Niedrigrisikogruppen zuzuordnen sind, auch Patienten, deren klinischer Verlauf eher Hochrisikopatienten gleicht.

Ein 73-jähriger Patient mit Nachweis einer isolierten Anämie, welche klinisch symptomatisch ist, stellt sich auf Überweisung vom Hausarzt in Ihrer hämatologischen Praxis vor. Die von Ihnen durchgeführte Diagnostik erbringt den Nachweis eines Niedrig-Risiko-MDS (myelodysplastisches Syndrom) gemäß International Prognostic Scoring System – Revised Version (IPSS-R). Welcher der folgenden Parameter bzw. welche Information ist für das weitere therapeutische Vorgehen eher sekundär?

Der Allgemeinzustand/Komorbiditäten des Patienten

Erythropoetinspiegel im Blut

Vorliegen einer 5q-Anomalie

Vorliegen von anämiebedingten Symptomen

Vorliegen von Geschwistern/Kindern im Hinblick auf eine allogene Stammzelltransplantation

Sie haben bei einer 58-jährigen Patientin in gutem Allgemeinzustand ein Niedrig-Risiko-MDS (myelodysplastisches Syndrom) gemäß International Prognostic Scoring System – Revised Version (IPSS-R) mit ringsideroblastischem Phänotyp diagnostiziert. Klinisch präsentiert sich die Patientin mit einer symptomatischen Anämie. Der Erythropoetinspiegel liegt bei 880 U/l. Welche Therapie halten Sie nun am ehesten für indiziert?

Regelmäßige Transfusion und Eisenchelation im Sinne eines „Best-Supportive-Care-Konzepts“

Lenalidomid

Erythropoetin s.c.

Luspatercept

Vorstellung an einem Transplantationszentrum zur primären Planung der allogenen Stammzelltransplantation

Sie behandeln eine Patientin mit symptomatischer Anämie aufgrund eines Niedrig-Risiko-MDS (myelodysplastisches Syndrom) gemäß International Prognostic Scoring System – Revised Version (IPSS-R) und einem erniedrigten Erythropoetinspiegel (<200 U/l) nun bereits seit einigen Wochen mit Erythropoetin, jedoch – auch nach Erhöhung der Erythropoetindosis – leider ohne Ansprechen. Eine 5q-Anomalie, ein ringsideroblastischer Phänotyp oder eine SF3B1-Mutation liegen nicht vor. Wie würden Sie nun therapeutisch weiter vorgehen?

Fortführung von Erythropoetin-alpha und Hinzunahme von Granulozyten-Kolonie-stimulierenden Faktoren

Absetzen von Erythropoetin-alpha und stattdessen Gabe von Darbepoetin-alpha

Absetzen von Erythropoetin-alpha und stattdessen Gabe von Lenalidomid

Absetzen von Erythropoetin-alpha und bedarfsgerechte Transfusion von Erythrozytenkonzentraten

Vorstellung an einem Transplantationszentrum zur Planung einer allogenen Stammzelltransplantation

Welche Maßnahme gehört nicht zur klassischen Supportivtherapie eines Patienten mit myelodysplastischem Syndrom (MDS)?

Bedarfsgerechte Transfusion von Erythrozytenkonzentraten

Eisenchelation

Bedarfsgerechte Infektionsprophylaxe

Bedarfsgerechte Transfusion von Thrombozytenkonzentraten

Applikation von 5’Azacitidin

Welche Aussage zur Therapie von Patienten mit MDS (myelodysplastischem Syndrom) trifft zu?

Eine Ansprechwahrscheinlichkeit auf Erythropoetin kann mithilfe des Nordic Scores berechnet werden.

Erythropoetin-alpha sollte unabhängig vom Erythropoetinspiegel verabreicht werden.

Eine allogene Stammzelltransplantation sollte ausschließlich bei Patienten mit Hoch-Risiko-MDS durchgeführt werden.

5’Azacitidin ist besonders bei Patienten mit del(5q) wirksam.

Eine Eisenentleerung/-chelation ist vorwiegend bei Patienten mit Niedrig-Risiko-MDS sinnvoll.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rautenberg, C., Kondakci, M., Nusch, A. et al. Myelodysplastische Syndrome. best practice onkologie 16, 112–121 (2021). https://doi.org/10.1007/s11654-021-00291-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Makrozytäre Anämie
  • Hämatologische Erkrankungen
  • Hämatopoetische Stammzellen
  • Induktionschemotherapie
  • Allogene Stammzelltransplantation

Keywords

  • Macrocytic anemia
  • Hematologic diseases
  • Hematopoietic stem cells
  • Induction chemotherapy
  • Allogeneic transplantation