Advertisement

Datenschutz und Datensicherheit - DuD

, Volume 41, Issue 6, pp 349–353 | Cite as

Das Verhältnis zwischen Art. 7 und Art. 8 GRCh — zur Bestimmung der Grundlage des Datenschutzgrundrechts im EU-Recht

  • Walther Michl
Schwerpunkt Europäische Rechtskultur

Zusammenfassung

Nicht nur das einfache Datenschutzrecht ist durch die Datenschutz-Grundverordnung in jüngster Zeit umfassend verändert worden. Auch die grundrechtlichen Vorgaben unterliegen einem tiefgreifenden Wandel, der kaum weniger bedeutsam ist. Seit Inkrafttreten der Europäischen Grundrechtecharta (GRCh) zusammen mit dem Vertrag von Lissabon am 1.12.2009 hat der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) die Grundrechte auf Privatsphäre und Datenschutz (Art. 7 und 8 GRCh) als Hauptvehikel benutzt, um sich als ernstzunehmendes Grundrechtsgericht gegenüber den bisherigen Platzhirschen, dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) und insbesondere den nationalen Verfassungsgerichten, zu profilieren. Während bereits überzeugend herausgearbeitet wurde, warum Art. 16 Abs. 1 AEUV neben den Chartabestimmungen keine Rolle spielt1 (er wird allenfalls als Stützargument außerhalb des Bereichs des Grundrechtsschutzes erwähnt)2, wird bisher kaum hinterfragt, warum der EuGH Art. 7 und 8 GRCh nebeneinander prüft, statt allein das auf den ersten Blick sachnähere Grundrecht aus Art. 8 GRCh heranzuziehen. Dieser Facette will der vorliegende Beitrag auf den Grund gehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations