Advertisement

Datenschutz und Datensicherheit - DuD

, Volume 41, Issue 3, pp 137–141 | Cite as

Datenbrillen, Drohnen, Dashcams …

Smart Cams im öffentlichen Raum allein durch Rechtsprechung nicht beherrschbar
  • Edgar Rose
Schwerpunkt Smart Cams — Videoüberwachung 4.0?
  • 346 Downloads

Zusammenfassung

Bilder, die Personen erkennbar zeigen, sind personenbezogene Daten besonderer Art. Konflikte um die Herstellung und Verwendung solcher Bilder beschäftigen die Gerichte schon seit langem in großer Zahl und Vielfalt. Das Konfliktgeschehen zwischen bildlich Erfassten und Erstellern bzw. Nutzern der Bilder eskaliert seit einigen Jahren, weil die technische Entwicklung die Einsatzmöglichkeiten von Kameras und zugleich die Verwendungsmöglichkeiten der erzeugten Bilddaten ständig erweitert. Die Kamera in all’ ihren Varianten ist auf dem Weg, zur wichtigsten Schnittstelle zwischen der realen Lebenswelt und Big Data zu werden. In dem Maße, wie künftig künstliche Intelligenz in den Alltag vordringt, werden Kameras als visuelle Sinnesorgane der jeweiligen KI-Hardware die Erzeugung und Verwertung von Bilddaten weiter vervielfachen. Umso bedenklicher ist angesichts einer solchen Zukunft, dass die Rechtsprechung schon den gegenwärtigen Entwicklungsstand der visuellen Erfassung des öffentlichen Raums nicht angemessen bewältigen kann. Das BMBF-geförderte Forschungsprojekt „Smart Cams im öffentlichen Raum” (ChaRiSma) sucht daher nach Regelungsalternativen, mit denen der Gesetzgeber Persönlichkeitsrechte sinnvoll schützen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.OttersbergDeutschland

Personalised recommendations