Datenschutz und Datensicherheit - DuD

, Volume 37, Issue 3, pp 154–159 | Cite as

Rechtliche Aspekte der Nutzung von elektronischen Gesundheitsdaten

Europäischer Rahmen und nationale Erfahrungen
  • Sebastian Reimer
  • Jörg Artmann
  • Karl A. Stroetmann
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Welche Regelungen auf europäischer Ebene bestimmen den Umgang mit elektronischen Gesundheitsdaten? Wie begegnen EU-Mitgliedsstaaten den Herausforderungen von elektronischer Patientenakte und elektronischem Rezept? Können Daten für Forschungszwecke genutzt werden?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Elektronische Gesundheitsdienste — eine bessere Gesundheitsfürsorge für Europas Bürger: Aktionsplan für einen europäischen Raum der elektronischen Gesundheitsdienste, KOM (2004) 356, verfügbar auf http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2004:0356:FIN:DE:PDF (1.12.2012).
  2. [2]
    Ibid. p. 19f, siehe insbesondere die Themen “Interoperabilität von Gesundheitsinformationssystemen“ und „Interoperabilität elektronischer Gesundheitsdatensätze“Google Scholar
  3. [3]
    eHealth action plan 2012-2020: Frequently Asked Questions, verfügbar auf http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-12-959_en.htm (13.12.2012).
  4. [4]
    eHealth strategies study: “European countries on their journey towards national eHealth infrastructures, verfügbar auf http://www.ehealthstrategies.eu/about/about.html; sowie auch Study on the Legal Framework for Interoperable eHealth in Europe, verfügbar auf http://ec.europa.eu/information_society/activities/health/docs/studies/legalfw-interop/ehealth-legal-fmwk-final-report.pdf (13.12.2012).
  5. [5]
    European large scale pilot on patient summary and ePrescription services, http://www.epsos.eu (1.12.2012).
  6. [6]
    „Datensicherheit geht vor“, Interview mit dem Landesbeauftragten für Datenschutz des Landes Schleswig Holstein, Dr. Thilo Weichert, verfügbar auf http://www.schleswig-holstein.de/Gesundheit/DE/Themenschwerpunkt/Themen_2008/eHealth/interviewDatenschutz.html (1.12.2012).
  7. [7]
    Reimer, Aktuelle und zukünftige österreichische Rechtslage in Bezug auf elektronische Patientenakten, European Journal for Biomedical Informatics, S. 2–21, verfügbar auf http://www.ilia.ch/wordpress/wp-content/uploads/2012/11/20120701_ejbi_reimer_de.pdf (1.12.2012).
  8. [8]
    Richtlinie 95/46/EG zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Richtlinie — DS-RL), ABl. L 281, 23.11.1995, S. 31–50.Google Scholar
  9. [9]
    Richtlinie 2002/58/EG über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation), ABl. L 201, 31.7.2002, S. 37–47.Google Scholar
  10. [10]
    Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 14. August 2009 (BGBl. I S. 2814) geändert worden ist.Google Scholar
  11. [11]
    Richtlinie 2011/24/EU über die Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung (Patientenrechte-Richtlinie — PR-RL), ABl. L 88, 4.4.2011, S. 45–65.Google Scholar
  12. [12]
    Hier wird der Begriff „elektronisches Rezept“ gemäß SGB V, § 291a (7) als Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland verwendet. Der Begriff wird nicht gleichlautend in anderen Mitgliedsstaaten verwendet.Google Scholar
  13. [13]
    Die eHealth Governance Initiative (www.ehgi.eu) agiert im Rahmen des Art. 14 Referenznetzwerks (13.12.2012).
  14. [14]
    Vorschlag für eine Verordnung zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung), KOM (2012) 11 endgültig, verfügbar auf http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2012:0011:FIN:DE:PDF (1.12.2012).
  15. [15]
    Art. 168(7), Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AUEV), Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47Google Scholar
  16. [16]
    Die Richtlinie 95/46/EG setzt in Artikel 29 „eine Gruppe für den Schutz von Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten“ ein. Diese ist unabhängig und beratend tätig.Google Scholar
  17. [17]
    Sprenger, Michiel (2012) National eHealth situation in the Netherlands: history, status, future, Vortrag auf der Medical Informatics Conference (MIC) Antwerpen, 15. November 2012.Google Scholar
  18. [18]
    Parlament, ELGA nimmt letzte parlamentarische Hürde, verfügbar auf http://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2012/PK1011/ (1.12.2012).
  19. [19]
    http://www.dsk.gv.at (1.12.2012).
  20. [20]
    Stroetmann K. et al. (2012) United in Diversity: Legal challenges on the road towards interoperable eHealth solutions in Europe, European Journal of Biomedical Informatics, Volume 8, Issue 2.Google Scholar
  21. [21]
    Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012), verfügbar auf http://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2012_I_111/BGBLA_2012_I_111.html (14.12.2012).
  22. [22]
    Siehe “Creation and Governance of Human Genetic Research Databases”, Kapitel 2, Abschnitt 2.1.4 “Icelandic Health Sector Database”, OECD 2006.Google Scholar
  23. [23]
    In Frankreich regelt der Erlass (décret) no2006-6 vom 4. Januar 2006 (so genanntes „décret hébergeur“) die Bedingungen der Zulassung von Host- Anbietern für die Speicherung von elektronischen Gesundheitsdaten.Google Scholar
  24. [24]
    Siehe „über epSOS“ http://www.epsos.eu/oesterreich/start/ueber-epsos.html (13.12.2012).
  25. [25]
    Die in diesem Artikel beschriebenen rechtlichen Sachverhalte auf Ebene der Mitgliedsstaaten beruhen auf den in [4] genannten Studien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Sebastian Reimer
  • Jörg Artmann
  • Karl A. Stroetmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations