Morenos Konzept vom Hilfs-Ich in der Psychodrama-Therapie von Menschen mit kognitiven Behinderungen

Vom Helfen zum Hilfs-Ich

Moreno’s concept of the auxiliary ego in psychodrama therapy for people with mentally handicapped

From helping to the auxiliary ego

„Gehe hundert Schritte in den Schuhen eines anderen, wenn du ihn verstehen willst.“ Indianische Weisheit

Zusammenfassung

Die Autorin beschreibt in diesem Beitrag in der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie anhand von drei Thesen die Anwendungen und Modifikationen von Hilfs-Ich-Funktionen von TherapeutInnen in der Arbeit mit KlientInnen mit kognitiven Behinderungen. Anhand von Fallbeispielen wirft sie einen kritischen Blick auf die Möglichkeiten und Grenzen, gleichzeitig lädt sie die LeserInnen ein, ihre Psychodramabühne auch für diese KlientInnen zu öffnen.

Abstract

The author uses in this article in the journal Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie three theses to describe the applications and modifications of auxiliary ego functions by therapists when working with clients with cognitive disabilities. Using case studies, she takes a critical look at the possibilities and limits, at the same time she invites readers to open their psychodrama stage to these clients too.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Zum Verständnis der Begrifflichkeit „kognitive Behinderung“ verweise ich auf meinen Beitrag „Monodrama mit Menschen mit einer kognitiven Behinderung“ (2018).

  2. 2.

    Die Erwachsenenvertretung in Österreich ist der rechtlichen Betreuung in Deutschland gleichzusetzen.

Literatur

  1. Denk, G. (2004). Psychodrama bei Menschen mit geistiger Behinderung. In J. Fürst, K. Ottomeyer & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch (S. 326–336). Wien: Facultas Verlag.

    Google Scholar 

  2. Denk, G. (2018). Monodrama bei Menschen mit einer kognitiven Behinderung. In Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 493–501). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  3. Frede, U. (2012). „Ertragt mich, dass ich rede“. Möglichkeiten der Psychodrama-Therapie bei der Begleitung Schwerstkranker. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  4. Hochreiter, K. (2018). Morenos therapeutische Philosophie. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 35–48). Wien: Facultas Verlag.

    Google Scholar 

  5. Hutter, C., & Schwehm, H. (Hrsg.). (2012). J.L. Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  6. Löffel, H., & Manske, C. (2003). Ein Dino zeigt Gefühle. Köln: Mebes und Noack.

  7. Schacht, M. (2018). Der therapeutischen Beziehung eine Bühne. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 172–187). Wien: Facultas Verlag.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Gabriele Denk.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Denk, G. Morenos Konzept vom Hilfs-Ich in der Psychodrama-Therapie von Menschen mit kognitiven Behinderungen. Z Psychodrama Soziom (2021). https://doi.org/10.1007/s11620-021-00590-4

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychodrama
  • Kognitive Behinderung
  • Hilfs-Ich-Funktionen
  • Doppeln
  • Netzwerkarbeit

Keywords

  • Psychodrama
  • Mentally handicapped
  • Auxiliary ego functions
  • Doubling
  • Social networking