Advertisement

Wer liegt am Ende der Grundschulzeit vorn?

Leistungsentwicklung von Schülerinnen und Schülern an privaten BIP-Kreativitätsgrundschulen und an staatlichen Grundschulen
  • Frank Lipowsky
  • Tobias C. Stubbe
  • Caroline Theurer
  • Gabriele Faust
Allgemeiner Teil
  • 183 Downloads

Zusammenfassung

Insbesondere im Grundschulbereich nehmen die Schülerzahlen an Privatschulen in den letzten Jahren deutlich zu. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Unter anderem verknüpfen Eltern mit dem Besuch von Privatschulen die Erwartung einer besseren schulischen Förderung ihrer Kinder und erhoffen sich größere schulische Erfolge. Die Forschungsbelege für eine höhere Wirksamkeit von Privatschulen sind insgesamt jedoch uneinheitlich, nicht zuletzt auch deshalb, weil es sich häufig um Querschnittstudien handelt. Längsschnittstudien, insbesondere mit Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter, liegen kaum vor. Der vorliegende Beitrag untersucht die Leistungsentwicklungen von Lernenden an den privaten BIP-Kreativitätsgrundschulen in Mathematik, im Lesen und in der Rechtschreibung und vergleicht sie mit den Leistungsentwicklungen von Schülerinnen und Schülern staatlicher Grundschulen. BIP-Schulen sind private Grundschulen in Ostdeutschland, deren Ziel die umfassende Förderung der Begabung, Intelligenz und Persönlichkeit ist.

Da es sich bei den BIP-Schülerinnen und -Schülern um eine sozial selegierte Stichprobe handelt, werden zum einen Mehrebenenmodelle unter Einbezug diverser individueller und klassenbezogener Merkmale berechnet. Zum anderen wird auf der Basis der Daten zu Beginn des ersten Schuljahres ein Propensity Score Matching durchgeführt, um jedem Schüler bzw. jeder Schülerin aus den BIP-Schulen einen Schüler bzw. eine Schülerin mit vergleichbarem sozialen Hintergrund und ähnlichen kognitiven Voraussetzungen aus den staatlichen Grundschulklassen zuzuordnen. Weder die Mehrebenenmodelle noch Mittelwertsvergleiche unter Heranziehung der gematchten Stichproben weisen Leistungsvorteile der BIP-Schülerinnen und -Schüler am Ende des vierten Schuljahres nach.

Schlüsselwörter

BIP-Kreativitätsgrundschulen Privatschule Grundschule Staatliche Schule Propensity Score Matching 

Who is ahead at the end of elementary school?

Student achievement gains in private BIP-Creativity schools and public schools

Abstract

The number of students enrolled in private schools has been growing continuously in the past years, especially in elementary schools. There is a variety of reasons for this development. Among other expectations, parents anticipate a superior education for their children and hope for bigger academic success. However, empirical results on the effectiveness of private schools are inconsistent and ambiguous, partly because many studies used cross-sectional data. Longitudinal studies investigating the development of elementary school students are especially lacking.

The present study compares academic achievement gains of students enrolled in public schools to students who learned in the so-called BIP-creativity elementary schools. BIP schools are private schools that aim to promote the development of the talent, intelligence and personality of their students. This study investigates the development of students in mathematics, reading and orthography over a 4-years period.

As the group of BIP-students is selected in terms of their socio-economic background, analyses were run in two ways. First, multilevel analyses controlling for student and class characteristics were performed. Second, a Propensity Score Matching based on school enrollment data was used in order to select a comparable group of students from public schools. Each BIP-student was matched to a student from the public schools that had a comparable socio-economic background and similar cognitive characteristics. Neither multilevel analyses nor mean comparisons of the matched samples could reveal any differences between the two groups of students in the three domains of academic achievement at the end of fourth grade.

Keywords

BIP-creativity schools Elementary school Private school Public school Propensity Score Matching 

Literatur

  1. Alexander, K. L., & Pallas, A. M. (1985). School sector and cognitive performance. When is a little a little? Sociology of Education, 58(2), 115–128.CrossRefGoogle Scholar
  2. Avram, S., & Dronkers, J. (2012). Social class dimensions in the selection of private schools: A cross-national analysis using PISA. In H. Ullrich & S. Strunck (Hrsg.), Private Schulen in Deutschland. Entwicklungen – Profile – Kontroversen (Reihe Schule und Gesellschaft, Bd. 53, S. 201–223). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumert, J., Becker, M., Neumann, M., & Nikolova, R. (2009). Frühübergang in ein grundständiges Gymnasium – Übergang in ein privilegiertes Entwicklungsmilieu? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12(2), 189–215.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bryk, A., Lee, V., & Holland, P. (1993). Catholic schools and the common good. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Busemeyer, M. (2006). Die Bildungsausgaben der USA im internationalen Vergleich. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  6. van Buuren, S., & Groothuis-Oudshoorn, K. (2011). mice: Multivariate imputation by chained equations in R. Journal of Statistical Software, 45(3), 1–67.CrossRefGoogle Scholar
  7. Caliendo, M., & Kopeinig, S. (2008). Some practical guidance for the implementation of propensity score matching. Journal of Economic Surveys, 22(1), 31–72.CrossRefGoogle Scholar
  8. Chubb, J. E., & Moe, T. M. (1990). Politics, markets & America’s schools. Washington D. C.: The Brookings Institution.Google Scholar
  9. Coleman, J. S., & Hoffer, T. (1987). Public and private high schools: the impact of communities. New York: Basic Books.Google Scholar
  10. Coleman, J. S., Hoffer, T., & Kilgore, S. (1981). Public and private schools. An analysis of high school and beyond: a national longitudinal study for the 1980’s. Report to the National Center for Education Statistics. Chicago: National Opinion Research Center.Google Scholar
  11. Coleman, J. S., Hoffer, T., & Kilgore, S. (1982a). High school achievement: public, catholic, and private schools compared. New York: Basic Books.Google Scholar
  12. Coleman, J. S., Hoffer, T., & Kilgore, S. (1982b). Cognitive outcomes in public and private schools. Sociology of Education, 55(2), 65–76.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cortina, K. S., & Frey, K. (2009). Privatschulen in den USA: Geschichte und aktuelle Kontroversen. Zeitschrift für Pädagogik, 55(5), 701–715.Google Scholar
  14. Dronkers, J., & Avram, S. (2009). Choice and effectiveness of private and public schools. A new approach. Zeitschrift für Pädagogik, 55(6), 895–909.Google Scholar
  15. Dronkers, J., & Avram, S. (2010). A cross-national analysis of the relations of school choice and effectiveness differences between private-dependent and public schools. Educational Research and Evaluation, 16(2), 151–175.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dronkers, J., & Hemsing, W. (1999). Effektivität öffentlichen, kirchlichen und privaten Gymnasialunterrichts. Bildungs‑, Berufs- und Sozialisationseffekte in nordrhein-westfälischen Gymnasien. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2(2), 247–261.Google Scholar
  17. Dronkers, J., & Robert, P. (2008). School choice in the light of the effectiveness differences of various types of public and private schools in 19 OECD countries. Journal of School Choice, 2(3), 260–301.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dronkers, J., Baumert, J., & Schwippert, K. (2002). Are German non-public secondary schools more effective at teaching mathematics and natural sciences? http://apps.eui.eu/Personal/Dronkers/nonDutchpapers.htm. Zugegriffen: 11. März 2017.Google Scholar
  19. Effenberger, S. (2005). Schulreform in den USA seit den 90er-Jahren: Charter Schools. Entstehung, Probleme und Perspektiven – mit vier aktuellen Fallstudien. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  20. Gabriel, K. (2014). Videobasierte Erfassung von Unterrichtsqualität im Anfangsunterricht der Grundschule – Klassenführung und Unterrichtsklima in Deutsch und Mathematik. Kassel: University Press.Google Scholar
  21. Gölitz, D., Roick, T., & Hasselhorn, M. (2006). Deutscher Mathematiktest für vierte Klassen (DEMAT 4). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Greb, K., Poloczek, S., Lipowsky, F., & Faust, G. (2009). Dokumentation der Erhebungsinstrumente des Projekts „Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern“ (PERLE) – Teil 1: PERLE-Instrumente: Schüler, Lehrer, Eltern (Messzeitpunkt 1) (Materialien zur Bildungsforschung, Bd. 23/1). Frankfurt a. M: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).Google Scholar
  23. Hadeler, S. (2015). Fordern und Fördern – Leistungsanforderungen und Differenzierung in der Lern- und Förderumwelt privater Grundschulen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Heise, E., Böhme, E., & Körner, S. (2010). Montessori-orientierter und traditioneller Grundschulunterricht: Ein Vergleich der Entwicklung von Rechtschreibung, Rechnen, Intelligenz und Kreativität. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 57, 273–289.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ho, D., Imai, K., King, G., & Stuart, E. A. (2011). Matchit: nonparametric preprocessing for parametric causal inference. Journal of Statistical Software, 42(8), 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jepsen, C. (2003). The effectiveness of catholic primary schooling. The Journal of Human Resources, 38(4), 928–941.CrossRefGoogle Scholar
  27. Jungbauer-Gans, M., Lohmann, H., & Spieß, C. K. (2012). Bildungsungleichheiten und Privatschulen in Deutschland. In R. Becker & H. Solga (Hrsg.), Soziologische Bildungsforschung (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie: Sonderheft 52, S. 64–85). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Karst, K., & Lipowsky, F. (2013). Leistungsentwicklung im Fach Mathematik und deren Determinanten. In F. Lipowsky, G. Faust, & C. Kastens (Hrsg.), Persönlichkeits- und Lernentwicklung an staatlichen und privaten Grundschulen. Ergebnisse der PERLE-Studie zu den ersten beiden Schuljahren (S. 51–75). Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Killus, D. (2014). Sind Privatschulen besser als öffentliche Schulen? – Erwartungen und Erfahrungen aus Sicht von Eltern. In D. Killus, K.-J. Tillmann & in Kooperation mit TNS Emnid (Hrsg.), Eltern zwischen Erwartungen, Kritik und Engagement. Ein Trendbericht zu Schule und Bildungspolitik in Deutschland. Die 3. JAKO-O Bildungsstudie (S. 89–110). Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Koinzer, T., & Gruehn, S. (2013). Allgemeinbildende Privatschulen in Deutschland im Spannungsfeld von pädagogischer Innovation und rechtlichen sowie wirtschaftlichen Bedingungen – wo „die pädagogischen Wünsche auf das wirtschaftlich Machbare treffen“. In A. Gürlevik, C. Palentien, & R. Heyer (Hrsg.), Privatschulen versus staatliche Schulen (S. 21–38). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Koinzer, T., & Leschinsky, A. (2009). Privatschulen in Deutschland. Zeitschrift für Pädagogik, 55(5), 669–687.Google Scholar
  32. Koinzer, T., & Mayer, T. (2015). Private Schulen – Entwicklung und empirische Befunde unter besonderer Berücksichtigung des Grundschulwesens. Zeitschrift für Grundschulforschung, 8(2), 28–41.Google Scholar
  33. Krajewski, K., Küspert, P., & Schneider, W. (2002). Deutscher Mathematiktest für erste Klassen (DEMAT 1+). Göttingen: Beltz.Google Scholar
  34. Krajewski, K., Liehm, S., & Schneider, W. (2004). Deutscher Mathematiktest für zweite Klassen (DEMAT 2+). Göttingen: Beltz.Google Scholar
  35. Kraul, M. (2015). Privatschulen in den letzten hundert Jahren. Ein wachsendes vielfältig ausdifferenziertes Feld. In M. Kraul (Hrsg.), Private Schulen (Schule und Gesellschaft, Bd. 58, S. 23–41). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Lenhard, W., & Schneider, W. (2006). ELFE 1-6. Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Lillard, A., & Else-Quest, N. (2006). Evaluating montessori education. Science, 313, 1893–1894.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lipowsky, F., Faust, G., & Kastens, C. (2013). Persönlichkeits- und Lernentwicklung an staatlichen und privaten Grundschulen. Ergebnisse der PERLE-Studie zu den ersten beiden Schuljahren. Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Lipowsky, F., Stubbe, T., Faust, G., Künsting, J., Hadeler, S., & Bos, W. (2014). Was leisten Schülerinnen und Schüler der privaten BIP-Kreativitätsgrundschulen im nationalen Vergleich? – Ergebnisse der PERLE-Querschnittstudie. Journal for Educational Research Online (JERO), 6(2), 89–112.Google Scholar
  40. Lohmann, H., Spieß, C. K., & Feldhaus, C. (2009). Der Trend zur Privatschule geht an bildungsfernen Eltern vorbei. DIW Wochenbericht, 38/2009, 640–646.Google Scholar
  41. Lotz, M. (2015). Kognitive Aktivierung im Leseunterricht der Grundschule. Eine Videostudie zur Gestaltung und Qualität von Leseübungen im ersten Schuljahr. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  42. Lotz, M., & Lipowsky, F. (2016). Unterricht, Unterrichtsqualität und das Lernen der Schüler. In M. Rothland (Hrsg.), Beruf Lehrer/Lehrerin. Ein Studienbuch (S. 149–169). Münster: Waxmann, UTB.Google Scholar
  43. Lotz, M., Lipowsky, F., & Faust, G. (Hrsg.) (2013a). Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (Materialien zur Bildungsforschung, Bd. 23/3). Frankfurt a. M.: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).Google Scholar
  44. Lotz, M., Schoreit, E., & Kempter, I. (2013b). Die Entwicklung des Leseverständnisses und der Rechtschreibfähigkeit. In F. Lipowsky, G. Faust, & C. Kastens (Hrsg.), Persönlichkeits- und Lernentwicklung an staatlichen und privaten Grundschulen. Ergebnisse der PERLE-Studie zu den ersten beiden Schuljahren (S. 77–97). Münster: Waxmann.Google Scholar
  45. Lubienski, C. A., & Lubienski, S. T. (2014). The public school advantage: why public schools outperform private schools. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  46. Lubienski, S. T., Lubienski, C. A., & Crane, C. C. (2008a). Achievement differences and school type: the role of school climate, teacher certification, and instruction. American Journal of Education, 115(1), 97–138.CrossRefGoogle Scholar
  47. Lubienski, C. A., Lubienski, S. T., & Crane, C. C. (2008b). What do we know about school effectiveness? Academic gains in public and private schools. Phi Delta Kappan, 89(9), 689–695.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lüdtke, O., Robitzsch, A., Trautwein, U., & Köller, O. (2007). Umgang mit fehlenden Werten in der psychologischen Forschung: Probleme und Lösungen. Psychologische Rundschau, 58(2), 103–117.CrossRefGoogle Scholar
  49. McEwan, P. (2000). The potential impact of large-scale voucher programs. Review of Educational Research, 70(2), 103–149.CrossRefGoogle Scholar
  50. Mead, S., Mitchel, A. L., & Rotherham, A. J. (2015). The state of the charter school movement. http://bellwethereducation.org/publication/state-charter-school-movement. Zugegriffen: 11. März 2017.Google Scholar
  51. Mehlhorn, H.-G. (2001). Begabungsentwicklung durch Kreativitätsförderung in Kindergarten und Schule. In Arbeitsstab Forum Bildung in der Geschäftsstelle der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (Hrsg.), Finden und Fördern von Begabungen. Fachtagung des Forum Bildung am 6. und 7. März 2001 in Berlin (Materialien des Forums Bildung, Bd. 7, S. 22–44). Bonn: Arbeitsstab Forum Bildung.Google Scholar
  52. Mehlhorn, G., & Mehlhorn, H.-G. (2003). Kreativitätspädagogik – Entwicklung eines Konzepts in Theorie und Praxis. Bildung und Erziehung, 56(1), 23–45.Google Scholar
  53. Meisterjahn-Knebel, G., & Eck, P. (2012). Montessori-Schulen. In H. Ullrich & S. Strunck (Hrsg.), Private Schulen in Deutschland. Entwicklungen – Profile – Kontroversen (Reihe Schule und Gesellschaft, Bd. 53, S. 79–96). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  54. Merkle, T., & Wippermann, C. (2008). Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  55. Moser, U., Berweger, S., & Lüchinger-Hutter, L. (2004). LEst 4–7: Lern- und Entwicklungsstand bei 4‑ bis 7‑Jährigen (Unveröffentlichter Test: Kompetenzzentrum für Bildungsevaluation und Leistungsmessung).Google Scholar
  56. OECD (2011). Wem nutzen Privatschulen? PISA im Fokus, 7. Paris: OECD.Google Scholar
  57. Oelkers, J. (2007). Expertise Bildungsgutscheine und Freie Schulwahl. Bericht zuhanden der Erziehungsdirektion des Kantons Bern. http://edudoc.ch/record/26643/. Zugegriffen: 20. März 2017.Google Scholar
  58. Opdenakker, M. C., & Van Damme, J. (2006). Differences between secondary schools: a study about school context, group composition, school practice, and school effects with special attention to public and catholic schools and types of schools. School Effectiveness and School Improvement, 17(1), 87–117.CrossRefGoogle Scholar
  59. Praetorius, A.-K., Kastens, C., Hartig, J., & Lipowsky, F. (2016). Haben Schüler mit optimistischen Selbsteinschätzungen die Nase vorn? Zusammenhänge zwischen optimistischen, realistischen und pessimistischen Selbstkonzepten und der Leistungsentwicklung von Grundschulkindern. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 48(1), 14–26.CrossRefGoogle Scholar
  60. Richter, D., Kuhl, P., & Pant, H. A. (2012). Soziale Disparitäten des Kompetenzerwerbs. In P. Stanat, H. A. Pant, K. Böhme, & D. Richter (Hrsg.), Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011 (S. 191–208). Münster: Waxmann.Google Scholar
  61. Roick, T., Gölitz, D., & Hasselhorn, M. (2004). Deutscher Mathematiktest für dritte Klassen (DEMAT 3+). Göttingen: Beltz.Google Scholar
  62. Rosenbaum, P. R., & Rubin, D. B. (1983). The central role of the propensity score in observational studies for causal effects. Biometrika, 70(1), 41–55.CrossRefGoogle Scholar
  63. Rosenbaum, P. R., & Rubin, D. B. (1985). Constructing a control group using multivariate matched sampling methods that incorporate the propensity score. The American Statistician, 39(1), 33–38.Google Scholar
  64. Rouse, C. E., & Barrow, L. (2009). School vouchers and student achievement: recent evidence and remaining questions. Annual Review of Economics, 1, 17–42.CrossRefGoogle Scholar
  65. Sander, W. (1996). Catholic grade schools and academic achievement. The Journal of Human Resources, 31(3), 540–548.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schöppe, K. (2010). Begabungen der Kinder frühzeitig und langfristig entwickeln. Neue Praxis der Schulleitung, 100, 1–20.Google Scholar
  67. Schoreit, E., Lorenz, A., Lotz, M., Mösko, E., Karst, K., & Lipowsky, F. (2014). Mathematik und Deutsch im dritten und vierten Schuljahr einschließlich der längsschnittlichen Skalierungen für Mathematik und Rechtschreibung vom ersten bis zum vierten Schuljahr. Interne Skalendokumentation der Leistungstests in PERLE 2 (Unveröffentlicher Bericht). Universität Kassel.Google Scholar
  68. Shakeel, M. D., Anderson, K. P., & Wolf, P. J. (2016). The participant effects of private school vouchers across the globe. A meta-analytic and systematic review. EDRE Working Paper 2016-07. http://www.uaedreform.org/the-participant-effects-of-private-school-vouchers-across-the-globe-a-meta-analytic-and-systematic-review/. Zugegriffen: 11. März 2017.Google Scholar
  69. Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, & Reiss, K. (2007). Mathematiktest. Jahrgangsstufe 4, Juni 2007 (Unveröffentlichter Test). München: LMU.Google Scholar
  70. Standfest, C., Köller, O., Scheunpflug, A., & Weiß, M. (2004). Profil und Erträge von Schulen in kirchlicher Trägerschaft – Ergebnisse einer quantitativen Untersuchung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7(3), 359–379.CrossRefGoogle Scholar
  71. Statistisches Bundesamt (2015). Bildung und Kultur. Private Schulen. Schuljahr 2014/2015 (Fachserie 11, Reihe 1.1). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  72. Statistisches Bundesamt (2016). Bildung und Kultur. Private Schulen. Schuljahr 2015/2016 (Fachserie 11, Reihe 1.1). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  73. Stock, C., & Schneider, W. (2008a). DERET 1‑2+. Deutscher Rechtschreibtest für das erste und zweite Schuljahr. Deutsche Schultests. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  74. Stock, C., & Schneider, W. (2008b). DERET 3‑4+. Deutscher Rechtschreibtest für das dritte und vierte Schuljahr. Deutsche Schultests. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  75. Theurer, C. (2015). Kreativitätsförderndes Klassenklima als Determinante der Kreativitätsentwicklung von Grundschulkindern (KREAPlus, Bd. 4). München: kopaed.Google Scholar
  76. Theurer, C., Tillack, C., & Lipowsky, F. (2017). Effekte des elterlichen mathematischen Selbstkonzepts auf die Entwicklung des mathematischen Selbstkonzepts von Mädchen und Jungen im Grundschulalter. Zeitschrift für Bildungsforschung, 7(1), 41–57.CrossRefGoogle Scholar
  77. Ufer, S., Reiss, K., & Heinze, A. (2009). BIGMATH – Ergebnisse zur Entwicklung mathematischer Kompetenz in der Primarstufe. In A. Heinze & M. Grüßing (Hrsg.), Mathematiklernen vom Kindergarten bis ins Studium. Kontinuität und Kohärenz als Herausforderung für den Mathematikunterricht (S. 61–85). Münster: Waxmann.Google Scholar
  78. Ullrich, H. (2012). Freie Waldorfschulen. In H. Ullrich & S. Strunck (Hrsg.), Private Schulen in Deutschland. Entwicklungen – Profile – Kontroversen (Reihe Schule und Gesellschaft, Bd. 53, S. 61–77). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  79. Weiß, M. (2011). Allgemeinbildende Privatschulen in Deutschland. Bereicherung oder Gefährdung des öffentlichen Schulwesens? Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/studienfoerderung/07833.pdf. Zugegriffen: 11. März 2017Google Scholar
  80. Weiß, M., & Preuschoff, C. (2006). Gibt es einen Privatschuleffekt? Ergebnisse eines Schulleistungsvergleichs auf der Basis von Daten aus PISA-E. In M. Weiss (Hrsg.), Evidenzbasierte Bildungspolitik. Beiträge der Bildungsökonomie (S. 55–72). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  81. Willms, J. D. (1985). Catholic-school effects on academic achievement: new evidence from the high school and beyond follow-up study. Sociology of Education, 58(2), 98–114.CrossRefGoogle Scholar
  82. Wilson, M. (2005). Constructing measures: An item response theory approach. Mahwah NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  83. Wrase, M., Jung, L., & Helbig, M. (2017). Defizite der Regulierung und Aufsicht von privaten Ersatzschulen in Bezug auf das Sonderungsverbot nach Art. 7 Abs. 4 Satz 3 GG (No. P 2017–003). WZB Discussion Paper.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet Empirische Schul- und UnterrichtsforschungUniversität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl Schulpädagogik/Empirische SchulforschungGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations