Die Demokratie und ihre Gegenbewegungen: eine kritische (Selbst‑)Reflexion zu Begriffen und Referenzrahmen in der Rechtsextremismusforschung

Forum
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Die Rechtsextremismusforschung hat bislang weitreichende Erkenntnisse über Parteien und rechte Bewegungen und deren ideengeschichtliche Einbettung geliefert. Der Referenzrahmen der Forschung ist die Demokratie. Jedoch findet keine ideologiekritische Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit von Demokratien statt, sodass es bislang nicht möglich ist, Gefährdungspotenziale von radikal und extrem rechten Phänomenen für etablierte und junge Demokratien genauer zu identifizieren oder Auskunft darüber zu erhalten, was solche Phänomene über den Zustand von Demokratien zum Ausdruck bringen. Das Plädoyer ist, Rechtextremismus- und Demokratieforschung bzw. Ideologiekritik in Einklang zu bringen. Das Ziel ist eine „reflexive“ Rechtsextremismusforschung.

Schlüsselwörter

Demokratie Gegenbewegungen Reflexive Rechtsextremsimusforschung 

Democracy and its Counter Movement: a Critical (Self‑)Reflection of Terms and Reference Framework in Studies on Right-Wing Extremism

Abstract

So far, research on right-wing extremism has been able to provide wide-ranging insights into political parties and right-wing movements as well as their embedding in terms of the history of ideas. The reference framework of that research is democracy. However, there is no analysis of ideological criticism of the reality of democracies. Therefore, it has been impossible to identify the potential risks of radical and extreme right phenomena for established and young democracies yet. Additionally, researchers have not been able so far to obtain information on what these phenomena say about the state of democracies. The plea is to align studies on right-wing extremism with research on democracies and ideology critique. The aim is a “reflexive” research on right-wing extremism.

Keywords

Democracy Counter-movements Reflexive studies on right-wing extremism 

Literatur

  1. Betz, Hans-Georg. 2001. Radikaler Rechtspopulismus im Spannungsfeld zwischen neoliberalistischen Wirtschaftskonzepten und antiliberaler autoritärer Ideologie. In Schattenseiten der Globalisierung Rechtsradikalismus. Rechtspopulismus und separatistischer Regionalismus in westlichen Demokratien, Hrsg. Dietmar Loch, Wilhelm Heitmeyer, 167–185. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Birsl, Ursula. 2002. Der Neoliberalismus in der politischen Mitte: ein gezähmter Rechtspopulismus? In Konjunkturen des Rassismus, Hrsg. Alex Demirovic, Manuela Bojadzijev, 30–49. Münster: Dampfboot-Verlag.Google Scholar
  3. Birsl, Ursula. 2016a. The end of the third wave of democratization: reasons and consequences. In Regime cha(lle)nge and hybridity. Laboratory western balkans, volume 2, Hrsg. Can Zeyrek, 29–49. Frankfurt am Main: Peter Lang International Academic Publishers.Google Scholar
  4. Birsl, Ursula. 2016b. Rechtsextremismusforschung reloaded – neue Erkenntnisse, neue Forschungsfelder und alte Forschungsdesiderate. Neue Politische Literatur (NPL) 61(2):251–276.CrossRefGoogle Scholar
  5. Birsl, Ursula. 2017. Ähnlichkeiten, Unterschiede und Verflechtungen: Die säkulare und religiöse Rechte in Deutschland. In Demokratie, Freiheit und Sicherheit. Hans-Gerd Jaschke zum 65. Geburtstag, Hrsg. Christoph Kopke, Wolfgang Kühnel, 107–129. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Birsl, Ursula, und Ina Pallinger. 2015. Die Nicht-Wahrgenommenen: Frauen und extrem rechte Gewalt. In Sichere Zeiten? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung, Hrsg. Peter Zoche, Stefan Harald Arnold Kaufmann, 307–327. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  7. Birsl, Ursula, und Samuel Salzborn. 2016. Ungeschriebene Regeln der ‚Demokratie‘ – Zur Relationalität von ‚ungeschriebenen Verfassungen‘ politischer Herrschaft jenseits und diesseits des Westens. In Demokratie‘ jenseits des Westens: Theorien, Diskurse, Einstellungen PVS-Sonderheft 51., Hrsg. Sophia Schubert, Alexander Weiß, 127–146. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bitzan, Renate. 2017. Geschlechterkonstruktionen und Geschlechterverhältnisse in der extremen Rechten. In Handbuch Rechtsextremismus, Hrsg. Fabian Virchow, Martin Langebach, und Alexander Häusler, 325–374. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler, und Bernhard Weßels. 2012. Demokratiebarometer: ein neues Instrument zur Messung vom Demokratiequalität. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6(1):115–159.CrossRefGoogle Scholar
  10. CNN. 2017. Inaugural address: Trump’s full speech. http://edition.cnn.com/2017/01/20/politics/trump-inaugural-address/index.html (Erstellt: 20. Jan. 2017). Zugegriffen: 16. Nov. 2017.Google Scholar
  11. Decker, Frank. 2015. Die Veränderungen der Parteienlandschaft durch das Aufkommen der AfD – ein dauerhaftes Phänomen. In Wut, Verachtung, Abwertung. Rechtspopulismus in Deutschland, Hrsg. Andreas Zick, Beate Küpper, 109–123. Bonn: Dietz Nachf.Google Scholar
  12. Der Tagesspiegel. 2017. Höcke-Rede im Wortlaut „Gemütszustand eines total besiegten Volkes“. http://www.tagesspiegel.de/politik/hoecke-rede-im-wortlaut-gemuetszustand-eines-total-besiegten-volkes/19273518-all.html (Erstellt: 19. Jan. 2017). Zugegriffen: 16. Nov. 2017.Google Scholar
  13. Fetscher, Iring. 1973. Demokratie zwischen Sozialdemokratie und Sozialismus. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Fraser, Nancy. 2017. Vom Regen des progressiven Neoliberalismus in die Traufe des reaktionären Populismus. In Die große Regression. Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit, Hrsg. Heinrich Geiselberger, 77–91. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Gallup Analytics. 2017. Gallup Daily: Trump job approval. http://news.gallup.com/poll/201617/gallup-daily-trump-job-approval.aspx (Erstellt: 16. Nov. 2017). Zugegriffen: 18. Nov. 2017.Google Scholar
  16. Giddens, Anthony. 1997. Jenseits von Links und Rechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hartmann, Jürgen. 2015. Demokratie und Autokratie in der vergleichenden Demokratieforschung. Eine Kritik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Keane, John. 2015. Die neuen Despotien. Vorstellungen vom Ende der Demokratie. Merkur 69(1):18–31.Google Scholar
  19. Köttig, Michaela, Renate Bitzan, und Andrea Petó (Hrsg.). 2017. Gender and far right politics in Europe. Schweiz: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  20. Kreile, Renate. 2012. Neoliberalismus, Staat und Gender in der Türkei. femina politica 21(1):73–85.Google Scholar
  21. Kreisky, Eva. 2001. Ver- und Neuformungen des politischen und kulturellen Systems: Zur maskulinen Ethik des Neoliberalismus. Kurswechsel 4:38–50.Google Scholar
  22. Kreisky, Eva, und Marion Löffler. 2010. Demokratietheorieentwicklung im Kontext gesellschaftlicher Paradigmen. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 39(1):89–104.Google Scholar
  23. Minkenberg, Michael. 1998. Die neue radikale Rechte im Vergleich. USA, Frankreich, Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Minkenberg, Michael. 2015a. Transforming the transformation? The East European radical right in the political process. London: Routledge.Google Scholar
  25. Minkenberg, Michael. 2015b. Profiles, patterns, process. Studying the East European radical right in its political environment. In Transforming the transformation? The East European radical right in the political process, Hrsg. Michael Minkenberg, 27–56. London: Routledge.Google Scholar
  26. Minkenberg, Michael. 2017. Die radikale Rechte in westlichen Demokratien. Zwischen Paria und Policy-Maker. In Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit 2:11–28.Google Scholar
  27. Mudde, Cas. 2017. Politischer Extremismus in Europa. In Umkämpfte Begriffe. Deutungen zwischen Demokratie und Extremismus, Hrsg. Gereon Flümann, 35–58. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  28. Nachtwey, Oliver. 2017. Entzivilisierung. Über die regressiven Tendenzen in westlichen Gesellschaften. In Die große Regression. Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit, Hrsg. Heinrich Geiselberger, 215–231. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Offe, Claus. 1991. Das Dilemma der Gleichzeitigkeit. Demokratisierung und Marktwirtschaft in Osteuropa. Merkur 45(4):279–292.Google Scholar
  30. Quent, Matthias, und Peter Schulz. 2015. Rechtsextremismus in lokalen Kontexten. Vier vergleichende Fallstudien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Saage, Richard. 1983. Neokonservatives Denken in der Bundesrepublik. In Neokonservatismus und „Neue Rechte“. Der Angriff gegen Sozialstaat und liberale Demokratie in den Vereinigten Staaten, Westeuropa und der Bundesrepublik, Hrsg. Iring Fetscher, 66–116. München: C. H. Beck.Google Scholar
  32. Saage, Richard. 2005. Demokratietheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Salzborn, Samuel. 2012. Demokratie. Theorien – Formen – Entwicklungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Salzborn, Samuel. 2015a. Rechtsextremismus, 2. Aufl., Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Salzborn, Samuel. 2015b. Schleichende Transformation zur Diktatur. Ungarns Abschied von der Demokratie. Kritische Justiz 48(1):71–82.CrossRefGoogle Scholar
  36. Salzborn, Samuel. 2017. Angriff der Antidemokraten. Die völkische Rebellion der Neuen Rechten. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Sauer, Birgit. 2017. Gesellschaftstheoretische Überlegungen zum europäischen Rechtspopulismus. Zum Erklärungspotenzial der Kategorie Geschlecht. Politische Vierteljahresschrift 58(1):1–20.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schellenberg, Britta. 2014. Die Rechtsextremismus-Debatte. Charakteristika, Konflikte und ihre Folgen, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schumpeter, Joseph A. 1946. Kapitalismus, Sozialismus, Demokratie. Bern: Verlag A. Francke.Google Scholar
  40. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Ther, Philipp. 2014. Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent. Eine Geschichte des neoliberalen Europas. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Turner, Fred. 2016. Ein zeitgemäßer Faschist. Medial modern, politisch rechtsextrem: der giftige Cocktail des Donald Trump. Die Zeit. http://www.zeit.de/2016/40/donald-trump-faschismus-us-wahl/komplettansicht (Erstellt: 25. Sept. 2016). Zugegriffen: 17. Nov. 2017.Google Scholar
  43. Weiß, Volker. 2017. Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  44. Yuhas, Alan. 2016. Presidential victory speech annotated: what Trump said and what he meant. https://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2016/nov/09/president-victory-speech-annotated. Zugegriffen: 16. Nov. 2017.Google Scholar

Copyright information

© Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations