Advertisement

Unterstützung dualer Karrieren im Spitzensport

  • Moritz Geisreiter
Praxisberichte

Zusammenfassung

Der langjährige Fokus auf Sport bringt für Spitzenathleten Nachteile mit sich, die ihren späteren Einstieg in eine Berufstätigkeit erschweren. Sie sind daher in besonderem Maße gefordert, ihre Beschäftigungsfähigkeit zu pflegen, um ihre außergewöhnlichen Persönlichkeitsmerkmale erfolgreich in der Arbeitswelt einbringen zu können. Hierzu führte der Autor mit deutschen Kaderathleten eine Kompetenzenbilanzierung durch. Das Coachingverfahren senkte ihr Bedürfnis nach Selbstkenntnis signifikant. Berufliche Zielklarheit, Zielgewissheit und Arbeitszufriedenheit wuchsen.

Schlüsselwörter

Spitzensport Duale Karriere Kompetenzenbilanz 

Supporting dual careers in top sport

Abstract

The longstanding focus of elite athletes on top sports entails disadvantages hampering their later entry to the world of work. In order to successfully contribute their outstanding personality traits to a later job, athletes are thus particularly required to care for their employability. Contributing to this, the author carried out a competency balancing with top athletes. This coaching method significantly decreased the athletes’ need for self-information. Evaluation further showed indications of increased clarity and certainty of occupational goals as well as work satisfaction.

Keywords

Top sport Dual career Competency balance 

Literatur

  1. Baur, J. (1998). Hochleistungssportliche Karrieren im Nachwuchsbereich. Sportwissenschaft, 28(1), 9–26.Google Scholar
  2. Berzonsky, M. D. (1990). Self-construction over the life-span: a process perspective on identity formation. In G. J. Neimeyer & R. A. Neimeyer (Hrsg.), Advances in personal construct theory (Bd. 1, S. 155–186). Greenwich: JAI.Google Scholar
  3. Breuer, C., & Wicker, P. (2010). Sportökonomische Analyse der Lebenssituation von Spitzensportlern in Deutschland. Köln: Strauß.Google Scholar
  4. Breuer, C., Hallmann, K., & Ilgner, M. (2015). Erfolgsfaktoren der Athletenförderung in Deutschland. Köln: Strauß.Google Scholar
  5. Bridges, W. (1994). Jobshift: how to prosper in a workplace without jobs. Reading: Addison Wesley.Google Scholar
  6. Bundeswehr (2016). Auftrag Spitzensport. https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/start/streitkraefte/truppe/spitzensport/. Zugegriffen: 22. Sept. 2016.Google Scholar
  7. Castellanos, P., García, J., & Sánchez, J. (2011). The willingness to pay to keep a football club in a city: how important are the methodological issues? Journal of Sports Economics, 12(4), 464–486.CrossRefGoogle Scholar
  8. Conzelmann, A., Gabler, H., & Nagel, S. (2001). Hochleistungssport – persönlicher Gewinn oder Verlust? Lebensläufe von Olympioniken. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  9. DOSB (2013). Zehn-Punkte-Programm des DOSB zur Dualen Karriere. https://www.dosb.de/uploads/media/Zehn-Punkte-Programm_Duale_Karriere.pdf. Zugegriffen: 19. März 2013.Google Scholar
  10. Drucker, P. F. (1969). The age of discontinuity: guidelines to our changing society. London: Heinemann.Google Scholar
  11. Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (2007). Einführung. In J. Erpenbeck & L. v. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl. S. XVII–XXXI). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Fischer-Rosenthal, W., & Rosenthal, G. (2007). Analyse narrativ-biographischer Interviews. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (5. Aufl. S. 456–468). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Fugate, M., Kinicki, A. J., & Ashforth, B. E. (2004). Employability: a psycho-social construct, its dimensions, and applications. Journal of Vocational Behavior, 65(1), 14–38.CrossRefGoogle Scholar
  14. Geisreiter, M. (2017). Unterstützung dualer Karrieren im Spitzensport: Längsschnittliche Evaluation eines Karrierecoachings mit deutschen Eisschnellläufern. https://www.researchgate.net/profile/Moritz_Geisreiter/publication/314243491. Zugegriffen: 5. März 2017.Google Scholar
  15. Grawe, K. (2000). Psychologische Therapie (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Hacker, J., Carr, A., Abrams, M., & Brown, S. D. (2013). Development of the career indecision profile factor structure, reliability, and validity. Journal of Career Assessment, 21(1), 32–41.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ilgner, M. (2011). Vorwort. In C. Breuer & K. Hallmann (Hrsg.), Die gesellschaftliche Relevanz des Spitzensports in Deutschland (S. I–II). Köln: Strauß.Google Scholar
  18. Ilgner, M. (2015). Vorwort. In C. Breuer, K. Hallmann & M. Ilgner (Hrsg.), Erfolgsfaktoren der Athletenförderung in Deutschland (S. I). Köln: Strauß.Google Scholar
  19. Lee, F. K., & Johnston, J. A. (2001). Innovations in career counseling. Journal of Career Development, 27, 177–186.Google Scholar
  20. Lovén, A. (2003). The paradigm shift—rhetoric or reality? International Journal for Educational and Vocational Guidance, 3(2), 123–135.CrossRefGoogle Scholar
  21. Maennig, W. (2012). London 2012 – das Ende des Mythos vom erfolgreichen Sportsoldaten. Hamburg: contemporary economic discussions.Google Scholar
  22. Nagel, C. (2007). Psychodynamisches Change Management – Theorie und Praxis. In F. Keuper & H. Groten (Hrsg.), Nachhaltiges Change Management (S. 275–295). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rahmann, B., Weber, W., Groening, Y., Kurscheidt, M., Napp, H.-G., & Pauli, M. (2000). Sozio-ökonomische Analyse der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland: Gesellschaftliche Wirkungen, Kosten-Nutzen-Analyse und Finanzierungsmodelle einer Sportgroßveranstaltung. Köln: Strauß.Google Scholar
  24. Savickas, M. (1993). Career counseling in the postmodern era. Journal of Cognitive Psychotherapy, 7, 205–215.Google Scholar
  25. Schmidt, S. L., & Saller, T. (2013). „Kollege Spitzensportler“. Chancen für Wirtschaft und Athleten. Oestrich-Winkel: ISBS.Google Scholar
  26. Sennett, R. (2000). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. München: btb.Google Scholar
  27. de Shazer, S. (1985). Keys to solution in brief therapy. New York: Norton.Google Scholar
  28. Triebel, C. (2009). Kompetenzbilanzierung als psychologische Intervention. Wirkfaktoren und Wirkprinzipien in Laufbahnberatung und Coaching. Dissertation, Universität der Bundeswehr München. https://athene-forschung.unibw.de/doc/86279/86279.pdf. Zugegriffen: 1. Sept. 2016.Google Scholar
  29. von Wins, L. T., & Triebel, C. (2012). Karriereberatung. Coachingmethoden für eine kompetenzorientierte Laufbahnberatung. Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.InzellDeutschland

Personalised recommendations