Advertisement

Das Zürcher Ressourcen Modell im Change-Management

Neue Ansätze für eine Veränderungsmotivation durch Selbstmanagement
  • Johannes Storch
Hauptbeiträge
  • 194 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel zeigt die Gründe für Reaktanz bei Change-Prozessen in Unternehmen auf. Um die persönlichen Gründe für den Widerstand zu begreifen, muss man die Persönlichkeit eines Menschen betrachten. Die PSI-Theorie erklärt die Funktionssysteme die dafür verantwortlich sind, wie man die Welt wahrnimmt, wie man denkt, fühlt und handelt. Die daraus gewonnene Erkenntnis lässt sich mit der ZRM-Methode in ein gutes Selbstmanagement umsetzen, das alle Bedürfnisse, Vorlieben, Fähigkeiten und Werte einer Person miteinbezieht.

Schlüsselwörter

Change-Prozess Persönlichkeit Funktionssystem PSI ZRM Selbstmanagement 

The Zurich Resource Model Training in change management

New approaches and motivation for change with self-management

Abstract

This article demonstrates the reasons for reactance in enterprise change processes. To understand the personal reasons for the resistance, one has to look at the personality of a person. The PSI theory explains the functional systems responsible for how one perceives the world, how one thinks, feels and acts. The knowledge gained from this theory can be realized into good self-management using the ZRM method, which incorporates all the needs, preferences, abilities and values of a person.

Keywords

Change process Personality Function systems PSI ZRM Self-management 

Literatur

  1. Bierhoff, H., & Frey, D. (2011). Sozialpsychologie. Individuum und soziale Welt. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Bucci, W. (2002). The referential process, consciousness, and the sense of self. Psychoanalytical Inquiry, 22(5), 776–793.Google Scholar
  3. Bungard, W., & Schultz-Gambard, J. (1990). Überlegungen zum Verhalten von Börsenakteuren aus kontrolltheoretischer Sicht. In P. Maass & J. Weibler (Hrsg.), Börse und Psychologie. Plädoyer für eine neue Perspektive. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  4. Diedrichs, A., Krüsi, D., & Storch, M. (2012). Durchstarten mit dem neuen Team. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Glass, D. C. (1977). Behavior patterns, stress, and coronary disease. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  6. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit: Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Moser, S. (2010). Beteiligt sein. Partizipation aus der Sicht von Jugendlichen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Quoidbach, J., Gilbert, D., & Wilson, T. (2013). The end of history illusion. Science, 339(6115), 96–98.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Raab, G., Unger, A., & Unger, F. (2010). Marktpsychologie (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Storch, M., & Krause, F. (2017). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) (6. Aufl.). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  11. Storch, J., Morgenegg, C., Storch, M., & Kuhl, J. (2016). Ich blicks. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations