Ich fühle was ich will!

Verbesserung der Gefühlswahrnehmung mit dem Zürcher Ressourcen Modell
Hauptbeiträge
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Der theoretische Teil dieses Beitrags gibt einen Einblick in das große Feld der Gefühle. Dazu geben die Zwei-Prozess-Theorien Antwort auf die Fragen, woher Gefühle kommen und was Gefühle sind. Manchen Menschen fällt die Wahrnehmung von und der Umgang mit Gefühlen leicht, andere tun sich damit schwer. Bei diesen kann eine Gefühlsblindheit, die sogenannte Alexithymie, vorliegen. Dieses gut untersuchte Persönlichkeitsmerkmal wird beschrieben, und es wird ein praktisches Tool aus dem Zürcher Ressourcen Modell vorgestellt, das Menschen die Möglichkeit bietet, ihre Gefühle zu ordnen und zu übersetzen, um sie für das Selbstmanagement nutzen zu können.

Schlüsselwörter

Gefühlswahrnehmung Alexithymie Zürcher Ressourcen Modell 

I feel what I want!

Enhancing the perception of emotions with the Zurich Resource Model

Abstract

The theoretical part of this article gives an insight into the big field of emotions. In addition, the two-process theories answer the questions of where feelings come from and what feelings are. For some people, the perception of and the handling of emotions is easy, others find it difficult. In the latter case, it may be that a feeling blindness, the so-called alexithymia, is present. This well-studied personality trait is described and a practical tool from the Zurich Resource Model is presented, which offers people the opportunity to organize and translate their feelings in order to use them for personal self-management.

Keywords

Perception of emotions Alexithymia Zurich Resource Model 

Literatur

  1. Carver, C. S., & Scheier, M. (2012). Cybernetic control processes and the self-regulation of behavior. In R. M. Ryan (Hrsg.), Oxford handbook of human motivation (S. 28–42). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Damasio, A. (2003). Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins (4. Aufl.). München: Paul List.Google Scholar
  3. Fava, G. A., Mangelli, L., & Ruini, C. (2001). Assessment of psychological distress in the setting of medical disease. Psychother Psychosom, 70, 171–175.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Ferguson, M. J., & Porter, S. C. (2009). Goals and (implicit) attitudes. A social-cognitive perspective. In G. B. Moskowitz & H. Grant (Hrsg.), The psychology of goals (S. 447–479). London: Guilford.Google Scholar
  5. Franz, M., Popp, K., Schaefer, R., Sitte, W., Schneider, C., Hardt, J., et al. (2008). Alexithymia in the German general population. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol, 43, 54–62.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Grabe, H. J., & Rufer, M. (2009). Alexithymie: Eine Störung der Affektregulation. Konzepte, Klinik und Therapie. Bern: Huber.Google Scholar
  7. Kahnemann, D. (2017). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  8. Krause, F., & Storch, M. (2010). Ressourcen aktivieren mit dem Unbewussten. Manual für die Arbeit mit der ZRM-Bildkartei. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  9. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit. Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. LeDoux, J. (2016). Angst. Wie wir Furcht und Angst begreifen und therapieren können, wenn wir das Gehirn verstehen. Wals bei Salzburg: Ecowin.Google Scholar
  11. Leweke, F., & Bausch, S. (2009). Alexithymie und Krankheit – Zusammenhänge mit somatischen, psychosomatischen und psychischen Erkrankungen. In H. J. Grabe & M. Rufer (Hrsg.), Alexithymie: Eine Störung der Affektregulation. Konzepte, Klinik und Therapie. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Roth, G., & Ryba, A. (2016). Coaching, Beratung und Gehirn. Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  13. Sifneos, P. E. (1973). The prevalence of “alexithymic” characteristics in psychosomatic patients. Psychother Psychosom, 22, 255–262.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Stanovich, K. E., West, R. F., & Toplak, M. E. (2014). Rationality, intelligence, and the defining features of type 1 and type 2 processing. In J. W. Sherman, B. Gawronski & Y. Trope (Hrsg.), Dual-process theories of the social mind. New York: Guilford.Google Scholar
  15. Storch, M., & Krause, F. (2017). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) (6. Aufl.). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  16. Storch, M., & Kuhl, J. (2012). Die Kraft aus dem Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste. Bern: Huber.Google Scholar
  17. Weber, J. (2017). Ich fühle, was ich will! Wie Sie Ihre Gefühle besser wahrnehmen und selbstbestimmt steuern. Bern: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations