Das Zürcher Ressourcen Modell und die Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen in der Laufbahnberatung

Hauptbeiträge
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Die Anforderungen an Arbeitnehmende haben sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. In der Laufbahnberatung gilt es deshalb, vermehrt die Offenheit, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und lebenslanges Lernen zu fördern und nicht mehr bloß einen passenden Beruf zu finden und Informationen abzugeben. Häufig bietet sich die Arbeit mit der PSI-Theorie und der Selbstmanagement-Methode des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM) an. Dieser Artikel zeigt an einem Fallbeispiel auf, wie in einer Laufbahnberatung an Selbststeuerungskompetenzen gearbeitet werden kann.

Schlüsselwörter

Zürcher Ressourcen Modell Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen Laufbahnberatung 

The Zurich Resource Model and the Personality Systems Interaction Theory in career counseling

Abstract

Requirements to employees rise because of the changes in the working environment during the last decades. Thus, topics like flexibility, openness and adaptability are to be facilitated more and more in the career counseling. It isn’t sufficient to advise and to find a fitting profession. Often the work with the Personality Systems Interaction Theory und the Zurich Resource Model (ZRM) is than advisable. This article illustrates with a case study the work with self-monitoring competencies during a career counseling process.

Keywords

Zurich Resource Model Personality Systems Interaction theory Career counseling 

Literatur

  1. Damasio, A. R. (2011). Selbst ist der Mensch. Körper, Geist und die Entstehung des menschlichen Bewusstseins. München: Siedler.Google Scholar
  2. Gasteiger, R. M. (2014). Laufbahnentwicklung und -beratung. Berufliche Entwicklung begleiten und fördern. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Hirschi, A. (2015). Konzepte zur Förderung von Laufbahnentwicklung im 21. Jahrhundert. In R. Zihlmann (Hrsg.), Berufswahl in Theorie und Praxis 4. Aufl. Bern: SDBB.Google Scholar
  4. Hirschi, A. (2017). Berufs- und Laufbahnberatung. In S. Kauffeld & D. Spurk (Hrsg.), Handbuch Laufbahnmanagement und Karriereplanung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Krause, F., & Storch, M. (2010). Ressourcen aktivieren mit dem Unbewussten. Bern: Huber.Google Scholar
  6. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit: Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Kuhl, J. (2013). Auswertungsmanual für den Operanten Multi-Motiv-Test. Münster: sonderpunkt. Hrsg. IMPARTGoogle Scholar
  8. Kuhl, J., & Alsleben, P. (2009). Manual für die trainingsbegleitende Osnabrücker Persönlichkeitsdiagnostik. Münster: sonderpunkt. Hrsg. IMPARTGoogle Scholar
  9. Savickas, M. L. (2013). Career construction theory and practice. In S. D. Brown & R. W. Lent (Hrsg.), Career development and counseling: putting theory and research to work (2. Aufl. S. 147–184). Hoboken: John Wiley & Sons.Google Scholar
  10. Savickas, M. L., & Porfeli, E. J. (2012). Career adapt-abilities scale: construction, reliability, and measurement equivalence across 13 countries. Journal of Vocational Behavior, 80, 661–673.CrossRefGoogle Scholar
  11. Storch, M., & Krause, F. (2017). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (6. Aufl.). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  12. Storch, J., Morgenegg, C., Storch, M., & Kuhl, J. (2016). Ich blicks. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  13. Wieber, F., Thürmer, J. L., & Gollwitzer, P. M. (2015). Promoting the translation of intentions into action by implementation intentions: behavioral effects and physiological correlates. Frontiers in Human Neuroscience, 9, 395.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BrüttisellenSchweiz

Personalised recommendations