Ärztliche Resilienz durch Achtsamkeit

Hauptbeiträge
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag der Zeitschrift Gruppe. Interaktion. Organisation (GIO) untersucht die Reformen im deutschen Gesundheitssystem, die in Folge neuer ökonomischer Anreizstrukturen zu einem erhöhten Druck auf die Ärzte/innen führen. Dadurch werden Burnout und Depressionen zu einem ernsten Problem in dieser Berufsgruppe. Achtsamkeit wird in der Forschung als wichtiger Faktor gesehen, die ärztliche Resilienz und darüber auch die Versorgungsqualität zu erhöhen. Die verfügbare empirische Evidenz weist auf die größte Wirkung durch die Kombination von individuellen Achtsamkeitstrainings mit organisationalen Interventionen hin. Die Integration der spirituellen, sozialen, juristischen und ethischen Dimensionen in einem interdisziplinären Forschungsbereich „Medizinische Spiritualität“ kann die transpersonalen Erfahrungen berücksichtigen, die einen heilsamen Effekt sowohl auf die Individuen als auch das gesamte Gesundheitssystem besitzen.

Schlüsselwörter

Ärzte Resilienz Achtsamkeit Ökonomisierung Gesundheitssystem Stressbewältigung 

Medical resilience through mindfulness

Abstract

This article in the journal Gruppe. Interaktion. Organisation (GIO) examines the reforms in the German public health care system, which lead to increased pressure on physicians due to the new economic incentive structures. Therefore burnout and depression was explored as a serious problem among this profession. In research mindfulness is seen as an important factor to enhance the medical resilience and thus increase the quality of care. The available empirical evidence suggests that individual mindfulness training should be combined with organizational interventions in order to achieve the greatest impact. The integration of the spiritual, social, juridical and ethical dimensions within an interdisciplinary research area “Medical Spirituality” may take into account transpersonal experiences which have a healing transforming influence on the physicians as well as the whole health care system.

Keywords

Physiscians Resilience Mindfulness Economization Health Care System Stress Management 

Literatur

  1. Bergner, M. H. (2010). Burnout bei Ärzten (2. Aufl.). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  2. Berking, M. (2017). Training emotionaler Kompetenzen (4. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bessinger, D., & Kuhne, T. (2002). Medical spirituality: defining domains and boundaries. Southern Medical Journal, 95, 1385–1388.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Binswanger, M. (2010). Sinnlose Wettbewerbe. Freiburg: Herder.Google Scholar
  5. Bohus, M. (2012). Achtsamkeitsbasierte Psychotherapie. Nervenarzt, 83(11), 1479–1489.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Bornewasser, M. (2014). Dienstleistungen im Gesundheitssektor. In M. Bornewasser, B. Kriegesmann & J. Zülich (Hrsg.), Dienstleistungen im Gesundheitssektor. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bürgi, D., & Frick, E. (2017). Spiritual Care. In B. Steffen-Bürgi, et al. (Hrsg.), Lehrbuch Palliativ Care (3. Aufl. S. 522–529). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  8. Büssing, A., & Frick, E. (2015). Psychosoziale und spirituelle Bedürfnisse chronisch Kranker. In A. Büssing, et al. (Hrsg.), Dem Gutes tun, der leidet (S. 3–12). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Clough, B., et al. (2017). Psychosocial interventions for managing occupational stress and burnout among medical doctors: a systematic review. Systematic Reviews, 6, 144.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Fernando, A. T., et al. (2017). Increasing compassion in medical decision-making: Can a brief mindfulness intervention help? Mindfulness, 8, 276–285.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fröhlich-Gildenhoff, K., & Rönnau-Böse, M. (2015). Resilienz (4. Aufl.). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  12. Gerlinger, T. (2014). Gesundheitsreform in Deutschland. In A. Manzei & R. Schmiede (Hrsg.), 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen (S. 35–69). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Hartzband, P., & Groopman, J. (2011). The new language of medicine. The New England Journal of Medicine, 365(15), 1372–1373.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Hofmann, L., & Heise, P. (2017). Über dieses Handbuch. In L. Hoffmann & P. Heise (Hrsg.), Spiritualität und spirituelle Krisen (S. V–XVI). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  15. Hölzel, B. (2015). Mechanismen der Achtsamkeit. Psychologisch-neurowissenschaftliche Perspektiven. In B. Hölzel & C. Brähler (Hrsg.), Achtsamkeit mitten im Leben. Anwendungsgebiete und wissenschaftliche Perspektiven (S. 43–77). München: O. W. Barth.Google Scholar
  16. Kabat-Zinn, J. (2013). Achtsamkeit: Die Revolution von Innen. In C. André, et al. (Hrsg.), Wer sich verändert, verändert die Welt (S. 73–101). München: Kösel.Google Scholar
  17. Kabat-Zinn, J. (2017). Too early to tell: the potential impact and challenges—ethical and otherwise—inherent in the mainstreaming of dharma in an increasingly dystopian world. Mindfulness, 8, 1125–1135.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. Lamothe, M., et al. (2016). Outcomes of MBSR or MBSR-based interventions in health care providers: a systematic review with a focus on empathy and emotional competencies. Complementary Therapies in Medicine, 24, 19–28.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Maio, G. (2012). Ärztliche Hilfe als Geschäftsmodell? Deutsches Ärzteblatt, 109(16), 804–807.Google Scholar
  20. Masten, A. (2016). Resilienz: Modelle, Fakten und Neurobiologie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  21. Mata, D. A., et al. (2015). Revalence of depression and depressive symptoms among resident physicians. A systematic review and metaanalysis. JAMA, 314(22), 2373–2383.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. Merten, B. (2016). Die Rolle des Arztes im Spiritual Care-Team – Aspekte für die ärztliche Ausbildung. Spiritual Care, 5(1), 3–8.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pantenburg, B., et al. (2016). Burnout among young physicians and its association with physicians’ wishes to leave: results of a survey in Saxony, Germany. Journal of Occupational Medicine and Toxicology, 11, 2.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  24. Platsch, K.-D. (2016). Die ärztliche Persönlichkeit in einer integralen Medizin. Deutsche Zeitschrift für Onkologie, 48, 160–167.Google Scholar
  25. Remmel, A. (2006). Körper und Persönlichkeit – Persönlichkeitsstörungen in der Perspektive der medizinischen Anthropologie. In A. Remmel, et al. (Hrsg.), Handbuch Körper und Persönlichkeit (S. XVII–XXII). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  26. Utsch, M. (2014a). Existenzielle Krisen und Sinnfragen in der Psychotherapie. In M. Utsch, et al. (Hrsg.), Psychotherapie und Spiritualität (S. 13–23). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Utsch, M. (2014b). Begriffsbestimmungen: Religiosität oder Spiritualität? In M. Utsch, et al. (Hrsg.), Psychotherapie und Spiritualität (S. 25–35). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Utsch, M., & Frick, E. (2015). Religiosität und Spiritualität in der Psychotherapie. Psychotherapeut, 60(5), 451–466.CrossRefGoogle Scholar
  29. West, C., et al. (2016). Interventions to prevent and reduce physician burnout: a systematic review and meta-analysis. Lancet, 388, 2272–2281.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. Zwack, J., & Mundle, G. (2015). Wie Ärzte gesund bleiben – Resilienz statt Burnout (2. Aufl.). (S. 13). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Studiendekanat – Leitung des Bereichs Studium und PrüfungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations