Tab. 4 Eigenschaften gängiger Diuretika [7, 8, 15, 37]

From: Akute Nierenschädigung bei kardiorenalem SyndromAcute kidney injury in cardiorenal syndrome

Präparat Äquivalenzdosis (mg)a Dosierungsbereich für Indikation Ödeme (mg) Orale Bioverfügbarkeit (%) Renale Elimination (%) HWZ (h)
Oral i.v. Initialer Bolus Tägliche Erhaltungsdosis
Schleifendiuretika
Furosemidb 80 40 40 oral (20–40 i.v.) 40–500 oral (120–1000 i.v.)c 10–100 100 2
Torasemid 20 20 5 5–200d 80–100 20 1
Bumetanid 1 1 1 1–10 oral (1–10; maximale Rate 0,5–2 pro Stunde i. v.) 70–100 50 4
Thiazide/Analoga
Hydrochlorothiazid 25 25 12,5–100 60–80 100 6–15
Chlorthalidon 25 25 25–200 60–70 50 40–60
Indapamid 1,25 2,5 2,5–5 100 60 14–24
Xipamid 20 20 10–40, 80d 100 30 6
Metolazon 2,5 5 5–20 70–90 80 20
  1. HWZ Halbwertszeit bei Nieren- und Herzgesunden, i.v. intravenös
  2. agilt innerhalb der jeweiligen Gruppen (Schleifendiuretika bzw. Thiazide/Analoga)
  3. baufgrund HWZ ≥ 2 Gaben/Tag
  4. ceigene Erfahrungswerte: i. v.-Tagesdosen bis 120 mg als 3 Einzelgaben; ab 125 mg Perfusor-Dauerinfusion
  5. dbei hochgradiger Niereninsuffizienz