Abb. 5 | Der Nephrologe

Abb. 5

From: Akute Nierenschädigung bei kardiorenalem SyndromAcute kidney injury in cardiorenal syndrome

Abb. 5

Relevante pharmakologische Charakteristika der Diuretika: a Logarithmische Abhängigkeit der fraktionellen Natriumausscheidung (FENa) von der Diuretikakonzentration im Plasma (Log [SD]Plasma; SD Schleifendiuretikum); die Wirkung tritt erst ab überschreiten der Schwelle ein; therapeutischer Bereich blau hinterlegt. b Kinetik der SD-Konzentration im Plasma ([SD]Plasma) bei intravenöser (i.v.) bzw. oraler Applikation; Wirkschwellen im Normal- und Ödemzustand. c Absolute Natriumausscheidung (Na Exkretionabsolut) in Abhängigkeit von der Plasmakonzentration des SD; bei Niereninsuffizienz sinkt die Effizienz der Diuretikawirkung, es werden höhere Dosen benötigt, und die Kurve ist nach rechts verschoben (1); der Deckeneffekt tritt aufgrund der verringerten funktionellen Nephronanzahl rascher ein (2). d Potenzial von SD bzw. Thiaziddiuretika und -analoga (TD), eine bestimmte absolute Natirumexkretion in Abhängigkeit von der Nierenfunktion (GFR glomeruläre Filtrationsrate) zu erreichen. (Adaptiert aus [7])

Back to article page