Der Diabetologe

, Volume 13, Issue 1, pp 29–37 | Cite as

E-Health als Bestandteil ganzheitlicher Therapieoptimierung

Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Telemedizin befindet sich auf dem Vormarsch, und dies ist auch nicht mehr umkehrbar. International gibt es zahlreiche Praxisbeispiele, wie sowohl Ärzte als auch Patienten bei Diagnosen, Adhärenz, Medikamentenmanagement und Therapien durch den Einsatz neuer Technologien unterstützt werden. Die Herausforderung dabei ist, dass der digitale Markt nicht zum Selbstzweck degeneriert, sondern auf den Nutzen fokussiert bleibt.

Marktvielfalt

In den letzten Jahren war eine Vielzahl von Apps und Fitness-Trackern der große Treiber des Marktes der Digitalisierung. Dabei fehlten aber zumeist der Nachweis des Nutzens und die Unterstützung der Leistungserbringer. Noch immer steigert die Vielzahl unterschiedlicher Geräte und Plattformen lediglich die Komplexität für Arzt und Patienten mit ungewissen Erfolgsaussichten. Man darf sich den modernen Entwicklungen jedoch nicht verschließen, denn es gibt zunehmend mehr Anwendungen, die auch tatsächlichen Mehrwert bieten.

E-Health bei Diabetes

Im telemedizinischen Betreuungsprogramm für Patienten mit Typ-2-Diabetes des DITG (Deutsches Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung) gelang es, die Adhärenz auf über 80 % zu steigern und Patienten mit mehr als 10 Jahren Insulintherapie zu 27 % in eine Remission zu überführen. Der Insulinbedarf konnte im Schnitt um fast 50 % reduziert werden. Ein wichtiger Grund für diese Erfolge liegt in der Unterstützung von Haus- oder Fachärzten durch geschultes Fachpersonal, welches die Patienten telemedizinisch im Alltag begleitet und sie unterstützt, ihren Lebensstil nachhaltig umzustellen. Das entlastet das Praxispersonal und verbessert den Therapieerfolg deutlich.

Schlüsselwörter

Diabetes mellitus Informatik in der Medizin Datenschutz Evidenzbasierte Versorgung Nachhaltigkeit 

E-health as a component of holistic therapy optimization

Abstract

Background

Telemedicine is on the increase and this is no longer reversible. There are many international practical examples of how physicians and also patients are supported in the diagnostics, adherence, medication management and therapy success by the use of new technologies. The challenge is that the digital market does not degenerate to an end in itself but remains focussed on the benefits.

Market diversity

In recent years a multitude of apps and fitness trackers were the main driving force in the market of digitalization; however, evidence of benefits and support for the user is mostly lacking. The multitude of various devices and platforms still merely increase the complexity for physicians and patients with unknown prospects of success; however, the modern developments should not be ignored as there are increasing numbers of applications, which actually provide additional value.

E-health for diabetes

The telemedical care program of the German Institute for Telemedicine and Health Promotion (DITG) for patients with type 2 diabetes succeeded in increasing the adherence to over 80% and to convert 27% of patients with a history of more than 10 years of insulin therapy to a remission. The insulin requirements could be reduced on average by nearly 50%. An important reason for this success was the support for general practitioners and medical specialists by trained specialist personnel, who acccompanied patients in their daily life by telemedicine and supported them in permanently adjusting their life style. This relieves the burden on personnel in the medical practice and leads to clear improvement in therapy success.

Keywords

Diabetes mellitus Medical informatics applications Data security Evidence-based practice Program sustainability 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Altpeter gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Deloitte (2014) E‑Health: Milliardenmarkt kommt in Bewegung Deloitte-Studie sieht Fitness- und Gesundheitsbewusstsein als Treiber. https://www2.deloitte.com/de/de/pages/presse/contents/E-Health-Milliardenmarkt-kommt-in-Bewegung.html (Erstellt: 3. Apr. 2014) (Deloitte Pressemitteilungen). Zugegriffen: 03. Okt. 2016Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Häckl D, Elsner C (2009) Nutzenbewertung von eHealth: Wie können ökonomische Bewertungen objektiv im eHealth-Kontext genutzt werden? http://www.telemedizinfuehrer.de/index.php?option=com_content&task=view&id=367&Itemid=62. Zugegriffen: 03. Okt. 2016Google Scholar
  4. 4.
    Gastbeitrag vom 04.07.14 im Hamburger Abendblatt zum Thema E‑Gesundheitskarte: So verlieren Patienten das Vertrauen von Dr. Silke Lüder, Vize-Vorsitzende der Vertreterversammlung der KV HamburgGoogle Scholar
  5. 5.
    TK-Trendmonitor des forsa-Instituts (2016) TK-Trendmonitor des forsa-Instituts durchgeführt durch das ​Studienzentrum des Universitätsklinikum Freiburg. Zugegriffen: 03. Okt. 2016Google Scholar
  6. 6.
    Bröckerhoff HP (2014) Produktive Skepsis – zum Diskurs über Risiken der Digitalisierung. http://www.e-health-com.eu/kolumnen/details-kolumne/produktive-skepsis-zum-diskurs-ueber-risiken-der-digitalisierung/b6b7604c3dbc8fbf25b8d801cada2dde/ (Erstellt: 16. Dez. 2014) (eHealthcom). Zugegriffen: 02. Okt. 2016Google Scholar
  7. 7.
    Strategy transformation Unternehmensberatung Publikation Health 2.0: Digitale Gesundheitsversorgung: http://www.strategy-transformation.com/health-2/. Zugegriffen: 02. Okt. 2016
  8. 8.
    Studie1 vom 28.11.2016 des Wegweiser-Instituts, Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy. Zugegriffen: 02. Okt. 2016Google Scholar
  9. 9.
    Dockweiler C, Boketta R, Schnecke JH, Hornberg C (2015) Nutzungsverhalten und Akzeptanz von mHealth-Applikationen bei jungen Erwachsenen in Deutschland. Tagungsband TELEMED, Bd. 20. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Kempf K, Altpeter B, Berger J, Reuß O, Fuchs M, Schneider M, Gärtner B, Niedermeier KSM (2016) Das telemedizinische Lebensstilinterventionsprogramm TeLiPro bei fortgeschrittenem Typ 2 Diabetes mellitus – eine randomisiert-kontrollierte Studie. Diabetol Stoffwechs 11:P45. doi: 10.1055/s-0036-1580792 CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
  12. 12.
  13. 13.
    Nagel E (2007) Das Gesundheitswesen in Deutschland, 4. Aufl. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  14. 14.
    Stiftung Gesundheit (2015) E-Health-Studie 2015 aus der Studienreihe „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit“Google Scholar
  15. 15.
    Die erste deutsche „Fakultät für Gesundheitswissenschaften / School of Public Health“ der Universität Bielefeld. Gründungsdekan Klaus HurrelmannGoogle Scholar
  16. 16.
    Statista GmbH (2016) Abb. 1-3 Statistika Erhebung “Digital Economy”Google Scholar
  17. 17.
    Leggett P, Graham L, Steele K, Gilliland A, Stevenson M, O’Reilly D, Wootton R, Taggart A (2001) Telerheumatology – diagnostic accuracy and acceptability to patient, specialist, and general practitioner. British Journal of General Practice, September 746–748Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung DITGFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations