Advertisement

Journal for General Philosophy of Science

, Volume 46, Issue 2, pp 419–423 | Cite as

Moritz Schlick: Nietzsche und Schopenhauer (Vorlesungen) herausgegeben und eingeleitet von Mathias Iven, 2013. Band 5.1 der Moritz Schlick Gesamtausgabe (MSGA)

Abteilung II: Nachgelassene Schriften, herausgegeben unter der Leitung von Friedrich Stadler und Hans-Jürgen Wendel, Wien und New York, Springer, 2006ff. 68€. ISBN 978-370916511.
  • Thomas Mormann
Essay Review
  • 138 Downloads

Die Philosophen Nietzsche, Schopenhauer und Schlick in einem Atemzug zu nennen, mag auf den ersten Blick seltsam erscheinen. Zwar ist die Beziehung zwischen Schopenhauer und Nietzsche ein gängiges Thema der Philosophiegeschichtsschreibung - was aber hat Schlick damit zu tun? Die Vermutung liegt nahe, es gäbe keine relevanten Bezüge zwischen Schlick auf der einen und Nietzsche und Schopenhauer auf der anderen Seite. Der von Mathias Iven im Rahmen der Moritz Schlick Gesamtausgabe (MSGA) herausgegebene und eingeleitete Band Nietzsche und Schopenhauer (Vorlesungen)(im Folgenden (V)) belegt, dass diese Vermutung unzutreffend ist: Schlick hat Nietzsche und Schopenhauer nicht nur gelesen, diese Lektüre hatte auch einen nicht unerheblichen Einfluss auf seine Philosophie. Wie Schlicks Tochter Barbara in ihren Erinnerungen berichtet, zählte Nietzsche für Schlick zur Gruppe der “great men” wie Planck, Einstein oder Wittgenstein, denen er grosse Bewunderung, wenn nicht gar emphatische Verehrung...

Keywords

Ecce Homo 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Aschheim, S. (1992). The Nietzsche Legacy in Germany 1890–1990. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  2. Carnap, R. (1928). Der Logische Aufbau der Welt. Berlin: Weltkreis Verlag.Google Scholar
  3. Carnap, R. (1931/32). Die Überwindung der Metaphysik durch logische Analyse der Sprache. Erkenntnis, 2, 219–241.Google Scholar
  4. Kaufmann, W. (1950). Nietzsche. Philosopher, Psychologist, Antichrist. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  5. Lukacs, G. (1954). Die Zerstörung der Vernunft. Berlin: Aufbau-Verlag.Google Scholar
  6. Neurath, O. (1936). Die Entwicklung des Wiener Kreises und die Zukunft des logischen Empirismus. Übersetzt abgedruckt. In R. Haller & H. Rutte (Eds.), Otto Neurath: Gesammelte philosophische Schriften. (Vol. 2, pp. 673–702). Wien: Hölder-Pichler-Tempsky.Google Scholar
  7. Wolin, R. (2004). The Seduction of Unreason: The Intellectual Romance with Fascism from Nietzsche to Postmodernism. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Logic and Philosophy of ScienceUniversity of the Basque Country UPV/EHUDonostia-San SebastiánSpain

Personalised recommendations