Advertisement

Der Internist

, Volume 43, Issue 1, pp 68–80 | Cite as

Operative Prophylaxe und Therapie der chronisch venösen Insuffizienz

  • H.-H. Eckstein
  • T. Noppeney
Übersicht

Zum Thema

Die chronisch venöse Insuffizienz beschreibt als klinisches Syndrom alle Folgeerkrankungen sowohl der primären Varikosis als auch der Phlebothrombose. Der nachfolgende Beitrag stellt die Indikationen und Erfolgsraten der operativen Therapie bei primärer Varikosis, Thrombophlebitis bzw. Varikophlebitis, Ulcus cruris venosum und akuter Thrombose der tiefen Becken- und Beinvenen vor. Während die Chirurgie der Varicosis und des Uleus cruris weitgehend standardisiert ist, bedarf die operative Therapie der Phlebothrombose einer individuellen Indikationsstellung. Es wird gezeigt, dass durch sorgfältige präoperative Diagnostik, zusätzliche intraoperative Maßnahmen wie Phlebographie, lokale Thrombolyse und Stenting und geeignete postoperative Vorkehrungen hinsichtlich Antikoagulation und Kompressionstherapie die Langzeitergebnisse der operativen Therapie der Phlebothrombose deutlich verbessert werden können.

Schlüsselwörter Chronisch venöse Insuffizienz Primäre Varikosis Thrombophlebitis Thrombektomie Phlebothrombose 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • H.-H. Eckstein
    • 1
  • T. Noppeney
    • 2
  1. 1.Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum LudwigsburgDE
  2. 2.Abteilung Gefäßchirurgie, Klinik Hallerwiese, NürnbergDE

Personalised recommendations