Advertisement

Husserl Studies

, Volume 31, Issue 2, pp 95–121 | Cite as

Was hat Husserl in Wien außerhalb von Brentanos Philosophie gelernt? Über die Einflüsse auf den frühen Husserl jenseits von Brentano und Bolzano

  • Peter Andras Varga
Article
  • 292 Downloads

Abstract

Husserl has undoubtedly considered himself being influenced by Brentano, but his conflicts with the orthodox core of the School of Brentano raise the question whether his adherence to Brentano suffices to adequately grasp the context of his early philosophy. I investigate the biographical details of Husserl’s studies in Vienna to uncover hitherto unknown ties between Husserl and Austrian philosophers outside the School of Brentano. Already during his secondary school studies in the Austro-Hungarian Monarchy Husserl was exposed to the philosophy textbooks of Gustav Adolf Lindner; and archival records of the University of Vienna show that he had extensively attended philosophy courses held by other philosophers, especially by Robert Zimmermann. Both Lindner and Zimmermann proposed Herbartian philosophies, and what makes Zimmermann especially interesting is that he had once been a close personal disciple of Bernard Bolzano. I use an unpublished lecture transcript, written by a fellow student of Husserl, to investigate the controversial issue of Zimmermann’s possible transmission of Bolzano’s ideas. While a direct transmission seems improbable, my investigation uncovers a plethora of Herbartian influences, which are interesting on their own terms and have not only furnished Husserl with important parts of his descriptive psychological toolbox but have also helped him navigate the Brentano-School’s debate on intentionality.

Keywords

Edmund Husserl Robert Zimmermann Gustav Adolf Lindner Bernard Bolzano Franz Brentano 

Notes

Danksagung

Für wertvolle inhaltliche und formale Hinweise bin ich Prof. Dr. Dieter Lohmar (Köln), Dr. Dirk Fonfara (Heidelberg/Köln), ferner der Herausgeberin und einem anonymen Gutachter dieser Zeitschrift zu besonderem Dank verpflichtet. Prof. Dr. Ullrich Melle (Leuven) danke ich für die Erlaubnis, aus den unveröffentlichten Manuskripten Edmund Husserl zitieren zu dürfen. Die Wiener Archivforschungen wurden 2012 mithilfe des „Collegium Hungaricum“ Stipendiums des Ungarischen Staats durchgeführt. Affiliation während der abschließenden Phase der Manuskriptvorbereitung: Institut für Philosophie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, gefördert durch das Hungarian Scientific Research Fund (OTKA)-Forschungsprojekt Nr. PD-105101.

Unveröffentlichte Quellen (Ms.)

  1. Kunsthistorisches Museum Wien, Archiv: Sign. IV-64.Google Scholar
  2. Husserl-Archiv: K I 56, K I 59, K I 61, X III 1.Google Scholar
  3. Universitätsarchiv Wien (UA Wien): Nationalen PHIL, PHIL Rig Prot PN 268.Google Scholar

Abkürzungen

  1. BBGA I 11/1    Bernard Bolzano: Wissenschaftslehre §§ 1–45. Hrsg. von Jan Berg. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog, 1985.Google Scholar
  2. BBGA IIB 16/1    Bernard Bolzano: Philosophische Tagebücher 1811–1817. Erster Teil. Hrsg. von Jan Berg. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog, 1981.Google Scholar
  3. BBGA III 3/2    Bernard Bolzano: Briefe an František Příhonský 1836–1845. Hrsg. von Jan Berg. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog, 2005.Google Scholar
  4. BBGA III 3/3    Bernard Bolzano: Briefe an František Příhonský 1846–1848. Hrsg. von Jan Berg. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog, 2005.Google Scholar
  5. BBGA E 1    Eduard Winter: Bernard Bolzano. Ein Lebensbild. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog, 1969.Google Scholar
  6. BW I    Edmund Husserl: Briefwechsel. Die Brentanoschule. Hrsg. von Elisabeth Schuhmann & Karl Schuhmann. Dordrecht: Kluwer AP, 1994.Google Scholar
  7. BW IV    Edmund Husserl: Briefwechsel. Die Freiburger Schüler. Hrsg. von Elisabeth Schuhmann & Karl Schuhmann. Dordrecht: Kluwer AP, 1994.Google Scholar
  8. BW VII    Edmund Husserl: Briefwechsel. Wissenschaftlerkorrespondenz. Hrsg. von Elisabeth Schuhmann & Karl Schuhmann. Dordrecht: Kluwer AP, 1994.Google Scholar
  9. BW VIII    Edmund Husserl: Briefwechsel. Institutionelle Schreiben. Hrsg. von Elisabeth Schuhmann & Karl Schuhmann. Dordrecht: Kluwer AP, 1994.Google Scholar
  10. BW IX    Edmund Husserl: Briefwechsel. Familienbriefe. Hrsg. von Elisabeth Schuhmann & Karl Schuhmann. Dordrecht: Kluwer AP, 1994.Google Scholar
  11. Hua XIX/1   Edmund Husserl: Logische Untersuchungen. Zweiter Band. Erster Teil. Hrsg. von Ursula Panzer. The Hague: Martinus Nijhoff, 1984.Google Scholar
  12. Hua XIX/2    Edmund Husserl: Logische Untersuchungen. Zweiter Band. Zweiter Teil. Hrsg. von Ursula Panzer. The Hague: Martinus Nijhoff, 1984.Google Scholar
  13. Hua XX/1   Edmund Husserl: Logische Untersuchungen. Ergänzungsband. Erster Teil. Hrsg. von Ullrich Melle. Dordrecht: Kluwer, 2002.Google Scholar
  14. Hua XXII    Edmund Husserl: Aufsätze und Rezensionen (1890–1910). Hrsg. von Bernhard Rang. The Hague: Martinus Nijhoff, 1979.Google Scholar
  15. Hua XXX    Edmund Husserl: Logik und allgemeine Wissenschaftstheorie. Hrsg. von Ursula Panzer. Dordrecht: Kluwer, 1996.Google Scholar
  16. Hua XL    Edmund Husserl: Untersuchungen zur Urteilstheorie. Hrsg. von Robin D. Rollinger. Dordrecht: Springer, 2009.Google Scholar
  17. IG    Husserls Abhandlung „Intentionale Gegenstände“. Edition der ursprünglichen Druckfassung. Hrsg. von Karl Schuhmann. In: Brentano Studien 3 (1990/91), 137–176.Google Scholar

Weitere Primärliteratur

  1. Anonym. (1876). Programm des deutschen Staats-Obergymnasiums in Olmütz, veröffentlicht am Schlusse des Schuljahres [1875/]1876. Olmütz: Verlag der Direction des deutschen Staats-Obergymnasiums.Google Scholar
  2. Bolzano, B. (1810). Beyträge zu einer begründeteren Darstellung der Mathematik. Prag: Caspar Widtmann (in Husserls Bibliothek in der Neuausgabe von 1926; Signatur: BA 173).Google Scholar
  3. Bolzano, B. (1837). Wissenschaftslehre. Versuch einer ausführlichen und größtentheils neuen Darstellung der Logik mit steter Rücksicht auf deren bisherige Bearbeiter. Sulzbach: Seidel (in Husserls Bibliothek; Signatur: BQ 46/1–4).Google Scholar
  4. Brentano, F. (1874). Psychologie vom empirischen Standpunkte. Erster Band. Leipzig: Duncker & Humblot (in Husserls Bibliothek; Signatur: BQ 60).Google Scholar
  5. Brentano, F. (1929). Über die Zukunft der Philosophie. Hrsg. von Oskar Kraus. Leipzig: Meiner.Google Scholar
  6. Brentano, F. (1930). Wahrheit und Evidenz. Hrsg. von Oskar Kraus. Leipzig: Meiner (in Husserls Bibliothek; Signatur: BQ 69).Google Scholar
  7. Brentano, F. (1977). Die Abkehr vom Nichtrealen. Hrsg. von Franziska Mayer-Hillebrand. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  8. Brentano, F. (1989). Briefe an Carl Stumpf. 1867–1917. Graz: Akademische Druck- u. Verlagsanstalt.Google Scholar
  9. Brück, M. (1933). Über das Verhältnis Edmund Husserls zu Franz Brentano. Vornehmlich mit Rücksicht auf Brentanos Psychologie. Inaugural-Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Würzburg: Konrad Triltsch.Google Scholar
  10. Herbart, J. F. (1813). Lehrbuch zur Einleitung in die Philosophie. Königsberg: August Wilhelm Unzer.Google Scholar
  11. Herbart, J. F. (1850). Schriften zur Einleitung in die Psychologie. Hrsg. von Gustav Hartenstein. Leipzig: Voss (in Husserls Bibliothek in der Ausgabe von 1883; Signatur: BQ 180).Google Scholar
  12. Höfler, A. (1890). Philosophische Propädeutik. I. Theil: Logik. Unter Mitwirkung von Alexius Meinong. Prag/Wien: F. Tempsky, Leipzig: G. Freytag, Leipzig (in Husserls Bibliothek; Signatur: BQ 193).Google Scholar
  13. Höfler, A. (1921). Die Philosophie des Alois Höfler. In R. Schmidt (Hrsg.), Die deutsche Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen. 2. Band (S. 117–160). Leipzig: Meiner.Google Scholar
  14. Kern, F. (1888). Die Deutsche Satzlehre. Eine Untersuchung ihrer Grundlagen. Zweite vermehrte Auflage. Berlin: Nicolai.Google Scholar
  15. Kraus, O. (1919). Franz Brentano. Zur Kenntnis seines Lebens und seiner Lehre. Mit Beiträgen von Carl Stumpf und Edmund Husserl. München: Oskar Beck.Google Scholar
  16. Kraus, O. (1935). Besonderheit und Aufgabe der deutschen Philosophie in Böhmen. In O. Engländer, et al. (Hrsg.), Zur Philosophie der Gegenwart (S. 51–56). Prag: Calve.Google Scholar
  17. Lindner, G. A. (1872). Lehrbuch der formalen Logik. Dritte, erweiterte Auflage. Wien: Carl Gerold’s Sohn (siehe Anm. 8 über Husserls Besitz dieses Buchs).Google Scholar
  18. Lotze, H. (2003). Briefe und Dokumente. Hrsg. von Ernst Wolfgang Orth & Reinhard Pester. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  19. Marty, A. (2011). Deskriptive Psychologie. Hrsg. von Mauro Antonelli & Johann Christian Marek. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  20. Osborn, A. D. (1934). The Philosophy of Edmund Husserl in Its Development From His Mathematical Interests to His First Conception of Phenomenology in Logical Investigations, Dissertation, Columbia University, New York City (in Husserls Bibliothek; Signatur: BP 190).Google Scholar
  21. Pokorny, A. (Hrsg.). (1869). Fünfter Jahresbericht des Leopoldtstädter Communal-Real- und Obergymnasiums. Wien: Verlag des Leopoldtstädter Real- und Obergymnasiums.Google Scholar
  22. Sigwart, C. (1889). Logik. Erster Band. Die Lehre vom Urtheil, vom Begriff und vom Schluss. Zweite, durchgesehene und erweiterte Auflage. Freiburg: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) (in Husserls Bibliothek; Signatur: BQ 439/1).Google Scholar
  23. Twardowski, K. (1894). Zur Lehre vom Inhalt und Gegenstand der Vorstellungen. Eine psychologische Untersuchung. Wien: Alfred Hölder (in Husserls Bibliothek; Signatur: BQ 482).Google Scholar
  24. Ueberweg, F. (1882). System der Logik und Geschichte der logischen Lehren. Fünfte, verbesserte […] Auflage. Hrsg. von Jürgen Bona Meyer. Bonn: Adolph Marcus (in Husserls Bibliothek; Signatur BQ 485).Google Scholar
  25. Zimmermann, R. (1850). Über die jetzige Stellung der Philosophie auf der Universität. […] Olmütz: Eduard Hölzel.Google Scholar
  26. Zimmermann, R. (1852). Was erwarten wir von der Philosophie? […] Prag: Credner & KleinbubGoogle Scholar
  27. Zimmermann, R. (1860). Philosophische Propädeutik. Prolegomena – Logik – Empirische Psychologie. Zur Einleitung in die Philosophie. Zweite, umgearbeitete und sehr vermehrte Auflage. Wien: Wilhelm Braumüller (in Husserls Bibliothek; Signatur: BQ 522).Google Scholar
  28. Zimmermann, R. (1861). Philosophie und Erfahrung. Eine Antrittsrede. Wien: Wilhelm Braumüller.Google Scholar
  29. Zimmermann, R. (1867). Philosophische Propädeutik. Prolegomena – Logik – Empirische Psychologie. Zur Einleitung in die Philosophie. Dritte Auflage. Wien: Wilhelm Braumüller (in Husserls Bibliothek; Signatur: BA 1932).Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Antonelli, M. (2001). Seiendes, Bewußtsein, Intentionalität im Frühwerk von Franz Brentano. Freiburg: Alber.Google Scholar
  2. Fabian, R. (1986). Leben und Wirken von Christian v. Ehrenfels. Ein Beitrag zur intellektuellen Biographie. In Ders. (Hrsg.), Christian von Ehrenfels. Leben und Werk (S. 1–64). Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  3. Gerlach, H. M. & Sepp, H. R. (Hrsg.) (1994). Husserl in Halle. Spurensuche im Anfang der Phänomenologie. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  4. Grimm, G. (2009). Gustav Adolf Lindner als Wegbereiter der Pädagogik des Herbartianismus in der Habsburgermonarchie. In E. Adam & G. Grimm (Hrsg.), Die Pädagogik des Herbartianismus in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie (S. 21–35). Wien: Lit.Google Scholar
  5. Hemecker, W. W. (1991). Vor Freud. Philosophiegeschichtliche Voraussetzungen der Psychoanalyse. München: Philosophia.Google Scholar
  6. Ierna, C. (2006). The beginnings of Husserl’s philosophy. Part 2: Philosophical and mathematical background. The New Yearbook for Phenomenology and Phenomenological Philosophy, 6, 33–81.Google Scholar
  7. Kühndel, J. (1969). Edmund Husserls Heimat und Herkunft. Archiv für Geschichte der Philosophie, 51(3), 286–290.CrossRefGoogle Scholar
  8. Künne, W. (2008). Versuche über Bolzano. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  9. Künne, W. (2011). „Denken ist immer Etwas Denken.“ Bolzano und (der frühe) Husserl über Intentionalität. In K. Cramer & C. Beyer (Hrsg.), Edmund Husserl 1859–2009 (S. 77–99). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  10. Morscher, E. (1997). Robert Zimmermann – der Vermittler von Bolzanos Gedankengut? Zerstörung einer Legende. In H. Ganthaler & O. Neumaier (Hrsg.), Bolzano und die österreichische Geistesgeschichte (S. 145–236). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  11. Rollinger, R. D. (1999). Husserl’s Position in the School of Brentano. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schuhmann, K. (1977). Husserl-Chronik. Denk- und Lebensweg Edmund Husserls. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  13. Schuhmann, K. (Hrsg.). (1988a). Malvine Husserls „Skizze eines Lebensbildes von E. Husserl“. Husserl Studies, 5(2), 105–125.Google Scholar
  14. Schuhmann, K. (1988b). Husserl and Masaryk. In J. Novák (Hrsg.), On Masaryk. Texts in English and German (S. 129–156). Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  15. Schuhmann, K. (2004). Selected Papers in Phenomenology. Hrsg. von Cees Leijenhorst & Piet Steenbakkers. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  16. Wieser, A. R. (1950). Die Geschichte des Faches Philosophie an der Universität Wien (1848–1938). Dissertation, Universität Wien.Google Scholar
  17. Winter, E. (1975). Robert Zimmermanns Philosophische Propädeutik und die Vorlagen aus der Wissenschaftslehre Bernard Bolzanos. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  18. Winter, E. (1993). Ausgewählte Schriften aus dem Nachlaß. Hrsg. von Edgar Morscher. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  19. Zahavi, D. (2002). Metaphysical Neutrality in Logical Investigations. In D. Zahavi & F. Stjernfelt (Eds.), One Hundred Years of Phenomenology. Husserl’s Logical Investigations Revisited (S. 93–123). Dordrecht: Kluwer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Husserl-Archiv der Universität zu KölnCologneGermany
  2. 2.Institute of Philosophy, Research Centre for the HumanitiesHungarian Academy of SciencesBudapestHungary

Personalised recommendations