Advertisement

Natur und Recht

, Volume 40, Issue 4, pp 234–245 | Cite as

Konventionelle Schweinehaltung: Defizite freiwilliger Kennzeichnungssysteme – Regelungsspielräume im Lichte des Verfassungs- und Europarechts

  • Ulrich Wollenteit
  • Davina Bruhn
AUFSÄTZE
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Wie im letzten Heft aufgezeigt wurde, verstößt die konventionelle Haltung von Mastschweinen auf Basis der Vorgaben der TierSchNutztV gegen §2 Nr. 1 und Nr. 2 TierSchG. Die Bereitschaft der Öffentlichkeit, die Auswüchse der industriellen Tierhaltungen hinzunehmen, schwindet. Politik und Markt versuchen der Legitimationskrise, die durch die schwindende Akzeptanz ausgelöst wird, durch Instrumente freiwilliger Verhaltenssteuerung zu begegnen. Die in jüngster Zeit entwickelten “Tierwohl-Initiativen”, die auf freiwilligen Kennzeichnungssystemen basieren und Einfluss auf das Verbraucherverhalten nehmen wollen, sollen dem erkannten Defizit entgegenwirken, verfehlen aber ebenfalls das gesetzlich geforderte Schutzniveau. Der Verordnungsgeber ist gehalten und – entgegen immer wieder artikulierten Bedenken – auch nicht aus europarechtlichen oder verfassungsrechtlichen Gründen gehindert, eine grundlegende Neuregelung vorzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ulrich Wollenteit
    • 1
  • Davina Bruhn
    • 1
  1. 1.Rechtsanwälte GünterHamburgDeutschland

Personalised recommendations