Advertisement

Krebserkrankungen – Therapie am Lebensende: eine retrospektive Datenanalyse

  • Fabiola Fuchs
  • Martin Robausch
themenschwerpunkt
  • 64 Downloads

Zusammenfassung

Grundlagen

Das Thema „medizinische Überversorgung am Lebensende“ wird international intensiv diskutiert. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Situation in Österreich darzustellen.

Methodik

Datengrundlage für die End-of-life Indikatoren waren die Routinedaten (Sekundärdatenanalyse) der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse aus dem Jahr 2015. Grundpopulation bildeten Personen mit einem stationären Krankenhausaufenthalt mit einer Krebsdiagnose. Primäre Endpunkte waren Ort des Todes und Zeitpunkt des Todes, Krankenhausaufnahme und spezielle Therapien am Lebensende (30 Tage vor dem Tod). Ausgewertet wurden NÖGKK Versicherte > 16 Jahre und eine Subpopulation > 65 Jahre.

Ergebnisse

2788 Krebspatienten (NÖGKK Versicherte) wurden eingeschlossen. 61,1 % verstarben im Krankenhaus, davon 17,9 % am Aufnahmetag. In 16,2 % aller Patienten ist der Tod auf einer Palliativstation eingetreten, 9,3 % verstarben auf einer Intensivstation. Die Hospitalisierungsrate 30 Tage vor dem Tod betrug 61,6 %. Krankenhausaufnahmen waren bei Männern häufiger als bei Frauen. 9,4 % der Gesamtverstorbenen erhielten in den letzten 30 Tagen eine Chemo-, Strahlentherapie oder Monoklonale Antikörper.

Schlussfolgerungen

Im internationalen Vergleich zeigen sich für Österreich (Niederösterreich) in Bezug auf Krankenhausaufnahme und Sterblichkeit im Krankenhaus sehr hohe Werte. Weitere Untersuchungen für das gesamte Bundesgebiet sind daher anzustreben. Die Etablierung einer Diskussion um die medizinische Überversorgung am Lebensende in Österreich unter Einbeziehung entsprechender Versorgungskonzepte und Versorgungsmodelle ist anzustreben.

Schlüsselwörter

Therapie am Lebensende Krebserkrankungen Hospitalisierung Mortalität Chemotherapie Strahlentherapie 

End-of-life therapy for patients dying with cancer: a retrospective database study

Summary

Background

The topic of “medical oversupply at the end-of-life” is being discussed intensively internationally. The aim of this paper is to present the data of end-of-life care in one region in Austria (Lower Austria).

Methods

The data basis for the end-of-life indicators was the routine data (secondary data analysis) of the Lower Austrian District Health Insurance Fund (NÖGKK) from 2015. The basic population consisted of persons with inpatient hospitalization with a cancer diagnosis. Primary endpoints included place of death and time of death, hospital admission, and special end-of-life therapies (30 days before death). NÖGKK insured persons older than 16 years and a subpopulation older than 65 years were evaluated.

Results

2788 cancer patients (NÖGKK insured) were included. 61.1% died in a hospital, 17.9% of them on the day of admission. In 16.2% of all patients, death occurred on a palliative care unit, 9.3% died in an intensive care unit. The hospitalization rate 30 days before death was 61.6%. Hospital admission was more common in men than in women. 9.4% of total deaths received chemotherapy, radiotherapy, or monoclonal antibodies within the last 30 days.

Conclusions

In international comparison, the region of Lower Austria shows very high hospital admission and hospital mortality rates. Further investigations for the entire country (all regions) are therefore desirable. The establishment of a discussion about the medical oversupply at the end-of-life in Austria, including appropriate care concepts and care models, is needed.

Keywords

Terminal care Cancer Hospitalization Mortality Chemotherapy Radiotherapy 

Notes

Interessenkonflikt

F. Fuchs und M. Robausch geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Voogt E, Van der Heide A, Rietjens J, Van Leeuwen A, Visser A, Van der Rijt C, et al. Attitudes of patients with incurable cancer towards medical treatment in the last phase of life. J Clin Oncol. 2005;23:2012–9.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Republik Österreich Parlament. Bericht der parlamentarischen Enquete-Kommission zum Thema „Würde am Ende des Lebens“. 2015.Google Scholar
  3. 3.
    Bundesgesetzblatt. Beschluss des Nationalrates. Bundesgesetz, mit dem das Pflegefondsgesetz geändert wird. Vienna: Bundesgesetzblatt; 2017.Google Scholar
  4. 4.
    Ludwig W‑D. Die Behandlung von Krebspatienten am Lebensende – wann kann weniger mehr sein? Frankf Forum Diskurse. 2014;11:36–45.Google Scholar
  5. 5.
    Von Lutterotti N. Aggressive Therapie am Lebensende. Der Wille des Patienten wird nicht immer respektiert. Neue Zürcher Zeitung. 2014.Google Scholar
  6. 6.
    Bekelmann JE, Halpern SD, Blankart CR. Comparison of site of death, health care utilization, and hospital expenditures for patients dying with cancer in 7 developed countries. JAMA. 2016;315(3):272–83.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Earle CC, Park ER, Lai B, Weeks JC, Ayanian JZ, Block S. Identifying potential indicators of the quality of end-of-life cancer care from administrative data. J Clin Oncol. 2003;15(21):1133–8.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung – LKF – Leistungskatalog 2017. Vienna: Bundesministerium für Gesundheit und Frauen; 2016.Google Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 10. Revision – BMGF-Version 2017. Vienna: Bundesministerium für Gesundheit und Frauen; 2016.Google Scholar
  10. 10.
    Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung – L K F – Handbuch zur Dokumentation ORGANISATION UND DATENVERWALTUNG – Anhang 2 Funktionscodes 1. Jänner 2017. Vienna: Bundesministerium für Gesundheit und Frauen; 2016.Google Scholar
  11. 11.
    Matter-Walstra KW, Achermann R, Rapold R, Klingbiel D, Bordoni A, Dehler S, et al. Delivery of health care at the end of life in cancer patients of four swiss cantons: a retrospective database study (SAKK 89/09). BMC Cancer. 2014;14:306.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Schnipper L, Smith T, Raghavan D, Blayney D, Ganz P, Mulvey T, et al. American Society of Clinical Oncology identifies five key opportunities to improve care and reduce costs: the top five list for oncology. J Clin Oncol. 2012;30(14):1715–24.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Parikh R, Kirch R, Smith T, Temel J. Early specialty palliative care – translating data in oncology into practice. N Engl J Med. 2013;369:2347–51.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Temel J, Greer J, Muzikansky A, Gallagher E, Admane S, Jackson V, et al. Early palliative care for patients with metastatic non-small-cell lung cancer. N Engl J Med. 2010;363:733–42.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Europarat. Leitfaden zum Prozess der Entscheidungsfindung zur medizinischen Behandlung am Lebensende. 2014.Google Scholar
  16. 16.
    Bundeskanzleramt Österreich Bioethikkommission. Sterben in Würde. Empfehlungen zur Begleitung und Betreuung von Menschen am Lebensende und damit verbundene Fragestellungen. 2015.Google Scholar
  17. 17.
    Stone PC, Lund S. Predicting prognosis in patients with advanced cancer. Ann Oncol. 2007;18(6):971–6.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    der Ethik ARGEÖGARI. Therapiezieländerungen auf der Intensivstation. Definition, Entscheidungsfindung und Dokumentation. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther. 2013;48:216–23.Google Scholar
  19. 19.
    Schleicher B, Pochobradsky E. Leitfaden Hospiz- und Palliative Care für Erwachsene in der Grundversorgung. 2017.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesundheitsrefom-KoordinationNiederösterreichische GebietskrankenkasseSt. PöltenÖsterreich
  2. 2.Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology AssessmentWienÖsterreich

Personalised recommendations