Advertisement

Zeitschrift für Epileptologie

, Volume 31, Issue 2, pp 86–90 | Cite as

Ambulante MRT-Bildgebung bei Epilepsiepatienten

Leitthema
  • 78 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist die Methode der Wahl, um bei Patienten mit fokalen Epilepsien deren Ursache und gleichzeitig kausale Therapienotwendigkeiten bzw. -optionen zu erkennen. Die Durchführung der MRT im klinischen Alltag ist aber noch verbesserungswürdig, sowohl in Bezug auf die konsequente Indikationsstellung, als auch in Bezug auf die Qualität der MRT-Protokolle und der Auswertung.

Ziel der Arbeit/Fragestellung

Vorstellung von Indikationen für die MRT bei Epilepsiepatienten und Erläuterung der epilepsiespezifischen MRT-Durchführung, sowohl technisch, als auch organisatorisch.

Material und Methoden

Literaturbasierte Empfehlung.

Ergebnisse

Um das gesamte Spektrum epileptogener Läsionen mit akuter Therapienotwendigkeit oder auch im Falle von einer pharmakoresistenten Epilepsie epilepsiechirurgischer Therapieoption erkennen zu können, sollte ein epilepsiespezifisches MRT-Protokoll angewendet werden. Wichtig für die Identifikation subtiler Läsionen sind das Vorhandensein einer klinischen Fokushypothese und die Expertise des Radiologen. Um redundante Untersuchungen zu vermeiden, sollte bereits die erste MRT nach Epilepsieprotokoll erfolgen – mit der Möglichkeit der qualifizierten Nachbefundung in einem Epilepsiezentrum.

Schlussfolgerung

Um das Vorliegen kausal therapienotwendiger oder therapierbarer Ursachen fokaler Epilepsien zu erkennen, sollten interdisziplinäre Anstrengungen zur grundsätzlichen Anwendung epilepsiespezifischer MRT-Protokolle bei Patienten mit epileptischen Anfällen unternommen werden.

Schlüsselwörter

Epilepsie Magnetresonanztomographie (MRT) MRT-Protokoll Epileptogene Läsion Therapieentscheidung 

Abkürzungen

2-D

Zweidimensional akquirierte MRT-Untersuchung

3-D

Dreidimensional akquirierte MRT-Untersuchung

FLAIR

Fluid attenuated inversion recovery (MRT-Sequenz)

Outpatient MRI in patients with epilepsy

Abstract

Background

Magnetic resonance imaging (MRI) is the method of choice to recognize the cause of focal epilepsy and thereby patients with causal treatment necessity or options; however, MRI in the clinical routine is in need of improvement with respect to the consistent application and with respect to the quality of the MRI protocol and evaluation.

Objective

Presentation of indications for MRI in epilepsy patients and explanation of epilepsy-specific MRI procedures, both technical as well as organizational.

Material and methods

Literature-based expert recommendations.

Results

In order to be able to depict the whole spectrum of epileptogenic lesions an epilepsy-specific MRI protocol should be applied. Identification of small and/or subtle lesions is facilitated by a clinical focus hypothesis and special expertise of the radiologist with regards to epileptogenic lesions. To prevent redundant MRI examinations, already the initial MRI of epilepsy patients should be acquired according to the epilepsy specific protocol with the possibility of qualified control of the results in an epilepsy center.

Conclusion

For the reliable identification of epileptogenic lesions and connected treatment options in patients with focal epilepsy, interdisciplinary efforts for the application of epilepsy-specific MRI protocols should be undertaken.

Keywords

Epilepsy Magnetic resonance imaging (MRI) MRI protocol Etiology Treatment decision 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Wellmer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hakami T, McIntosh A, Todaro M et al (2013) MRI-identified pathology in adults with new-onset seizures. Neurology 81:920–927CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bien CG, Raabe AL, Schramm J et al (2013) Trends in presurgical evaluation and surgical treatment of epilepsy at one centre from 1988–2009. J Neurol Neurosurg Psychiatr 84:54–61CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Blumcke I, Spreafico R, Haaker G et al (2017) Histopathological findings in brain tissue obtained during epilepsy surgery. N Engl J Med 26(377):1648–1656CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Wörmann F (2017) Besonderheiten der MRT-Bildgebung bei Kindern mit Epilepsie. Z Epileptol.  https://doi.org/10.1007/s10309-017-0163-9 Google Scholar
  5. 5.
    Graus F, Titulaer MJ, Balu R et al (2016) A clinical approach to diagnosis of autoimmune encephalitis. Lancet Neurol 15:391–404CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Bien CG (2017) Die Rolle der MRT-Bildgebung bei Autoimmunenzephalitiden. Z Epileptol.  https://doi.org/10.1007/s10309-017-0159-5 Google Scholar
  7. 7.
    Von Oertzen J, Urbach H, Jungbluth S, Kurthen M, Reuber M, Fernández G, Elger CE (2002) Standard magnetic resonance imaging is inadequate for patients with refractory focal epilepsy. J Neurol Neurosurg Psychiatr 73(6):643–647CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wellmer J, Quesada CM, Rothe L, Elger CE, Bien CG, Urbach H (2013) Proposal for a magnetic resonance imaging protocol for the detection of epileptogenic lesions at early outpatient stages. Epilepsia 54(11):1977–1987CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Epileptologie, Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations