Terroranschläge weltweit und in Europa – Historie, Überblick, aktuelle Lage

Leitthema
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Terroranschläge sind ein weltweit auftretendes Phänomen, das sich in den letzten Jahren aus der Sicht Europas deutlich verändert hat. So starben 2016 weltweit mehr als 25.000 Menschen durch Terroranschläge, die meisten davon in Syrien, Afghanistan, Pakistan und Nigeria. In Europa kamen zwischen 1970 und 1992 jährlich mehr als 150 Menschen ums Leben, überwiegend durch regionalpolitisch motivierte Anschläge, mehr als die Hälfte davon in Großbritannien und Nordirland. Nach einem Rückgang in den 1990er-Jahren stieg die Zahl der Todesopfer durch Terroranschläge ab 2004 in Europa wieder an. Ab 2004 gab es vermehrt Sprengstoffanschläge auf öffentliche Nahverkehrsmittel, die zum Teil an mehreren Orten in europäischen Großstädten koordiniert und nahezu gleichzeitig verübt wurden (Madrid 2004, London 2005). Nach 2010 fand sich eine Reihe von Anschlägen und Amokläufen mit Schusswaffen, zum Teil kombiniert mit Sprengstoffeinsatz, und ab 2016 gab es vermehrt Terroranschläge mit Fahrzeugen, die von den Attentätern in Menschenmengen gesteuert wurden, Beispiele sind die Attentate von Nizza 2016, Berlin 2016 und Barcelona 2017. Für die Sicherheitskräfte und Rettungsdienste ergaben sich damit neue Herausforderungen. Der zeitgleiche Einsatz an mehreren Orten einer Stadt, die Besonderheiten der aufgetretenen Verletzungsmuster, die nach Schusswaffengebrauch und Explosionsverletzungen immer stärker Kriegsverletzungen ähneln, und die Frage nach dem sicheren Bereich an den Einsatzstellen machten eine Änderung der Einsatz- und Versorgungsstrategien bei solchen Großschadenslagen notwendig.

Schlüsselwörter

Terrorismus Schussverletzungen Explosionsverletzungen Massenanfall von Verletzten Strategische Planung 

Terror attacks worldwide and in Europe—history, overview, current situation

Abstract

Terror attacks happen worldwide; however, from a European perspective, the perception has significantly changed in recent years. In 2016 more than 25,000 people died following terror attacks, the majority in Syria, Afghanistan, Pakistan, and Nigeria. In Europe more than 150 people died each year between 1970 and 1992, mainly after politically motivated attacks, over half of these in the United Kingdom. After a decline in terror-associated deaths in the 1990s, the number of deaths in Europe began to rise again in 2004. Since 2004, there have been a number of coordinated bomb attacks on public transport in major European cities (Madrid 2004, London 2005). Since 2010, there have been a number of mass shootings, partly in combination with bombs. Truck attacks where a large vehicle is deliberately driven into a group of people have happened since 2016; examples are the attacks in Nice and Berlin in 2016 and Barcelona in 2017 and pose new challenges for security forces and rescue services dealing with these attacks. Multiple attack sites in one city, the risk of second hits, and previously rarely seen blast injuries and gunshot wounds required new tactics.

Keywords

Terrorism Gunshot wounds Blast injuries Mass casualty incidents Strategic planning 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Wirtz ist Vorsitzender und U. Harding ist Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft in Norddeutschland tätiger Notärzte e. V. (AGNN).

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Adams HA, Flemming A, Lange C et al (2012) Das EVK-Konzept – ein Beitrag zur Patientenversorgung im Großschadens- und Katastrophenfall. Anästh Intensivmed 53:4–18Google Scholar
  2. 2.
    Adams HA, Flemming A, Lange C et al (2015) Versorgungskonzepte im Großschadens- und Katastrophenfall. Das Konzept der Erstversorgungsklinik. Med Klin Intensivmed Notfmed 110:27.  https://doi.org/10.1007/s00063-014-0413-9 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Almogy G, Kedar A, Bala M (2016) When a vehicle becomes a weapon: intentional vehicular assaults in Israel. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 24:149.  https://doi.org/10.1186/s13049-016-0338-9 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Global Terrorism Index (2017) Institute for Economics and Peace, National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism (START), University of Maryland. http://visionofhumanity.org/app/uploads/2017/11/Global-Terrorism-Index-2017.pdf. Zugegriffen: 27. Febr. 2018Google Scholar
  5. 5.
    Hauer T, Huschitt N, Klein F et al (2017) Patientenversorgung bei Terroranschlägen. Notfall Rettungsmed.  https://doi.org/10.1007/s10049-017-0363-x Google Scholar
  6. 6.
    Haug CJ (2015) Report from Paris. N Engl J Med 373:2589–2593.  https://doi.org/10.1056/NEJMp1515229 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hirsch M, Carli P, Nizard R et al (2015) The medical response to multisite terrorist attacks in Paris. Lancet 386:2535–2538CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hossfeld B, Hinkelbein J, Helm M (2015) Richtig handeln bei Terroranschlägen. Notfall Rettungsmed 18:265–266.  https://doi.org/10.1007/s10049-015-0031-y CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lockey DJ, MacKenzie R, Redhead J et al (2005) London bombings july 2005: the immediate pre-hospital medical response. Resuscitation 66:XXXCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Michael K (2017) Medizinisches Management besonderer Lagen, BBK. Bevölkerungsschutz 2/2017:15–18Google Scholar
  11. 11.
    Muñoz M, Crespo M, Pérez-Santos E, Vázquez JJ (2005) Early psychological consequences of the March 11, 2004, terrorist attacks in Madrid, Spain. Psychol Rep 97(3):907–920CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Statista, Umfrage zur Angst vor Terroranschlägen 2016. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/493158/umfrage/umfrage-zur-angst-vor-terroranschlaegen-in-deutschland/. Zugegriffen: 27. Febr. 2018
  13. 13.
    Stoschek J, Petsch PM (2006) Fußball-Weltmeisterschaft: Wie sich die WM-Städte auf eventuelle Katastrophenfälle vorbereiten. Dtsch Arztebl 103(17):A-1121/B-950/C-917Google Scholar
  14. 14.
    Vincent E. Attentat du 13-Novembre: deux ans après, les révélations de l’enquête. Le Monde, 11. November 2017, online abgerufen am 22. Februar 2018 um 09:38Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Anästhesiologie und operative IntensivmedizinAsklepios Klinik BarmbekHamburgDeutschland
  2. 2.Zentrale NotfallaufnahmeKlinikum WolfsburgWolfsburgDeutschland

Personalised recommendations