Advertisement

Notrufdisposition auf rheinland-pfälzischen Leitstellen

  • M. S. Schehadat
  • G. Scherer
  • D. A. Groneberg
  • M. H. K. Bendels
Originalien

Zusammenfassung

Dieser Artikel liefert Einblicke in die Historie des Notrufs, Grundsätze der Einsatzdisposition und Qualitätssicherungsmaßnahmen auf rheinland-pfälzischen Leitstellen. Das heutige Notrufsystem in Deutschland hat sich von seinen Anfängen in den 70er Jahren zu einem hochprofessionellen Eckpfeiler der Notfallversorgung entwickelt. Neben der Weiterentwicklung von intelligenten Einsatzleitsystemen nehmen auch die Anforderungen an Leitstellendisponenten stetig zu. Außerdem führen sie telefonisch im Falle eines Notfallgeschehens Soforthilfe durch; dazu leiten sie zur Laienreanimation mithilfe einer im Einsatzleitsystem installierten SOP (Standard Operation Procedure) an, um das therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu verkürzen. Bei der Einsatzdisposition gilt grundsätzlich, dass Notfalleinsätze vorrangig unter Berücksichtigung der aktuellen Standorte von Rettungsmitteln sofort bearbeitet werden. Krankentransporte werden dagegen im Zusammenspiel betriebswirtschaftlicher, medizinischer und termingerechter Faktoren abgearbeitet. Mehrere Tools zur Qualitätssicherung ergänzen das Einsatzleitsystem; der landesweite Bettennachweis zeigt ein zeitgenaues Abbild der Aufnahmemöglichkeiten der Kliniken. Das eigene Notfallverlegungssystem wiederum stellt einen Algorithmus dar, um notarztbegleitete Verlegungstransporte zu gewährleisten. Zur Erfassung von Ausfallzeiten werden onlinebasiert Abmeldungen von Notarzteinsatzfahrzeugen dokumentiert. Der Sonderalarm Rettungsdienst stellt eine Verfahrensanweisung dar, die für ein überregionales Schadensereignis konzipiert wurde; hierbei ist der Rettungsdienst sehr eng mit den Einheiten des Katastrophenschutzes verzahnt, um dem Bedarf im Rahmen eines Massenanfalls gerecht werden zu können.

Schlüsselwörter

Notruf Integrierte Leitstelle Telefonreanimation Notfallverlegung Sonderalarm Rettungsdienst 

Emergency call dispatch in Rhineland-Palatinate integrated control centers

Abstract

This article provides insights into the history of the emergency call, principles of scheduling dispatches, and quality management activities in integrated control centers in Rhineland–Palatinate. The present emergency system in Germany has developed from its beginnings in the 1970s into a highly professionalized cornerstone of emergency care. In addition to the further development of intelligent operation control systems, the requirements for dispatchers have also steadily increased. For example, they provide emergency assistance by phone in the event of an emergency, which may include teaching resuscitation by using a SOP (standard operating procedure) that is available in the operation control system in order to reduce the therapy-free interval until the arrival of ambulance personnel. In general, emergency responses are handled immediately and primarily taking into consideration the current locations of rescue equipment in scheduling dispatch. In contrast, patient transports are dealt with in synergy with economic, medical, and scheduling factors. The operation control center is completed by several quality assurance tools; the nationwide unoccupied beds register provides an accurate image of hospital’s possibilities of admitting patients. The emergency services relocation system is organized as an algorithm to guarantee transfer transports which are accompanied by an emergency physician. To record downtime, deregistration of emergency physiciansʼ vehicles are documented online. In addition, there is a SOP in case of a special emergency service alarm, which was devised in the event of a supraregional emergency; here the emergency service is closely linked with the units of civil protection to satisfy all requirements in the event of a mass casualty incident.

Keywords

Emergency call Emergency call centre Telephone cardiopulmonary resuscitation Emergency evacuation Special alarm of emergency service 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.S. Schehadat, G. Scherer, D.A. Groneberg und M.H.K. Bendels geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Björn-Steiger-Stiftung: Historie (gemäß Beschluss in der Sitzung der Ministerpräsidenten und Bundeskanzler vom 20. Sept. 1973) https://www.steiger-stiftung.de/CMSFrontend/historie#1973-2 (abgerufen am 18. Apr. 2017)
  2. 2.
    Bundesnetzagentur (2013) Gesetzliche Grundlagen zum Notruf, Notruf im Telekommunikationsgesetz. https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Anbieterpflichten/Notruf/GesetzlGrundlagen/GesetzlGrundlagen_node.html (Erstellt: 28. März 2013). Zugegriffen: 19. Apr. 2017Google Scholar
  3. 3.
    EUR-Lex (2002) Richtlinie 2002/22/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. März 2002 über den Universaldienst und Nutzerrechte bei elektronischen Kommunikationsnetzen und -diensten (Universaldienstrichtlinie). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32002L0022:DE:HTML. Zugegriffen: 19. Apr. 2017 (Amtsblatt Nr. L 108 vom 24/04/2002 S. 0051 – 0077, Artikel 26)Google Scholar
  4. 4.
    Der Rat der Europäischen Gemeinschaften (1991) 91/396/EWG: Entscheidung des Rates vom 29. Juli 1991 zur Einführung einer einheitlichen europäischen Notrufnummer, Amtsblatt Nr. L 217 vom 06/08/1991 S. 0031 – 0032. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:31991D0396:DE:HTML. Zugegriffen: 19. Apr. 2017Google Scholar
  5. 5.
    Hackstein A, Lenz W, Marung H (2015) Personalqualifikation in der Leitstelle. Notf Rettungsmed 18:553.  https://doi.org/10.1007/s10049-015-0048-2 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    § 34 Abs. 1 Satz 2-3 Landeskrankenhausgesetz (LKG) vom 28. November 1986Google Scholar
  7. 7.
    A.II.3.3 Landesrettungsdienstplan Rheinland-Pfalz (LRettDP), Stand vom 20. Januar 2014, Qualifizierte ErsthelferGoogle Scholar
  8. 8.
    C.I.1 Landesrettungsdienstplan Rheinland-Pfalz (LRettDP), Stand vom 20. Januar 2014, Bauliche Errichtung und technische AusstattungGoogle Scholar
  9. 9.
    C.I.2.1. Landesrettungsdienstplan Rheinland-Pfalz (LRettDP), Stand vom 20. Januar 2014, Qualifikation des derzeit eingesetzten PersonalsGoogle Scholar
  10. 10.
    C.I.3.1 Landesrettungsdienstplan Rheinland-Pfalz (LRettDP), Stand vom 20. Januar 2014, DispositionsgrundsätzeGoogle Scholar
  11. 11.
    C.I.3.2 Landesrettungsdienstplan Rheinland-Pfalz (LRettDP), Stand vom 20. Januar 2014, EinsatzstrategieGoogle Scholar
  12. 12.
    C.I.3.4 Landesrettungsdienstplan Rheinland-Pfalz (LRettDP), Stand vom 20. Januar 2014, Zusammenarbeit mit dem vertragsärztlichen BereitschaftsdienstGoogle Scholar
  13. 13.
    D.II.1. Landesrettungsdienstplan Rheinland-Pfalz (LRettDP), Stand vom 20. Januar 2014, Fort- und WeiterbildungGoogle Scholar
  14. 14.
    § 7 Abs. 4 Satz 1 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar
  15. 15.
    § 22 Abs. 5 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (Rettungsdienstgesetz – RettDG –) in der Fassung vom 22. April 1991Google Scholar
  16. 16.
    Scherer G (2007) Notfall- und Intensivtransportsystem in Rheinland-Pfalz (N.I.T.S), S. 7, Ministerium des Innern und für Sport, Abteilung 5 / Referat 353 – Rettungsdienst, Krisenmanagement-Land, Zivile Verteidigung (Hsg.), Mainz. https://www.aelrd-rlp.de/aelrd/content/e58/e60/aelrd/common/download/doc003.pdf. Zugegriffen: 13. Juni 2017Google Scholar
  17. 17.
    Scherer G (2016) Einsatzcodes Rettungsdienst Rheinland-Pfalz. https://www.drk-rettungsdienst-rheinhessen-nahe.de/Leistellen-neu/2016_01_01_v3.5_ECRlp_A-3_Version_LS-RHN_WebEdition.pdf. Zugegriffen: 20. Okt. 2017Google Scholar
  18. 18.
    § 12 Abs. 1 Satz 1 Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) – Gesetzliche Krankenversicherung – vom 20. Dez. 1988Google Scholar
  19. 19.
    1.1–1.2.4 Sonderalarm Rettungsdienst (in Ergänzung zu Alarmstufe 5 des Rahmen‑, Alarm- und Einsatzplans Gesundheit [RAEP Gesundheit]), S. 2–5, Juni 2006Google Scholar
  20. 20.
    § 118 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz (TKG) Abs. 1 vom 22. Juni 2004 (BGBl. I S. 1190), das durch Artikel 2 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3346) geändert worden istGoogle Scholar
  21. 21.
    van Lengen R, Luiz T (2012) Zentraler Landesweiter Behandlungskapazitätsnachweis (ZLB) Rheinland-Pfalz – ein Informationssystem, das Leben retten kann, Deutsches Zentrum für Notfallmedizin und Informationstechnologie Fraunhofer IESE, Kaiserslautern. https://www.iese.fraunhofer.de/content/dam/iese/de/dokumente/ZLB_projektbericht2013.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • M. S. Schehadat
    • 1
  • G. Scherer
    • 2
  • D. A. Groneberg
    • 1
  • M. H. K. Bendels
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und UmweltmedizinGoethe-Universität Frankfurt/MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Abteilung 51/Sicherheit und Ordnung, Fachbereich Katastrophenschutz/OrdnungsverwaltungKreisverwaltung Mainz-BingenIngelheim am RheinDeutschland

Personalised recommendations