Entschädigungspflichtige Berufskrankheit Asbestose nach einmaliger Ferienarbeit

Kasuistik
Leitthema

Zusammenfassung

Von Mitte der 50er-Jahre bis Anfang der 80er-Jahre des 20. Jh. war der höchste Asbestverbrauch in der Bundesrepublik Deutschland. Hunderttausende ehemals asbestexponiert Beschäftigte sind bei der Gesundheitsvorsorge (GVS) in Augsburg gemeldet. Bei diesen Personen ist bisher keine Berufskrankheit (BK) anerkannt. Anerkannte und auch entschädigte BK nach Nr. 4103 der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV; Asbestose, asbestbedingte Pleuraveränderungen), gerade aus der Asbesttextilindustrie, sind zur Genüge bekannt. Die BK Asbestose folgt weitgehend einem Dosis-Wirkung-Prinzip. Im beschriebenen Fall wird nach nur 8‑wöchiger Ferienarbeit in einem Asbesttextilwerk 35 Jahre später eine BK Asbestose anerkannt. Regelmäßige gutachtliche Nachuntersuchungen zeigen weitere 25 Jahre später erstmals eine manifeste asbestbedingte Lungenfunktionsbeeinträchtigung. Somit ist es im Rahmen einer nur 8‑wöchigen asbestexponierten Ferientätigkeit zu einer entschädigungspflichtigen BK 4103 gekommen.

Schlüsselwörter

Verarbeitende Industrie Respiratorische Insuffizienz Lungenfibrose Blutgasanalyse Gutachten 

Compensable occupational disease asbestosis after a one-off holiday job

Case study

Abstract

The period from the middle of the 1950s to the beginning of the 1980s had the highest use of asbestos in the Federal Republic of Germany. Hundreds of thousands of employees previously exposed to asbestos are registered at the Healthcare Protection (GVS) in Augsburg. For these persons an occupational disease has so far not been recognized. Recognized and also compensated occupational disease according to number 4103 of the Occupational Disease Act (asbestosis, asbestos-linked pleural alterations), particularly from the asbestos textile industry, are all too well known. The occupational disease asbestosis mostly follows the dose-effect principle. In the case described an occupational disease asbestosis was officially recognized 35 years later after only an 8‑week holiday job in an asbestos factory. Regular expert opinions of follow-up examinations revealed the first manifestation of asbestos-linked impairment of pulmonary function 25 years later. Therefore, this resulted in a compensable occupational disease number 4103 after only an 8‑week exposure to asbestos in a holiday job.

Keywords

Manufacturing industry Respiratory insufficiency Pulmonary fibrosis Blood gas analysis Expert opinion 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Raab gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2013) BK-Report 1/2013 Faserjahre. DGUV, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2012) Reichenhaller Empfehlung. Empfehlung für die Begutachtung der Berufskrankheiten der Nummern 1315 (ohne Alveolitis), 4301 und 4302 der Anlage zur Berufskrankheiten-Verordnung (BKV). DGUV, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2011) Falkensteiner-Empfehlung. Empfehlung für die Begutachtung asbestbedingter Berufskrankheiten. DGUV, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Kraus T, Borsch-Galetke E, Elliehausen HJ, Frank KH, Hering KG, Hieckel HG, Hofmann-Preiß K, Jacques W, Jeremie U, Kotschy-Lang N, Mannes E, Otten H, Raab W, Raithel HJ, Schneider WD, Tuengerthal S (2010) Beispiele asbestfaserstaubbedingter Veränderungen im HRCT – Anhaltspunkte für Kausalzuordnung bei Vorsorgeuntersuchungen und bei der gutachterlichen Beurteilung. Pneumologie 64:37–44CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BG Klinik für Berufskrankheiten gGmbHBad ReichenhallDeutschland

Personalised recommendations